Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlechter Schlaf lässt die Haut altern

Aktuelles

Dunkelhaarige Frau um die 30 schläft auf der rechten Wange und umarmt dabei das Kopfkissen

Der Schönheitsschlaf ist jetzt auch wissenschaftlich belegt.
© drubig-foto - Fotolia

Do. 25. Juli 2013

Schlechter Schlaf lässt die Haut altern

Wer schlecht schläft, schadet damit auch seiner Haut. Eine US-amerikanische Studie zeigt, dass die Haut stärker altert und sich schlechter von Umwelteinflüssen erholt, wenn der Körper nicht genug Nachtruhe bekommt.

Anzeige

In den Ergebnissen der Forscher aus Cleveland, zeigte sich bei den untersuchten Frauen, die eine schlechte Schlafqualität hatten, eine vorzeitige Hautalterung, sichtbar in Form von dünnen Falten, ungleichmäßiger Pigmentierung und verringerter Elastizität. In der Gruppe mit guter Schlafqualität konnten sie feststellen, dass die Erholung nach Hautschäden, zum Beispiel Sonnenbränden, besser war.

In der Studie waren 60 Frauen zwischen 30 und 49 Jahren untersucht worden, von denen eine Hälfte gut und die andere Hälfte schlecht schlief. Die Haut der Teilnehmerinnen war zunächst durch Experten begutachtet worden. Anschließend wurden leichte Hautschäden provoziert, unter anderem durch Bestrahlung mit UV-Licht, und beobachtet, wie schnell sich die Haut regenerierte. Gleichzeitig wurden die Frauen zu Schlafdauer und -qualität befragt. Durch die neuen Erkenntnisse gesellt sich die Hautalterung zu weiteren durch schlechten Schlaf geförderten Krankheiten wie Diabetes, Krebs und Immunschwäche.

Die Haut hat eine wichtige Barrierefunktion gegenüber Umweltgiften und Schäden durch Sonnenlicht. Sie spielt eine zentrale Rolle im Wachstum und der Erneuerung des Immunsystems und weiterer Körpersysteme.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erziehung beeinflusst Kinder mehr als Gene

Die Eltern haben einen großen Einfluss auf das soziale Verhalten ihrer Kinder.

Sport kurbelt den Stoffwechsel an

Dieser Effekt hält sogar mehrere Tage an, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Vorhofflimmern durch zu viel Salz?

Zu viel Salz im Essen erhöht nicht nur den Blutdruck, wie eine neue Studie zeigt.

Warum Patienten ihren Arzt anlügen

Viele Patienten wollen, dass ihr Arzt eine gute Meinung von ihnen hat.

Kampf gegen HIV noch lange nicht am Ende

Der Kampf gegen HIV verläuft in Europa nicht ganz so erfolgreich, wie geplant.

Mehr ADHS-Diagnosen bei Sommer-Kindern

Ein zu früher Schulstart führt bei Kindern häufig zu ADHS-Fehldiagnosen.

E-Zigaretten: Werbung verführt zum Rauchen

Werbeplakate und Fernsehspots beeinflussen Jugendliche stärker, als bislang gedacht.

Männer: Spielsucht verändert Gehirn

Zwanghaftes Zocken verändert bei Männern offenbar die Hirnaktivität.

Depression: Viele Paare trennen sich

Die Erkrankung belastet auch den Partner und die Familie des Betroffenen.

Übergewicht sorgt bei Kindern für Asthma

Starkes Übergewicht ist ein großer Risikofaktor für Asthma bei Kindern.

Diabetes: Fruktose nicht gleich Fruktose

Fruchtzucker, der in Getränken steckt, erhöht das Diabetes-Risiko besonders.

Vorstellungskraft hilft, Ängste zu überwinden

Sich eine Bedrohung im Geiste genau vorzustellen, lässt sie kleiner werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen