Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zink verkürzt Erkältungsdauer

Aktuelles

Kranke Frau liegt im Bett und liest die Anzeige eines Thermometers ab

Wer bei einer Erkältung das Bett hüten muss, freut sich über jeden Tag, den er eher wieder gesund ist.
© nyul - Fotolia

Di. 23. Juli 2013

Erkältung: Mit Zink schneller wieder gesund

Zink verkürzt die Dauer einer Erkältung. Zudem kann man offenbar von einer vorbeugenden Einnahme profitieren. Das haben Forscher der Cochrane Collaboration in einer Übersichtsarbeit bestätigt.

Anzeige

Zink reduziert die Dauer einer Erkältung. Das gilt, wenn es innerhalb von 24 Stunden nachdem die ersten Symptome aufgetreten sind in Form eines Sirups oder einer (Lutsch-)Tablette eingenommen wird. So lautet das Fazit der Übersichtsarbeit der Wissenschaftler Dr. Meenu Singh und Dr. Rashmi R. Das aus Indien. Sie hatten mehrere Studien zur Wirkung von Zink bei Erkältungen verglichen und die Ergebnisse ihrer letzten Analyse von 2011 bestätigt.

Der aktuellen Studie zufolge waren am siebten Tag der Erkältung mehr "Zink-Patienten" beschwerdefrei als solche, die kein Zink eingenommen hatten. Dafür war eine Dosis von mindestens 75 Milligramm pro Tag nötig. Auf die Schwere der Symptome hatte Zink allerdings keinen Einfluss.

Die Wissenschaftler hatten in ihrer Übersichtsarbeit zudem die Ergebnisse zur vorbeugenden Zink-Gabe untersucht: Bei Kindern verringerte sich die Häufigkeit von Erkältungen um 36 Prozent. Außerdem fehlten sie seltener in der Schule. Die Daten sind aber noch nicht ausreichend, um eine generelle Empfehlung zur vorbeugenden Einnahme aussprechen zu können. Auch muss der mögliche Nutzen von Zink gegen seine Nebenwirkungen wie unangenehmer Geschmack und Übelkeit abgewogen werden. Wie das Spurenelement gegen Erkältungen wirkt, ist noch nicht bekannt. Möglicherweise unterdrückt es die Vermehrung der Erkältungsviren.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Epilepsie: Anfallsrisiko ist wetterabhängig

Sommerliche Temperaturen sind für Epileptiker offenbar ideal.

Fettleber nicht nur durch Alkohol

Übergewicht und wenig Bewegung sind ebenfalls Risikofaktoren.

Medikamente bringen das Herz aus dem Takt

Einige Wirkstoffe können zu gefährlichen Herzrhythmusstörung führen.

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen