Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Blutschwämmchen: Medikament statt OP

Aktuelles

Baby in Windeln krabbelt auf die Kamera zu

Nicht alle Babys sind so makellos. Viele kommen mit Hautmalen zur Welt.
© blessings - Fotolia

Mi. 24. Juli 2013

Blutdruckmittel statt OP gegen Blutschwämmchen bei Babys

Mit dem Blutdrucksenker Propranolol lassen sich Blutschwämmchen, die bei Babys häufig vorkommen und bisweilen das Augenlicht beeinträchtigen, schonend entfernen. Bisher war dafür eine Vereisung oder eine Lasertherapie nötig.

Anzeige

Die bisher gängigen Methoden zur Entfernung von Blutschwämmchen erfordern eine örtliche Betäubung oder eine Vollnarkose. Französische Ärzte haben jedoch 2008 durch Zufall entdeckt, dass der Wirkstoff Propranolol ebenfalls hilft, die fachsprachlich Hämangiome genannten Hautmale zu beseitigen. Ihr Fund wurde inzwischen durch über 230 Studien bestätigt. Professor Dr. Rainer Grantzow von der Stiftung Kindergesundheit dazu: "Die Propranololtherapie von Hämangiomen erwies sich als sehr effektiv und zeigt eine schnelle Wirkung." Mit ihr könnten zum Beispiel auch große Hämangiome der Augenlider behandelt werden, bei denen ein schneller Wirkungseintritt notwendig sei, um zu verhindern, dass sie das Augenlicht beeinträchtigen.

Propranolol kann als Tablette eingenommen oder äußerlich als Gel angewendet werden und ist gut verträglich. Das Medikament ist bisher nur für die Anwendung als Blutdrucksenker und bei Herzerkrankungen zugelassen. Experten rechnen aber mit einer Erweiterung der Zulassung in den nächsten zwei bis drei Jahren.

Blutschwämmchen bestehen aus erweiterten Blutgefäßen und finden sich bei 8 bis 12 Prozent aller Babys. Sie sind oft schon bei der Geburt vorhanden, können sich aber auch in den ersten vier Lebenswochen entwickeln. Häufig vergrößern sich die hellroten bis dunkelblauen Male in den Monaten nach der Geburt langsam. 85 bis 90 Prozent dieser Hautmale bilden sich jedoch spontan zurück, daher wurden unkomplizierte Hämangiome an unproblematischen Körperstellen früher meist nicht behandelt. Der Verlauf lässt sich allerdings nicht vorhersagen. Es gibt auch Blutschwämme, die sich explosionsartig vergrößern und binnen weniger Tage oder Wochen gigantische Ausmaße annehmen.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen