Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Erhöht Fischöl das Prostatakrebs-Risiko?

Aktuelles

Liegendes braunes Arzneimittelglas, aus dem Weichgelatinekapseln geschüttet sind

Nahrungsergänzungsmittel, die Omega-3-Fettsäuren enthalten, nur nach Rücksprache mit dem Arzt einnehmen, raten Forscher.
© Stephen VanHorn - Fotolia

Do. 11. Juli 2013

Erhöhen Omega-3-Fettsäuren das Risiko für Prostatakrebs?

Nach vielen positiven Meldungen zu den gesundheitlichen Wirkungen von Omega-3-Fettsäuren, kommen jetzt von US-amerikanischen Krebsforschern auch kritische Töne: Zu große Mengen dieser Fettsäuren scheinen demnach mit einem erhöhten Risiko für Prostatakrebs einherzugehen.

In der aktuellen Studie standen hohe Blutkonzentrationen an Eicosapentaensäure (EPA), Docosahexaensäure (DHA) und Docosapentaensäure (DPA) mit einer um 71 Prozent erhöhten Gefahr für hochgradigen Prostatakrebs in Zusammenhang. Das Risiko für niedriggradige Tumore der Vorsteherdrüse lag um 44 Prozent höher, fast ebenso das Gesamtrisiko für Prostatakrebs, berichten die Wissenschaftler online im Journal of the National Cancer Institute. Die Studie bestätige damit Ergebnisse der Forschergruppe aus dem Jahr 2011 sowie die einer großen Europäischen Studie, so die Forscher.

Anzeige

Für einen Verzicht auf Fischmahlzeiten scheinen die Ergebnisse nicht zu sprechen: Durch zweimaliges Lachsessen pro Woche steigen die Blutspiegel der Omega-3-Fettsäuren nicht so hoch wie bei den Studienteilnehmern mit dem höchsten Risiko für Prostatakrebs, ermittelten die Studienautoren. Allerdings sollten Menschen, die zusätzlich Omega-3-Fettsäuren als Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, sich der Risiken bewusst sein, schreiben sie in der Veröffentlichung.

"Die Durchgängigkeit dieser Ergebnisse deutet darauf hin, dass diese Fettsäuren an der Entstehung von Prostatakrebs beteiligt sein könnten", so die Autoren um Dr. Alan Kristal vom Fred Hutchinson Cancer Research Center. Dies sei erstaunlich, denn Omega-3-Fettsäuren werden häufig positive Effekte für die Gesundheit zugeschrieben. Dies basiert auf ihrer Wirkung gegen Entzündungen, die auch bei der Entstehung vieler Krebserkrankungen eine Rolle spielen. Die vorliegende Studie mit Daten von über 2.000 Männern betrachte jedoch nur das Krebsrisiko. Über den Verlauf einer bereits diagnostizierten Tumorerkrankung der Prostata könne sie keine Aussage treffen, so die Forscher. Weitere Studien seien dazu nötig.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Jeden zweiten Tag fasten: Was passiert?

Eine solche Diät hat offenbar mehrere positive Auswirkungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen