Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zink verkürzt Erkältungsdauer

Aktuelles

Kranke Frau liegt im Bett und liest die Anzeige eines Thermometers ab

Wer bei einer Erkältung das Bett hüten muss, freut sich über jeden Tag, den er eher wieder gesund ist.
© nyul - Fotolia

Di. 23. Juli 2013

Erkältung: Mit Zink schneller wieder gesund

Zink verkürzt die Dauer einer Erkältung. Zudem kann man offenbar von einer vorbeugenden Einnahme profitieren. Das haben Forscher der Cochrane Collaboration in einer Übersichtsarbeit bestätigt.

Anzeige

Zink reduziert die Dauer einer Erkältung. Das gilt, wenn es innerhalb von 24 Stunden nachdem die ersten Symptome aufgetreten sind in Form eines Sirups oder einer (Lutsch-)Tablette eingenommen wird. So lautet das Fazit der Übersichtsarbeit der Wissenschaftler Dr. Meenu Singh und Dr. Rashmi R. Das aus Indien. Sie hatten mehrere Studien zur Wirkung von Zink bei Erkältungen verglichen und die Ergebnisse ihrer letzten Analyse von 2011 bestätigt.

Der aktuellen Studie zufolge waren am siebten Tag der Erkältung mehr "Zink-Patienten" beschwerdefrei als solche, die kein Zink eingenommen hatten. Dafür war eine Dosis von mindestens 75 Milligramm pro Tag nötig. Auf die Schwere der Symptome hatte Zink allerdings keinen Einfluss.

Die Wissenschaftler hatten in ihrer Übersichtsarbeit zudem die Ergebnisse zur vorbeugenden Zink-Gabe untersucht: Bei Kindern verringerte sich die Häufigkeit von Erkältungen um 36 Prozent. Außerdem fehlten sie seltener in der Schule. Die Daten sind aber noch nicht ausreichend, um eine generelle Empfehlung zur vorbeugenden Einnahme aussprechen zu können. Auch muss der mögliche Nutzen von Zink gegen seine Nebenwirkungen wie unangenehmer Geschmack und Übelkeit abgewogen werden. Wie das Spurenelement gegen Erkältungen wirkt, ist noch nicht bekannt. Möglicherweise unterdrückt es die Vermehrung der Erkältungsviren.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Immuntherapie bei Lungenkrebs

Ein Experte klärt über die Chancen und Grenzen der neuen Krebstherapie auf.

Statine schützen vor Thrombose

Die Cholesterinsenker zeigen interessante "Nebenwirkungen".

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen