Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Feinstaub erhöht Lungenkrebs-Risiko

Aktuelles

Autos im innerstädtischen Berufsverkehr

Viele der als Feinstaub bekannten Schwebeteilchen stammen aus Abgasen.
© Friedberg - Fotolia

Mi. 10. Juli 2013

Lungenkrebs-Risiko selbst bei wenig Feinstaub

Luftverschmutzung durch Feinstaub, auch in geringem Ausmaß, kann über einen längeren Zeitraum gesehen die Gefahr für Lungenkrebs erhöhen. Dies gilt offenbar selbst für Mengen, die unterhalb der von der Europäischen Union (EU) bestimmten Grenzwerte liegen, wie aus einer europaweiten Studie hervorgeht.

Die schädlichen Partikel, um die es hier geht, sind so klein, dass man sie mit der Luft einatmet. Unterschieden werden sie nach Größe: PM2,5 für Teilchen, mit einem Durchmesser kleiner als 2,5 Mikrometer und PM10 für Teilchen, die kleiner als 10 Mikrometer sind. Sie stammen zu einem großen Teil aus dem, was Verkehr, Industrie und Privathaushalte beim Heizen an die Luft abgeben. Da die schädlichen Auswirkungen auf die Gesundheit bekannt sind, hat die EU diesbezüglich Grenzwerte festgesetzt. Sie liegen bei 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft (μg/m3) für PM10 und 25 μg/m3 für PM2.5. Aus der aktuellen Studie geht jedoch hervor, dass die Gefahr für Lungenkrebs offenbar auch unterhalb dieser Grenzwerte existiert.

Anzeige

In einer groß angelegten Metaanalyse, in die 17 Studien aus neun europäischen Ländern mit Daten von fast 313.000 Personen eingeflossen waren, hatte ein Team europäischer Wissenschaftler untersucht, wie sich unter anderem Feinstaub auf das Lungenkrebsrisiko auswirkt. In einem durchschnittlichen Überwachungszeitraum von 13 Jahren waren 2095 Studienteilnehmer an Lungenkrebs erkrankt.

Aus den Berechnungen der Forscher unter der Leitung des Dänen Ole Raaschou-Nielsen ging hervor, dass jede Steigerung um 5 μg/m3 Luft an kleinsten Schwebeteilchen der Kategorie PM2,5 das Risiko für Lungenkrebs um 18 Prozent steigerte. Bei den größeren Staubteilchen PM10 führten jede 10 μg/m3 mehr zu einem Anstieg der Lungenkrebsgefahr um 22 Prozent. Dies scheine besonders für eine spezielle Krebsform die aus Drüsengewebe hervorgeht, das Adenokarzinom, zu gelten, berichten die Forscher im medizinischen Fachblatt The Lancet Oncology. "Wir fanden keine Schwellenwerte, unterhalb derer überhaupt keine Gefahr besteht", sagen die Forscher. Die Ergebnisse deuten allerdings an, dass eine Beziehung "je mehr, desto schlimmer, je weniger, desto besser" existiere.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Psychische Probleme bei Jugendlichen

Wann bei der Behandlung psychischer Erkrankungen Placebos besser helfen als Antidepressiva.

Schlechte Zähne werden nicht vererbt

Forscher haben geprüft, was am stärksten die Zahngesundheit beeinflusst.

Mehr Knochenbrüche bei Diabetikern

Ein Detail im Aufbau ihrer Knochen ist offenbar gestört und schwächt die Struktur insgesamt.

Tattoo-Farbe wirkt wie Nanopartikel

Kleinste Farbteilchen können bis in die Lymphknoten wandern - mit unklarem Effekt.

Hepatitis: Jährlich 1,34 Millionen Tote

Damit ist Hepatitis tödlicher als HIV, Malaria und Tuberkulose.

Gibt es "gesundes Übergewicht"?

Übergewicht schadet der Gesundheit - auch, wenn der Stoffwechsel noch gesund ist.

Das Geheimnis, erfolgreich zu sein

Britische Forscher haben die Zutaten für eine gute persönliche Entwicklung ermittelt.

Neuer Hefepilz breitet sich aus

Vor allem für Schwerkranke kann eine Infektion mit Candida auris gefährlich werden.

Test für chronische Bronchitis rückt näher

Einen Hinweis liefert die Zusammensetzung des abgehusteten Schleims.

Größe beeinflusst Thrombose-Risiko

Mit zunehmender Körpergröße steigt die Gefahr für Blutgerinnsel in den Venen.

Prostatakrebs mit PSA-Test erkennen?

Eine neue Analyse zeigt, dass der Test viele Todesfälle vermeiden könnte.

Glaukom: Implantate gegen Erblindung

Grüner Star kann seit kurzem mit einer minimal-invasive Operation behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen