Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wie Musik Krebspatienten hilft

Aktuelles

Junger, bärtiger Mann mit geschlossenen Augen liegt auf einer Couch und hört Musik über Kopfhörer

Musik kann Krebspatienten helfen, mit ihrer Krankheit klarzukommen. Aber nicht jeder Stil hilft jeder Person gleichermaßen.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Do. 18. Juli 2013

Wie Musik Krebspatienten hilft

Ob Vogelgezwitscher oder Heavy Metal: Musik aus unterschiedlichsten Richtungen – egal ob nur gehört oder selbst gespielt - kann Krebspatienten helfen, mit ihrer Krankheit besser klarzukommen. Dabei gibt es deutliche Unterschiede, was die verschiedenen Musikrichtungen bewirken und wem sie helfen.

Die schwedische Professorin Fereshteh Ahmadi von der Universität Gävle hatte für ihre Studie intensive Gespräche mit 17 Krebspatienten zwischen 24 und 73 Jahren geführt. Ihr Ergebnis: Fröhliche Musik half manchen Betroffenen, einige der psychologischen Effekte, die mit einer Krebserkrankung einhergehen, zu kaschieren. Vor allem Depressionen ließen sich mit Hilfe dieser Musik leichter abwehren, da sie die Welt in ein glücklicheres Licht tauchte, berichtet Ahmadi in der Fachzeitschrift Arts and Health.

Anzeige

Heavy Metal oder Hard Rock gaben vor allem jüngeren Zuhörern ein Ventil für ihre Wut. Diese Musik ließ in ihnen zudem eine Art zweite Persönlichkeit erstehen, die nicht angepasst und hilflos, sondern zerstörerisch und aggressiv war. Religiöse Musik stärkte den Glauben einiger Studienteilnehmer und half ihnen, ihre Krankheit in einem neuen Licht zu sehen. Durch Vogelgesang und andere Formen von Naturmusik fühlten sich Krebspatienten als Teil eines größeren Ganzen aufgehoben. Naturklänge brachten diesen Krebskranken die "spirituelle Heiligkeit der Natur" nahe.

Doch so unterschiedlich die Personen und ihre Bewältigungsstrategien, so unterschiedlich ist auch die Wirkung der Musik. Ein und dieselbe Musik könne bei dem einen positiv, bei einem anderen dagegen negativ wirken, schreibt Ahmadi und verdeutlicht dies am Beispiel religiöser Musik. Eine Stärkung des Glaubens könne bei einem Patienten dazu führen, die Krankheit als Strafe für begangene Sünden anzusehen, und Schuldgefühle hervorrufen, andere werden dagegen ruhig und sehen darin etwas, mit dem sie Gott auf die Probe stellt. Der positive Einfluss von Musik auf die Gesundheit, in diesem Fall ihr Potenzial, Krebspatienten bei der Bewältigung ihrer Krankheit zu unterstützen, sei ein Bereich, der noch weiter erforscht werden müsse, so Ahmadi.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nüchtern zum Blutabnehmen?

Zur Bestimmung der Blutfettwerte ist es nicht nötig, auf das Frühstück zu verzichten.

Rauchstopp schützt vor Blasenkrebs

Tabak ist der Hauptrisikofaktor für Blasenkrebs. Ein Urologe erklärt, warum das so ist.

Ärzte können Tinnitus erstmals messen

Mithilfe einer neuen Technologie lässt sich die Krankheit und ihr Schweregrad objektiv messen.

Besser schlafen mit Alkohol? Im Gegenteil

Wer vor dem Zubettgehen Alkohol trinkt, schläft deutlich schlechter und wacht häufiger auf.

Protein-Shakes lassen Fett schmelzen

Forscher haben untersucht, ob sich eiweißhaltige Shakes zum Abnehmen eignen.

Erhöhen Eier das Risiko für Diabetes?

Mehr als ein Ei pro Tag zu essen, erhöht möglicherweise die Gefahr für Typ-2-Diabetes.

So überstehen Sie die Corona-Quarantäne

Wer ein Hobby hat, in das er sich restlos vertiefen kann, übersteht die Isolation besser.

Abnehmen halbiert das Diabetes-Risiko

Schon zwei bis drei Kilo weniger machen einen großen Unterschied.

Diabetes vorbeugen heißt Krebs vorbeugen

Gesund essen und Sport treiben: Das schützt nicht nur vor Diabetes, sondern auch vor Krebs.

Denkanstöße versagen häufiger als gedacht

Maßnahmen, die das Verhalten einer Person ändern sollen, versagen überraschend häufig.

Nasenspray könnte vor Covid-19 schützen

Forscher haben ein Nasenspray entwickelt, das 24 Stunden lang vor einer Ansteckung schützt.

Chili sorgt für ein längeres Leben

Ein Inhaltsstoff der Chili könnte das Risiko für Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen