Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlechter Schlaf lässt die Haut altern

Aktuelles

Dunkelhaarige Frau um die 30 schläft auf der rechten Wange und umarmt dabei das Kopfkissen

Der Schönheitsschlaf ist jetzt auch wissenschaftlich belegt.
© drubig-foto - Fotolia

Do. 25. Juli 2013

Schlechter Schlaf lässt die Haut altern

Wer schlecht schläft, schadet damit auch seiner Haut. Eine US-amerikanische Studie zeigt, dass die Haut stärker altert und sich schlechter von Umwelteinflüssen erholt, wenn der Körper nicht genug Nachtruhe bekommt.

Anzeige

In den Ergebnissen der Forscher aus Cleveland, zeigte sich bei den untersuchten Frauen, die eine schlechte Schlafqualität hatten, eine vorzeitige Hautalterung, sichtbar in Form von dünnen Falten, ungleichmäßiger Pigmentierung und verringerter Elastizität. In der Gruppe mit guter Schlafqualität konnten sie feststellen, dass die Erholung nach Hautschäden, zum Beispiel Sonnenbränden, besser war.

In der Studie waren 60 Frauen zwischen 30 und 49 Jahren untersucht worden, von denen eine Hälfte gut und die andere Hälfte schlecht schlief. Die Haut der Teilnehmerinnen war zunächst durch Experten begutachtet worden. Anschließend wurden leichte Hautschäden provoziert, unter anderem durch Bestrahlung mit UV-Licht, und beobachtet, wie schnell sich die Haut regenerierte. Gleichzeitig wurden die Frauen zu Schlafdauer und -qualität befragt. Durch die neuen Erkenntnisse gesellt sich die Hautalterung zu weiteren durch schlechten Schlaf geförderten Krankheiten wie Diabetes, Krebs und Immunschwäche.

Die Haut hat eine wichtige Barrierefunktion gegenüber Umweltgiften und Schäden durch Sonnenlicht. Sie spielt eine zentrale Rolle im Wachstum und der Erneuerung des Immunsystems und weiterer Körpersysteme.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Metformin könnte vor Demenz schützen

Das bekannte Diabetes-Medikament schützt möglicherweise auch vor geistigem Verfall.

Tabak: 1,9 Millionen Herztode pro Jahr

20 Prozent aller Todesfälle durch die koronare Herzkrankheit gehen auf das Konto von Tabak.

Senioren sind heutzutage fitter

Vor 30 Jahren waren ältere Menschen lange nicht so leistungsfähig wie heute.

Gesund Essen ist wichtiger als der BMI

Eine gesunde Ernährung ist für die Gesundheit wichtiger, als die Zahl auf der Waage.

Schwangerschaft verzögert MS

Bei Frauen, die ein Baby kriegen, treten Symptome einer Multiplen Sklerose erst später auf.

Medikament gegen Magersucht

Ein Leptin-haltiges Arzneimittel könnte Patienten helfen, die unter einer Essstörungen leiden.

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen