Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gefährliches Sommer-Duo: Hitze und Ozon

Aktuelles

Vier junge Erwachsene liegen am Strand auf dem Bauch und tragen Sonnenbrillen, im Hintergrund ein Sonnenschirm

Sommerliche Temperaturen lassen die Stimmung steigen - aber auch die Ozon-Werte.
© yanlev - Fotolia

Mo. 22. Juli 2013

Gefährliches Sommer-Duo: Hitze und Ozon

Im Hochsommer belasten uns nicht nur die hohen Temperaturen, sondern auch die mit der Hitze einhergehenden hohen Ozon-Werte. Bei der Ozon-Abwehr kommt Pflanzen eine wichtige Rolle zu. Unglücklicherweise streiken sie jedoch gerade in Moment größter Not. Mit Folgen für den Menschen.

Bis zu 20 Prozent der globalen Ozon-Produktion kann die Vegetation abfangen. In extremen Hitzewellen kann es ungünstigerweise aber weniger sein. Grund dafür ist ein Mechanismus, mit dem sich Pflanzen selbst vor Hitze und hohen Ozon-Werten schützen. Ist die Erde sehr trocken, schließen Pflanzen als Reaktion die Poren in ihren Blättern, um Wasser zu halten. Das macht sie widerstandsfähiger gegen Hitze – aber auch weniger effektiv in Sachen Ozon-Abwehr.

Anzeige

Wissenschaftler der University of York, England, haben nun untersucht, wie stark sich der verringerte Ozon-Schutz der Pflanzen auf die öffentliche Gesundheit auswirkt. Auf Grundlage tatsächlich erfasster Daten zu einer großen Hitzewelle im Jahr 2006 berechneten sie in einem Modell die Anzahl der Todesfälle bei einer optimalen und bei einer eingeschränkten Ozon-Abwehr durch Pflanzen. Bei schwachem Beitrag zum Ozon-Schutz wären 970 Todesopfer zu beklagen gewesen. Hätten die Pflanzen dagegen all ihre Mittel ausgeschöpft, wären es 460 Tote weniger gewesen.

Angesichts dieser erhöhten Gefahr durch Ozon bei großer Hitze, wiederholt Dr. Lisa Emberson von der Uni in York den Rat, in Zeiten hoher Ozon-Werte speziell in städtischen Gebieten körperliche Aktivität zu meiden. "Die empfindlichsten Menschen sind jene mit bestehenden Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen", sagt Emberson. "Hohe, am Boden gemessene Ozon-Werte können zu Lungenentzündung, eingeschränkter Lungenfunktion und einem Anstieg an Asthma-Attacken führen."

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Handy, PC: Gewicht und Schlaf leiden

Nutzen Kinder die Geräte oft vor dem Zubettgehen, geraten Sie in eine Art Teufelskreis.

Hitzewallung: Vorbote für Diabetes?

Ein Symptom der Wechseljahre deutet auf die Zuckerkrankheit hin.

Sport bei schlechter Luft ist ungesund

Für Herz und Lunge ist es besser, sich in ländlichen Gebieten zu bewegen.

Täglicher Frust sorgt für Albträume

Wer unzufrieden ist, leidet häufig unter wiederkehrenden Albträumen.

Migräne: Neue Therapie in Sicht

Ein neues Medikament zeigt bei vielen Patienten eine gute Wirkung.

Impfstoff nicht in den Muskel spritzen?

Forscher haben untersucht, wie Impfungen besser vor Krankheiten schützen könnten.

Schlafapnoe mit Cannabis behandeln?

Eine Substanz, die in Cannabis vorkommt, reduziert nächtliche Atemaussetzer.

USA: Sehr viele Kinder mit 35 fettleibig

Wenn sich nichts ändert, könnten über die Hälfte aller Kinder als Erwachsene betroffen sein.

Fettverteilung sagt Herz-Risiko voraus

Bauchfett gilt als besonders gefährlich, vor allem für Frauen.

Hormontherapie frühzeitig beginnen

Wird bald nach dem Einsetzen der Menopause begonnen, erhöht sich das Schlaganfall-Risiko nicht.

Vitamin D beugt Gelenkschmerzen vor

Das Sonnenvitamin könnte vor rheumatoider Arthritis schützen.

Schulterschmerzen: OP häufig unnötig

Viele Eingriffe verbessern die Schmerzen kaum, wie eine neue Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen