Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung MS: Rauchen beschleunigt Verlauf

Aktuelles

Junge Raucherin vor blauem Hintergrund zieht an einer Zigarette

Menschen mit Multipler Sklerose tun sich nichts Gutes, wenn sie rauchen.
© ra2 studio - Fotolia

Di. 16. Juli 2013

Multiple Sklerose: Rauchen beschleunigt den Verlauf

Rauchen schadet Menschen mit Multipler Sklerose (MS) noch zusätzlich. Zu diesem Ergebnis kommen britische Forscher in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Brain. Zigaretten-Konsum beschleunigt demzufolge das Fortschreiten der Krankheit, ein Rauchstopp kann dagegen die Prognose verbessern.

Anzeige

Im Vergleich zu Nichtrauchern, nahm die Krankheit bei Rauchern einen schwereren Verlauf und schritt zudem schneller voran. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler um Professor Cris S. Constantinescu von der Universität von Nottingham nach Auswertung der Daten von fast 900 MS-Patienten. Auf einer Skala von eins bis zehn, mit deren Hilfe der Schweregrad der Behinderung bei MS-Kranken bestimmt wird, waren die Werte für Raucher durchschnittlich um 0,68 Punkt schlechter. Rauchende MS-Patienten hatten ein um 64 Prozent höheres Risiko, auf dieser Skala den Schweregrad 4 zu erreichen, bei dem man nicht mehr voll gehfähig ist. Die Gefahr, den Schweregrad 6 zu erreichen, bei dem eine Strecke von 100 Metern nur noch mit Stock, Krücke oder Schiene bewältigt werden kann, war bei Rauchern um fast 50 Prozent erhöht.

Offensichtlich können rauchende MS-Kranke aber auch den Verlauf der Krankheit positiv beeinflussen, wenn sie auf Zigaretten verzichten. So wirke sich sowohl ein Rauchstopp vor Krankheitsausbruch als auch ein späterer Zigaretten-Verzicht positiv aus. In beiden Fällen sank das Risiko, auf der Behinderungsskala einen Wert von 4 oder 6 zu erreichen, im Vergleich zu jenen, die weiter rauchten, um etwa ein Drittel, so die Forscher. Warum das Rauchen einen solchen Einfluss auf die MS-Erkrankung hat, erläutert Professor Dr. Ralf Gold, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Neurologie: "Der heiße Rauch und die Teerstoffe regen das Immunsystem der Lunge an und können auf diese Weise die Autoimmunität der MS verstärken."

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen