Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung ADHS: Hirnwellen-Test erleichtert Diagnose

Aktuelles

Grundschüler sitzt am Pult, hat einen Bleistift zwischen den Lippen und denkt nach

Einfach nur etwas hibbelig oder schon ADHS-Patient? Ein Hirnwellen-Test, der jetzt in den USA zugelassen wurde, soll diese Diagnose erleichtern.
© Christian Schwier - Fotolia

Mi. 17. Juli 2013

USA: Hirnwellen-Test zur ADHS-Diagnose zugelassen

Ist ein Kind nur eben etwas hibbeliger, unaufmerksamer oder aggressiver als andere Kinder, oder leidet es unter einer Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung (ADHS)? Dies zu unterscheiden fällt auch Ärzten nicht immer leicht. Ein neues, von der US-Gesundheitsbehörde FDA zugelassenes Gerät könnte jetzt die Genauigkeit der Diagnosen verbessern, indem es die Gehirnaktivität der jungen Patienten misst.

Anzeige

Das Neuropsychiatric EEG-Based Assessment Aid-System, oder kurz NEBA-System, basiert auf einer Technik, die an sich nicht so neu ist: der Messung der elektrischen Aktivität des Gehirns mittels Elektorenzephalographie (EEG). Durch Elektroden an der Kopfhaut lassen sich verschiedene Hirnstromwellen, die durch elektrische Impulse von Nervenzellen im Gehirn entstehen, unterscheiden sowie deren Häufigkeit pro Sekunde erfassen. Die Wissenschaftler konzentrierten sich dabei vor allem auf die sogenannten Theta- und Beta-Wellen, deren Verhältnis bei Kindern und Jugendlichen mit ADHS im Vergleich zu Gleichaltrigen ohne diese psychische Erkrankung verändert ist.

"ADHS zu diagnostizieren ist ein mehrstufiger Prozess, der auf einer vollständigen medizinischen und psychischen Untersuchung basiert", sagt Christy Foreman von der FDA. Zu den gängigen Untersuchungen gehören neben dem Arztgespräch Fragebögen, körperliche Untersuchungen, Verhaltensbeobachtungen und IQ-Tests. Werde zusätzlich zu diesen klinischen Informationen das NEBA-System eingesetzt, könne dies helfen, mit größerer Sicherheit herauszufinden, ob ADHS die Ursache von Verhaltensproblemen sei, so Foreman.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen