Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neue Erkenntnisse zu Depressionen

Aktuelles

Trauriger junger Mann lehnt mit der Stirn auf dem Unterarm an einer Wand

Bei einer Depression wünscht man sich schnelle Hilfe, doch Antidepressiva brauchen oft Wochen, bis sie wirken.
© themalni - Fotolia

Fr. 19. Juli 2013

Depressionen entstehen anders als angenommen

Laut Forschern der Universität Erlangen-Nürnberg scheinen Depressionen im Gehirn über ganz andere Vorgänge zu entstehen als bisher angenommen. Nicht Hirnbotenstoffe, sondern bestimmte Fette sollen dabei die Hauptrolle spielen.

Anzeige

Die Wissenschaftler haben herausgefunden, dass für die Entstehung einer Depression bestimmte Fette im Gehirn, sogenannte Ceramide, wichtig sind. Ceramide beeinflussen die Neubildung von Gehirnzellen: Wenn sie in hoher Konzentration vorliegen und sich in Zellen anhäufen, bilden sich weniger neue Zellen. In ihren Experimenten hatten die Forscher künstlich hohe Ceramid-Spiegel in den Gehirnen von Mäusen erzeugt und anschließend beobachtet, dass die Mäuse Depressions-Symptome zeigten.

Umgekehrt konnten sie nachweisen, dass Mittel, die die Ceramid-Konzentration senken, antidepressiv wirken. Das können sogar gängige Antidepressiva - quasi als Nebenwirkung. Sie hemmen ein spezielles Enzym, das für die Bildung der Ceramide wichtig ist. So kann man die Konzentration der Fette verringern und dies stellt laut den Erkenntnissen der Forscher die wichtigste Wirkweise der Medikamente dar. Dadurch wird erstmals auch klar, warum es bei der Einnahme von Antidepressiva mehrere Wochen dauert, bis eine Stimmungsaufhellung eintritt. Die beobachteten Prozesse können nämlich durchaus so viel Zeit in Anspruch nehmen, berichten die Forscher. Bisher war man davon ausgegangen, dass Antidepressiva die Konzentration chemischer Botenstoffe wie Serotonin und Noradrenalin im Gehirn beeinflussen.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen