Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Was bei Wasser-Einlagerungen hilft

Aktuelles

Frau sitzt mit Teetasse und Zeitung im Garten

Brennnesseltee enthält wassertreibende Inhaltsstoffe. Wer ihn regelmäßig morgens trinkt, kann überschüssiges Wasser loswerden.
© Christian Schwier - Fotolia

Sa. 27. Juli 2013

Was bei Wassereinlagerungen hilft

Im Sommer bemerken viele Menschen – meist Frauen – Wassereinlagerungen im Körper. Häufig ist das Gewebe um die Fußknöchel, die Hände oder die Augenlider betroffen. Wie man dagegen angehen kann, erklärt Erika Fink, Präsidentin der Landesapothekerkammer Hessen.

Anzeige

Um die Schwellungen abzubauen, eignen sich z. B. pflanzliche Entwässerungsmittel aus der Apotheke. Heilpflanzen mit wassertreibenden Inhaltsstoffen sind unter anderem Brennnessel, Schachtelhalm und Birkenblätter, die als Tee zubereitet und regelmäßig morgens getrunken werden können. Daneben sind Dragees und Kapseln mit den Inhaltsstoffen Aescin aus der Kastanie oder Rutin, das unter anderem aus Rotem Weinlaub gewonnen wird, erhältlich. Sie werden vor allem bei Venenschwäche eingesetzt. Wer nicht zu Heilpflanzen greifen möchte, kann auch einfach einen Tag lang kein Salz, sondern nur Obst und gekochten Reis zu sich nehmen, um das Wasser auszuscheiden.

Auch wenn sich die Wasseransammlungen so gut beseitigen lassen, stellt sich immer die Frage, warum sie aufgetreten sind. Dahinter können durchaus ernste Erkrankungen wie Herz- oder Nierenschwäche, Bluthochdruck, Venenerkrankungen, Schilddrüsenunterfunktion, Nebenwirkungen von Arzneimitteln oder Hormonstörungen in den Wechseljahren stehen. In diesen Fällen helfen nur stärker wirksame Entwässerungsmittel, die aber rezeptpflichtig sind. "Sie können auch Nebenwirkungen haben und sollten deshalb nicht von Personen eingenommen werden, denen diese nicht verordnet wurden", erklärt Fink.

In jedem Fall ist darauf zu achten, dass man trotz entwässernder Therapie ausreichend trinkt. Bei der regelmäßigen Einnahme ärztlich verordneter Arzneimittel muss zudem die Konzentration an Mineralstoffen wie Calcium, Magnesium und Kalium im Blut regelmäßig überprüft werden.

LAK Hessen/RF/JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen