Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gefährliches Sommer-Duo: Hitze und Ozon

Aktuelles

Vier junge Erwachsene liegen am Strand auf dem Bauch und tragen Sonnenbrillen, im Hintergrund ein Sonnenschirm

Sommerliche Temperaturen lassen die Stimmung steigen - aber auch die Ozon-Werte.
© yanlev - Fotolia

Mo. 22. Juli 2013

Gefährliches Sommer-Duo: Hitze und Ozon

Im Hochsommer belasten uns nicht nur die hohen Temperaturen, sondern auch die mit der Hitze einhergehenden hohen Ozon-Werte. Bei der Ozon-Abwehr kommt Pflanzen eine wichtige Rolle zu. Unglücklicherweise streiken sie jedoch gerade in Moment größter Not. Mit Folgen für den Menschen.

Bis zu 20 Prozent der globalen Ozon-Produktion kann die Vegetation abfangen. In extremen Hitzewellen kann es ungünstigerweise aber weniger sein. Grund dafür ist ein Mechanismus, mit dem sich Pflanzen selbst vor Hitze und hohen Ozon-Werten schützen. Ist die Erde sehr trocken, schließen Pflanzen als Reaktion die Poren in ihren Blättern, um Wasser zu halten. Das macht sie widerstandsfähiger gegen Hitze – aber auch weniger effektiv in Sachen Ozon-Abwehr.

Anzeige

Wissenschaftler der University of York, England, haben nun untersucht, wie stark sich der verringerte Ozon-Schutz der Pflanzen auf die öffentliche Gesundheit auswirkt. Auf Grundlage tatsächlich erfasster Daten zu einer großen Hitzewelle im Jahr 2006 berechneten sie in einem Modell die Anzahl der Todesfälle bei einer optimalen und bei einer eingeschränkten Ozon-Abwehr durch Pflanzen. Bei schwachem Beitrag zum Ozon-Schutz wären 970 Todesopfer zu beklagen gewesen. Hätten die Pflanzen dagegen all ihre Mittel ausgeschöpft, wären es 460 Tote weniger gewesen.

Angesichts dieser erhöhten Gefahr durch Ozon bei großer Hitze, wiederholt Dr. Lisa Emberson von der Uni in York den Rat, in Zeiten hoher Ozon-Werte speziell in städtischen Gebieten körperliche Aktivität zu meiden. "Die empfindlichsten Menschen sind jene mit bestehenden Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen", sagt Emberson. "Hohe, am Boden gemessene Ozon-Werte können zu Lungenentzündung, eingeschränkter Lungenfunktion und einem Anstieg an Asthma-Attacken führen."

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen