Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wie Musik Krebspatienten hilft

Aktuelles

Junger, bärtiger Mann mit geschlossenen Augen liegt auf einer Couch und hört Musik über Kopfhörer

Musik kann Krebspatienten helfen, mit ihrer Krankheit klarzukommen. Aber nicht jeder Stil hilft jeder Person gleichermaßen.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Do. 18. Juli 2013

Wie Musik Krebspatienten hilft

Ob Vogelgezwitscher oder Heavy Metal: Musik aus unterschiedlichsten Richtungen – egal ob nur gehört oder selbst gespielt - kann Krebspatienten helfen, mit ihrer Krankheit besser klarzukommen. Dabei gibt es deutliche Unterschiede, was die verschiedenen Musikrichtungen bewirken und wem sie helfen.

Die schwedische Professorin Fereshteh Ahmadi von der Universität Gävle hatte für ihre Studie intensive Gespräche mit 17 Krebspatienten zwischen 24 und 73 Jahren geführt. Ihr Ergebnis: Fröhliche Musik half manchen Betroffenen, einige der psychologischen Effekte, die mit einer Krebserkrankung einhergehen, zu kaschieren. Vor allem Depressionen ließen sich mit Hilfe dieser Musik leichter abwehren, da sie die Welt in ein glücklicheres Licht tauchte, berichtet Ahmadi in der Fachzeitschrift Arts and Health.

Anzeige

Heavy Metal oder Hard Rock gaben vor allem jüngeren Zuhörern ein Ventil für ihre Wut. Diese Musik ließ in ihnen zudem eine Art zweite Persönlichkeit erstehen, die nicht angepasst und hilflos, sondern zerstörerisch und aggressiv war. Religiöse Musik stärkte den Glauben einiger Studienteilnehmer und half ihnen, ihre Krankheit in einem neuen Licht zu sehen. Durch Vogelgesang und andere Formen von Naturmusik fühlten sich Krebspatienten als Teil eines größeren Ganzen aufgehoben. Naturklänge brachten diesen Krebskranken die "spirituelle Heiligkeit der Natur" nahe.

Doch so unterschiedlich die Personen und ihre Bewältigungsstrategien, so unterschiedlich ist auch die Wirkung der Musik. Ein und dieselbe Musik könne bei dem einen positiv, bei einem anderen dagegen negativ wirken, schreibt Ahmadi und verdeutlicht dies am Beispiel religiöser Musik. Eine Stärkung des Glaubens könne bei einem Patienten dazu führen, die Krankheit als Strafe für begangene Sünden anzusehen, und Schuldgefühle hervorrufen, andere werden dagegen ruhig und sehen darin etwas, mit dem sie Gott auf die Probe stellt. Der positive Einfluss von Musik auf die Gesundheit, in diesem Fall ihr Potenzial, Krebspatienten bei der Bewältigung ihrer Krankheit zu unterstützen, sei ein Bereich, der noch weiter erforscht werden müsse, so Ahmadi.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Jeden zweiten Tag fasten: Was passiert?

Eine solche Diät hat offenbar mehrere positive Auswirkungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen