Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neue Erkenntnisse zu Depressionen

Aktuelles

Trauriger junger Mann lehnt mit der Stirn auf dem Unterarm an einer Wand

Bei einer Depression wünscht man sich schnelle Hilfe, doch Antidepressiva brauchen oft Wochen, bis sie wirken.
© themalni - Fotolia

Fr. 19. Juli 2013

Depressionen entstehen anders als angenommen

Laut Forschern der Universität Erlangen-Nürnberg scheinen Depressionen im Gehirn über ganz andere Vorgänge zu entstehen als bisher angenommen. Nicht Hirnbotenstoffe, sondern bestimmte Fette sollen dabei die Hauptrolle spielen.

Anzeige

Die Wissenschaftler haben herausgefunden, dass für die Entstehung einer Depression bestimmte Fette im Gehirn, sogenannte Ceramide, wichtig sind. Ceramide beeinflussen die Neubildung von Gehirnzellen: Wenn sie in hoher Konzentration vorliegen und sich in Zellen anhäufen, bilden sich weniger neue Zellen. In ihren Experimenten hatten die Forscher künstlich hohe Ceramid-Spiegel in den Gehirnen von Mäusen erzeugt und anschließend beobachtet, dass die Mäuse Depressions-Symptome zeigten.

Umgekehrt konnten sie nachweisen, dass Mittel, die die Ceramid-Konzentration senken, antidepressiv wirken. Das können sogar gängige Antidepressiva - quasi als Nebenwirkung. Sie hemmen ein spezielles Enzym, das für die Bildung der Ceramide wichtig ist. So kann man die Konzentration der Fette verringern und dies stellt laut den Erkenntnissen der Forscher die wichtigste Wirkweise der Medikamente dar. Dadurch wird erstmals auch klar, warum es bei der Einnahme von Antidepressiva mehrere Wochen dauert, bis eine Stimmungsaufhellung eintritt. Die beobachteten Prozesse können nämlich durchaus so viel Zeit in Anspruch nehmen, berichten die Forscher. Bisher war man davon ausgegangen, dass Antidepressiva die Konzentration chemischer Botenstoffe wie Serotonin und Noradrenalin im Gehirn beeinflussen.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Depression zu Beginn der Menopause

Eine neue Studie zeigt, dass dies keine Seltenheit ist. Einige Faktoren erhöhen das Risiko zusätzlich.

Morgenübelkeit nicht nur morgens

Übelkeit und Erbrechen zu Beginn einer Schwangerschaft treten zu jeder Tageszeit auf.

Brustimplantate können krank machen

Wenn die Implantate entfernt werden, gehen die Symptome in der Regel wieder zurück.

Alzheimer tritt bei Frauen häufiger auf

Grund dafür könnten hormonelle Umstellungen während der Wechseljahre sein.

Stilldemenz: Was steckt dahinter?

Forscher haben untersucht, warum viele Mütter in der ersten Zeit nach der Geburt vergesslich sind.

Wer sich ein Bett teilt, schläft besser

Paare, die im selben Bett schlafen, profitieren einer neuen Studie zufolge davon.

Coronavirus: Babys haben oft nur Fieber

Säuglinge entwickeln in der Regel nur leichte Symptome, wenn sie an Covid-19 erkranken.

Kreisrunder Haarausfall: Risiko für das Herz?

Hält die Krankheit viele Jahre an, ist auch das Risiko für einen Herzinfarkt erhöht.

Mehr Grippetote in Städten mit Profisport

Eine neue Studie zeigt, wie stark große Sportevents zur Verbreitung von Viren beitragen.

Sport verhindert Millionen Todesfälle

3,9 Millionen Todesfälle werden jedes Jahr weltweit durch körperliche Bewegung vermieden.

Kinder treiben die Pandemie nicht an

Schulschließungen könnten sich nur wenig auf die Ausbreitung von Covid-19 ausgewirkt haben.

Auto: So gefährlich ist der Blick aufs Handy

Auch bei niedrigen Geschwindigkeiten ist ein kurzer Blick aufs Smartphone lebensgefährlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen