Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wie Musik Krebspatienten hilft

Aktuelles

Junger, bärtiger Mann mit geschlossenen Augen liegt auf einer Couch und hört Musik über Kopfhörer

Musik kann Krebspatienten helfen, mit ihrer Krankheit klarzukommen. Aber nicht jeder Stil hilft jeder Person gleichermaßen.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Do. 18. Juli 2013

Wie Musik Krebspatienten hilft

Ob Vogelgezwitscher oder Heavy Metal: Musik aus unterschiedlichsten Richtungen – egal ob nur gehört oder selbst gespielt - kann Krebspatienten helfen, mit ihrer Krankheit besser klarzukommen. Dabei gibt es deutliche Unterschiede, was die verschiedenen Musikrichtungen bewirken und wem sie helfen.

Die schwedische Professorin Fereshteh Ahmadi von der Universität Gävle hatte für ihre Studie intensive Gespräche mit 17 Krebspatienten zwischen 24 und 73 Jahren geführt. Ihr Ergebnis: Fröhliche Musik half manchen Betroffenen, einige der psychologischen Effekte, die mit einer Krebserkrankung einhergehen, zu kaschieren. Vor allem Depressionen ließen sich mit Hilfe dieser Musik leichter abwehren, da sie die Welt in ein glücklicheres Licht tauchte, berichtet Ahmadi in der Fachzeitschrift Arts and Health.

Anzeige

Heavy Metal oder Hard Rock gaben vor allem jüngeren Zuhörern ein Ventil für ihre Wut. Diese Musik ließ in ihnen zudem eine Art zweite Persönlichkeit erstehen, die nicht angepasst und hilflos, sondern zerstörerisch und aggressiv war. Religiöse Musik stärkte den Glauben einiger Studienteilnehmer und half ihnen, ihre Krankheit in einem neuen Licht zu sehen. Durch Vogelgesang und andere Formen von Naturmusik fühlten sich Krebspatienten als Teil eines größeren Ganzen aufgehoben. Naturklänge brachten diesen Krebskranken die "spirituelle Heiligkeit der Natur" nahe.

Doch so unterschiedlich die Personen und ihre Bewältigungsstrategien, so unterschiedlich ist auch die Wirkung der Musik. Ein und dieselbe Musik könne bei dem einen positiv, bei einem anderen dagegen negativ wirken, schreibt Ahmadi und verdeutlicht dies am Beispiel religiöser Musik. Eine Stärkung des Glaubens könne bei einem Patienten dazu führen, die Krankheit als Strafe für begangene Sünden anzusehen, und Schuldgefühle hervorrufen, andere werden dagegen ruhig und sehen darin etwas, mit dem sie Gott auf die Probe stellt. Der positive Einfluss von Musik auf die Gesundheit, in diesem Fall ihr Potenzial, Krebspatienten bei der Bewältigung ihrer Krankheit zu unterstützen, sei ein Bereich, der noch weiter erforscht werden müsse, so Ahmadi.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Durchfall: E.coli trifft Blutgruppe A stärker

Der Durchfallkeim ist für einige Menschen gefährlicher als für andere.

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Fast Food mindert die Fruchtbarkeit

Frauen, die oft Burger & Co essen, brauchen offenbar länger, um schwanger zu werden.

Ernährung beeinflusst Menopause

Bestimmte Lebensmittel verschieben offenbar das Einsetzen der Wechseljahre.

Was ist an Krebs-Mythen dran?

Über mögliche Risikofaktoren kursieren Gerüchte, für die es keine Beweise gibt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen