Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Fischstäbchen: lieber backen als frittieren

Aktuelles

Fischstäbchen auf Alufolie

Im Ofen gebackene Fischstäbchen enthalten weniger Furane - Verbindungen, denen ein Krebs erregendes Potenzial nachgesagt wird.
© SINC

Fr. 26. Juli 2013

Fischstäbchen: lieber backen als frittieren

Immer wieder stehen bestimmte Stoffe in Lebensmitteln in der Kritik. So auch die Furane, die von der WHO mittlerweile als möglicherweise Krebs erregend für den Menschen eingestuft werden. Spanische und portugiesische Forscher berichten nun im Fachjournal "Food and Chemical Toxicology", dass im Ofen gebackene Fischstäbchen weniger Furane enthalten als in der Pfanne frittierte.

Anzeige

Die Wissenschaftler der Universitäten von Porto, Portugal, und Extremadura, Spanien, hatten verschiedene Varianten der Zubereitung des beliebten Fisch-Snacks untersucht. Beim Backen entstanden demnach weniger gesundheitsschädliche Verbindungen aus der Gruppe der Furane als beim Frittieren. Die Forscher stellten fest, dass die Menge der Furane zudem vom verwendeten Öl abhängig ist. Nutzt man Olivenöl, entstehen beim Frittieren dreimal mehr Furane als beim Backen. Bei Sonnenblumenöl fanden die Forscher in frittierten Fischstäbchen immerhin noch die doppelte Menge an Furanen. Am allerwenigsten Furane enthielten in der Mikrowelle aufgewärmte Fischstäbchen.

María Trinidad Pérez-Palacios, eine der Forscherinnen, ergänzt: "Die Menge an Furanen ist geringer, wenn die Temperaturen niedriger und die Frittier-Zeiten kürzer sind. 4 Minuten bei 160 ºC reichen aus." Zudem sinke die Menge, wenn man nach der Zubereitung rund zehn Minuten warte, ehe man die Stäbchen verzehre.

Derzeit gibt es noch keine Obergrenzen für Furan-Gehalte in Lebensmitteln. Allerdings empfehlen viele Hersteller auf den Verpackungen die schonendere Zubereitung im Ofen. Diese gesündere, Furan-ärmere Zubereitung hat allerdings auch einen Wermutstropfen: Da Furane Geschmacksträger sind, geht so auch Aroma verloren.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen