Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zu viel Zucker schädigt das Herz

Aktuelles

Ältere grauhaarige Frau isst genussvoll ein Stück Obsttorte

Auch wenn es verführerisch gut schmeckt - zu viel Süßes schadet dem Herz.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Mo. 15. Juli 2013

Zu viel Zucker schädigt das Herz

Wer zu viel Zucker verzehrt, riskiert eine Herzschwäche. Das ist das Ergebnis einer Studie, die texanische Herz-Forscher jetzt im Journal of the American Heart Association veröffentlicht haben.

Anzeige

Am Pranger steht dabei den Wissenschaftlern zufolge ein natürliches Stoffwechselprodukt des Traubenzuckers mit dem Namen Glucose-6-phosphat (G6P). Offenbar stressen größere Mengen dieses Stoffes das Herz derart, dass dieses daraufhin seine Muskeln umbaut. Mit fatalen Folgen: Das Herz büßt an Pumpkraft ein und entwickelt eine Schwäche. Zu große Ansammlungen des G6P können entstehen, wenn man zu viel Zucker oder Stärke-haltige Nahrungsmittel isst, so die Forscher von der University of Texas in Houston. Wie viel Zucker dabei zu viel ist, können sie bisher jedoch noch nicht sagen.

Das Wissenschaftler-Team unter Leitung des Kardiologen Dr. Heinrich Taegtmeyer hatte die negative Wirkung des Zucker-Moleküls auf zwei Wegen entdeckt. Zum einen durch Tierversuche. Zum anderen durch Experimente mit Gewebe, das Patienten entnommen worden war, als sie ein Implantat zur Unterstützung der Pumpfunktion ins Herz eingesetzt bekommen hatten.

Die gute Nachricht der Studie: Die Forscher haben bereits Medikamente gegen das G6P, die laut Taegtmeyer "das Potenzial zur Behandlung haben und den Weg für zukünftige Studien mit Menschen ebnen". Bei den untersuchten Arzneistoffen handelt es sich um etablierte Medikamente, die derzeit bei anderen Krankheiten zum Einsatz kommen. Die Stoffe Rapamycin, das die Funktionen des Immunsystems unterdrückt, und das Diabetes-Mittel Metformin unterbrachen in den Tierversuchen den Signalweg des schädlichen Stoffwechselprodukts G6P und verbesserten die Herzkraft.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchstopp stellt die "Uhr" zurück

Herz und Kreislauf erholen sich vom Rauchen, aber es dauert seine Zeit.

Neues Kontrastmittel macht MRT sicherer

Das Mittel auf Basis von Mangan scheidet der Körper schneller wieder aus.

Nachtschichten sind krebserregend

Ein Expertengremium untermauert diesen Zusammenhang mit neuen Daten.

Schwangerschaft: Wie Stress das Baby prägt

Hat die werdende Mutter viel Stress, kann das beeinflussen, wie sich die Nerven ihres Babys entwickeln.

Alzheimer: Müdigkeit als erstes Symptom

Die Erkrankung beginnt oft mit Schlafbedürfnis, Forscher wissen jetzt auch, warum das so ist.

Gelenkflüssigkeit verursacht Schmerz

Arthrose-Patienten quält offenbar nicht allein der Verschleiß ihrer Gelenke.

Therapie gegen Ebola in Sicht

Eine Studie im Kongo verlief so gut, dass sie vorzeitig abgebrochen werden konnte.

Überlebensvorteil dank Tumor-Bakterien

Beim Krebs der Bauchspeicheldrüse scheinen bestimmte Keime eine wichtige Rolle zu spielen.

Schlechter Schlaf: Was hält uns wach?

Alkohol, Koffein, Nikotin - Forscher haben untersucht, welche Substanzen den Schlaf stören.

Krafttraining lindert Schaufensterkrankheit

Betroffene leiden beim Gehen oft unter heftigen krampfartigen Schmerzen.

Depression bei jungen Patienten behandeln

Eine aktuelle Studie zeigt, dass Psychotherapie besser hilft als Antidepressiva.

Tripper einfach aushungern?

Eine neue Therapie könnte eine Alternative zu Antibiotika sein, die immer häufiger versagen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen