Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlechter Schlaf lässt die Haut altern

Aktuelles

Dunkelhaarige Frau um die 30 schläft auf der rechten Wange und umarmt dabei das Kopfkissen

Der Schönheitsschlaf ist jetzt auch wissenschaftlich belegt.
© drubig-foto - Fotolia

Do. 25. Juli 2013

Schlechter Schlaf lässt die Haut altern

Wer schlecht schläft, schadet damit auch seiner Haut. Eine US-amerikanische Studie zeigt, dass die Haut stärker altert und sich schlechter von Umwelteinflüssen erholt, wenn der Körper nicht genug Nachtruhe bekommt.

Anzeige

In den Ergebnissen der Forscher aus Cleveland, zeigte sich bei den untersuchten Frauen, die eine schlechte Schlafqualität hatten, eine vorzeitige Hautalterung, sichtbar in Form von dünnen Falten, ungleichmäßiger Pigmentierung und verringerter Elastizität. In der Gruppe mit guter Schlafqualität konnten sie feststellen, dass die Erholung nach Hautschäden, zum Beispiel Sonnenbränden, besser war.

In der Studie waren 60 Frauen zwischen 30 und 49 Jahren untersucht worden, von denen eine Hälfte gut und die andere Hälfte schlecht schlief. Die Haut der Teilnehmerinnen war zunächst durch Experten begutachtet worden. Anschließend wurden leichte Hautschäden provoziert, unter anderem durch Bestrahlung mit UV-Licht, und beobachtet, wie schnell sich die Haut regenerierte. Gleichzeitig wurden die Frauen zu Schlafdauer und -qualität befragt. Durch die neuen Erkenntnisse gesellt sich die Hautalterung zu weiteren durch schlechten Schlaf geförderten Krankheiten wie Diabetes, Krebs und Immunschwäche.

Die Haut hat eine wichtige Barrierefunktion gegenüber Umweltgiften und Schäden durch Sonnenlicht. Sie spielt eine zentrale Rolle im Wachstum und der Erneuerung des Immunsystems und weiterer Körpersysteme.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Blutdrucksenker gegen Alzheimer?

Der Wirkstoff Nilvadipin verbessert offenbar die Hirndurchblutung.

Hautkrebs-Diagnose durch Computer?

Künstliche Intelligenz schlägt Ärzte bei der Diagnose von Hautkrebs.

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Gewebepflaster für Herzerkrankungen?

Forscher haben künstliches Herzgewebe erfolgreich an Tieren getestet.

Riskant: Arzneimittel und Alkohol

Die Kombination führt immer häufiger zu Notaufnahmen, vor allem bei Personen über 40.

Höhere Bildung, niedriger Blutdruck

Je höher die Schulbildung, desto geringer sind oft auch Körpergewicht und Blutdruck.

Energy Drinks - ein Gesundheitsrisiko?

Das BfR warnt Kinder und Jugendliche vor dem Konsum großer Mengen an Energy Drinks.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen