Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Vitamin-D-Mangel lässt Knochen altern

Aktuelles

Rentnerpaar sitzt Rücken an Rücken auf einer Parkwiese und amüsiert sich; im Hintergrund Bäume

Mithilfe des Sonnenlichts kann der Körper selbst Vitamin D bilden.
© drubig-photo - Fotolia

Fr. 12. Juli 2013

Vitamin-D-Mangel lässt Knochen schneller altern

Je älter wir werden, umso fragiler werden die Knochen. Der Alterungsprozess wird allerdings offenbar noch beschleunigt, wenn ein Mangel an Vitamin D – dem Sonnenschein-Vitamin - vorliegt. Dies fand ein deutsch-US-amerikanisches Wissenschaftsteam heraus, das untersucht hatte, wie sich Vitamin-D-Mangel auf die Knochenstruktur und damit auf die Bildung von Rissen auswirkt.

Anzeige

Mit zunehmendem Alter wird bei Vitamin-D-Mangel zu wenig neue Knochenmasse gebildet, so Robert Ritchie, der den US-amerikanischen Teil der Untersuchungen leitete. Allerdings führen ihm zufolge zu niedrige Mengen an Vitamin D auch zu einer vorzeitigen Alterung bestehender Knochen. Die Knochen der Studienteilnehmer mit Vitamin D-Mangel zeigten unterhalb von neuen, schlecht mineralisierten Flächen Bereiche, die die strukturellen Eigenschaften von älteren und spröden Knochen aufwiesen. Das berichten die Forscher im Fachblatt Science Translational Medicine. Eine Grenzschicht aus Kollagen umgab diese Bereiche, erklärt Björn Busse von der Universitätsklinik Hamburg, der die deutsche Seite des Teams koordiniert. Diese Isolierschicht schließt die Knochenmasse quasi von der Verjüngung aus, denn sie verwehrt den Zellen, die normalerweise den Knochen umbauen, den Zutritt. Die Folge: Die Knochenmasse altert.

Mit der veränderten Knochenstruktur erhöht sich den Forschern zufolge auch das Bruchrisiko. So konnten die Wissenschaftler in Laborversuchen zeigen, dass Vitamin-D-Mangel den Beginn und das Fortschreiten von Rissen fördert. Knochen werden normalerweise das ganze Leben lang auf- und abgebaut. Zum Aufbau brauchen sie Calcium, und Vitamin D hilft dem Körper, das Calcium aufzunehmen. Fehlt das Vitamin, gelangt Calcium schlechter aus der Nahrung in den Körper, und der Einbau in den Knochen ist behindert. Darüber hinaus wird das Mineral bei Vitamin-D-Mangel zum Teil aus den Knochen herausgelöst, um den Calcium-Spiegel im Blut aufrechtzuerhalten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen