Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wie Musik Krebspatienten hilft

Aktuelles

Junger, bärtiger Mann mit geschlossenen Augen liegt auf einer Couch und hört Musik über Kopfhörer

Musik kann Krebspatienten helfen, mit ihrer Krankheit klarzukommen. Aber nicht jeder Stil hilft jeder Person gleichermaßen.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Do. 18. Juli 2013

Wie Musik Krebspatienten hilft

Ob Vogelgezwitscher oder Heavy Metal: Musik aus unterschiedlichsten Richtungen – egal ob nur gehört oder selbst gespielt - kann Krebspatienten helfen, mit ihrer Krankheit besser klarzukommen. Dabei gibt es deutliche Unterschiede, was die verschiedenen Musikrichtungen bewirken und wem sie helfen.

Die schwedische Professorin Fereshteh Ahmadi von der Universität Gävle hatte für ihre Studie intensive Gespräche mit 17 Krebspatienten zwischen 24 und 73 Jahren geführt. Ihr Ergebnis: Fröhliche Musik half manchen Betroffenen, einige der psychologischen Effekte, die mit einer Krebserkrankung einhergehen, zu kaschieren. Vor allem Depressionen ließen sich mit Hilfe dieser Musik leichter abwehren, da sie die Welt in ein glücklicheres Licht tauchte, berichtet Ahmadi in der Fachzeitschrift Arts and Health.

Anzeige

Heavy Metal oder Hard Rock gaben vor allem jüngeren Zuhörern ein Ventil für ihre Wut. Diese Musik ließ in ihnen zudem eine Art zweite Persönlichkeit erstehen, die nicht angepasst und hilflos, sondern zerstörerisch und aggressiv war. Religiöse Musik stärkte den Glauben einiger Studienteilnehmer und half ihnen, ihre Krankheit in einem neuen Licht zu sehen. Durch Vogelgesang und andere Formen von Naturmusik fühlten sich Krebspatienten als Teil eines größeren Ganzen aufgehoben. Naturklänge brachten diesen Krebskranken die "spirituelle Heiligkeit der Natur" nahe.

Doch so unterschiedlich die Personen und ihre Bewältigungsstrategien, so unterschiedlich ist auch die Wirkung der Musik. Ein und dieselbe Musik könne bei dem einen positiv, bei einem anderen dagegen negativ wirken, schreibt Ahmadi und verdeutlicht dies am Beispiel religiöser Musik. Eine Stärkung des Glaubens könne bei einem Patienten dazu führen, die Krankheit als Strafe für begangene Sünden anzusehen, und Schuldgefühle hervorrufen, andere werden dagegen ruhig und sehen darin etwas, mit dem sie Gott auf die Probe stellt. Der positive Einfluss von Musik auf die Gesundheit, in diesem Fall ihr Potenzial, Krebspatienten bei der Bewältigung ihrer Krankheit zu unterstützen, sei ein Bereich, der noch weiter erforscht werden müsse, so Ahmadi.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen