Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Erhöht Fischöl das Prostatakrebs-Risiko?

Aktuelles

Liegendes braunes Arzneimittelglas, aus dem Weichgelatinekapseln geschüttet sind

Nahrungsergänzungsmittel, die Omega-3-Fettsäuren enthalten, nur nach Rücksprache mit dem Arzt einnehmen, raten Forscher.
© Stephen VanHorn - Fotolia

Do. 11. Juli 2013

Erhöhen Omega-3-Fettsäuren das Risiko für Prostatakrebs?

Nach vielen positiven Meldungen zu den gesundheitlichen Wirkungen von Omega-3-Fettsäuren, kommen jetzt von US-amerikanischen Krebsforschern auch kritische Töne: Zu große Mengen dieser Fettsäuren scheinen demnach mit einem erhöhten Risiko für Prostatakrebs einherzugehen.

In der aktuellen Studie standen hohe Blutkonzentrationen an Eicosapentaensäure (EPA), Docosahexaensäure (DHA) und Docosapentaensäure (DPA) mit einer um 71 Prozent erhöhten Gefahr für hochgradigen Prostatakrebs in Zusammenhang. Das Risiko für niedriggradige Tumore der Vorsteherdrüse lag um 44 Prozent höher, fast ebenso das Gesamtrisiko für Prostatakrebs, berichten die Wissenschaftler online im Journal of the National Cancer Institute. Die Studie bestätige damit Ergebnisse der Forschergruppe aus dem Jahr 2011 sowie die einer großen Europäischen Studie, so die Forscher.

Anzeige

Für einen Verzicht auf Fischmahlzeiten scheinen die Ergebnisse nicht zu sprechen: Durch zweimaliges Lachsessen pro Woche steigen die Blutspiegel der Omega-3-Fettsäuren nicht so hoch wie bei den Studienteilnehmern mit dem höchsten Risiko für Prostatakrebs, ermittelten die Studienautoren. Allerdings sollten Menschen, die zusätzlich Omega-3-Fettsäuren als Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, sich der Risiken bewusst sein, schreiben sie in der Veröffentlichung.

"Die Durchgängigkeit dieser Ergebnisse deutet darauf hin, dass diese Fettsäuren an der Entstehung von Prostatakrebs beteiligt sein könnten", so die Autoren um Dr. Alan Kristal vom Fred Hutchinson Cancer Research Center. Dies sei erstaunlich, denn Omega-3-Fettsäuren werden häufig positive Effekte für die Gesundheit zugeschrieben. Dies basiert auf ihrer Wirkung gegen Entzündungen, die auch bei der Entstehung vieler Krebserkrankungen eine Rolle spielen. Die vorliegende Studie mit Daten von über 2.000 Männern betrachte jedoch nur das Krebsrisiko. Über den Verlauf einer bereits diagnostizierten Tumorerkrankung der Prostata könne sie keine Aussage treffen, so die Forscher. Weitere Studien seien dazu nötig.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Diabetiker profitieren von Pflanzenkost

Forscher haben die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung untersucht.

Kaffee hilft, mehr Sport zu treiben

Wer täglich eine Tasse Kaffee oder Tee trinkt, ist sportlich aktiver.

ACE-Hemmer erhöhen Lungenkrebs-Risiko

Die Medikamente werden weltweit eingesetzt, um Bluthochdruck zu behandeln.

Schmerzen: Moos statt Cannabis?

Ein Stoff, der in Lebermoos steckt, könnte medizinischem Cannabis Konkurrenz machen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen