Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ein sonniges Gemüt hält das Herz gesund

Aktuelles

Mann in den besten Jahren mit Bart, grauen Haaren und grauem Pullover liegt mit dem Rücken im Gras und hat einen Grashalm zwischen den Zähnen

Gute Laune und Zufriedenheit tun auch dem Herz gut.
© saintclair23 - Fotolia

Sa. 13. Juli 2013

Ein sonniges Gemüt schützt vor Herzkrankheiten

Frohnaturen müssen sich offenbar weniger Sorgen wegen Herzkrankheiten machen als mürrische Menschen. Dies legt eine US-amerikanische Studie nahe. Wer gut gelaunt, entspannt, energiegeladen und zufrieden durchs Leben geht, sich also rundum wohlfühlt, hat demnach ein geringeres Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden.

Anzeige

Eine positive Lebenseinstellung verringert einer US-Studie zufolge die Gefahr für Herzereignisse, wie Herzinfarkt, plötzlichen Herztod, akutes Koronarsyndrom, eine Bypass- oder Stent-Operation, im Untersuchungszeitraum um ein Drittel, bei den Teilnehmern mit dem größten Herzrisiko sogar um die Hälfte. In die Studie flossen Daten von knapp 1.500 gesunden Menschen ein, deren Geschwister vor dem 60. Lebensjahr bereits ein Herzereignis gehabt hatten. Um die Aussagekraft dieser Ergebnisse besser einordnen zu können, verglichen die Forscher sie mit Daten von knapp 6.000 Studienteilnehmern aus der Normalbevölkerung. Hier lag die Gefahr fürs Herz bei sonnigen Gemütern ebenfalls niedriger. Der Unterschied machte jedoch nur 13 Prozent aus, berichten sie im American Journal of Cardiology.

Eine Erklärungsmöglichkeit sei, dass Menschen mit einem fröhlichen Naturell eher auf sich selbst aufpassen und auch mehr Energie dazu haben, sagt Lisa R. Yanek von der Johns Hopkins University School of Medicine in Baltimore. Aus ihrer Studie gehe jedoch hervor, dass auch bei Personen, die sich wohler fühlen, Risikofaktoren für Herzkrankheiten vorhanden seien, sie aber trotzdem weniger häufig ernste Herzereignisse erleiden. Was genau zu dem schützenden Effekt führe, liege jedoch noch im Unklaren, so die Wissenschaftlerin.

Schon frühere Studien haben gezeigt, dass depressive und ängstliche Menschen eher einen Herzinfarkt erleiden und daran sterben als Menschen mit einem fröhlicheren Naturell. Leider sei ein sonniges Gemüt ein Wesensmerkmal, mit dem wir schon geboren werden und das, falls nicht vorhanden, nur schwer zu erlangen sei, so Yanek.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Gewebepflaster für Herzerkrankungen?

Forscher haben künstliches Herzgewebe erfolgreich an Tieren getestet.

Riskant: Arzneimittel und Alkohol

Die Kombination führt immer häufiger zu Notaufnahmen, vor allem bei Personen über 40.

Höhere Bildung, niedriger Blutdruck

Je höher die Schulbildung, desto geringer sind oft auch Körpergewicht und Blutdruck.

Energy Drinks - ein Gesundheitsrisiko?

Das BfR warnt Kinder und Jugendliche vor dem Konsum großer Mengen an Energy Drinks.

So wichtig ist gesundes Essen im Job

Es lohnt sich, auch während der Arbeitszeit auf das Essverhalten zu achten.

Tagsüber fasten gegen Übergewicht

Fasten wie im Ramadan könnte helfen, überschüssige Pfunde abzubauen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen