Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Speichel verrät Krankheiten

Aktuelles

Hand nimmt mit Wattestäbchen Speichelprobe aus einem Mund

Ärzte könnten Krankheiten in Zukunft über eine Speichelprobe diagnostizieren.
© PeJo - Fotolia

Di. 30. Juli 2013

Speichel verrät Krankheiten

Schwedische Forscher haben bestimmte Bestandteile des Speichels in Zusammenhang mit dem Auftreten von Krankheiten gebracht. In Zukunft könnte dies die Diagnose erleichtern.

Anzeige

Wer eine entzündliche Krankheit hat, dazu gehören zum Beispiel einige Krebsarten, Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen, produziert bestimmte Stoffe, die in den Speichel gelangen. Die Wissenschaftler konnten diese Stoffe nachweisen und daran erkennen, dass eine solche Krankheit vorliegt. Dies ist ein vielversprechender Ansatz für die Diagnose. "Statt zum Arzt zu gehen, können Patienten in Zukunft mit einem Wattestäbchen einen Abstrich ihres Mundes machen und zur Untersuchung einsenden", erklärt Björn Klinge von der Universität Malmö die Anwendung. Wenn der Test auf eine Krankheit hinweise, würde der Patient danach zu einem Arztbesuch aufgefordert. Nicht nur, dass Ärzte und Patienten Zeit und Geld sparen würden; diese einfache Methode erlaubt es auch, bei Menschen, die durch das momentane System nicht erreicht werden, eine gesundheitliche Untersuchung durchzuführen.

Bisher gibt die Methode nur Auskunft darüber, dass ein Patient an einer entzündlichen Erkrankung leidet, aber nicht, an welcher und wo diese sitzt. Die Wissenschaftler arbeiten nun daran, das Verfahren zu verfeinern, besonders im Hinblick auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Sie rechnen damit, das System in etwa fünf bis zehn Jahren einsetzen zu können.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Schützt die Pille vor Eierstockkrebs?

Auch neuere Präparate scheinen das Risiko bei jungen Frauen zu senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen