Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Speichel verrät Krankheiten

Aktuelles

Hand nimmt mit Wattestäbchen Speichelprobe aus einem Mund

Ärzte könnten Krankheiten in Zukunft über eine Speichelprobe diagnostizieren.
© PeJo - Fotolia

Di. 30. Juli 2013

Speichel verrät Krankheiten

Schwedische Forscher haben bestimmte Bestandteile des Speichels in Zusammenhang mit dem Auftreten von Krankheiten gebracht. In Zukunft könnte dies die Diagnose erleichtern.

Anzeige

Wer eine entzündliche Krankheit hat, dazu gehören zum Beispiel einige Krebsarten, Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen, produziert bestimmte Stoffe, die in den Speichel gelangen. Die Wissenschaftler konnten diese Stoffe nachweisen und daran erkennen, dass eine solche Krankheit vorliegt. Dies ist ein vielversprechender Ansatz für die Diagnose. "Statt zum Arzt zu gehen, können Patienten in Zukunft mit einem Wattestäbchen einen Abstrich ihres Mundes machen und zur Untersuchung einsenden", erklärt Björn Klinge von der Universität Malmö die Anwendung. Wenn der Test auf eine Krankheit hinweise, würde der Patient danach zu einem Arztbesuch aufgefordert. Nicht nur, dass Ärzte und Patienten Zeit und Geld sparen würden; diese einfache Methode erlaubt es auch, bei Menschen, die durch das momentane System nicht erreicht werden, eine gesundheitliche Untersuchung durchzuführen.

Bisher gibt die Methode nur Auskunft darüber, dass ein Patient an einer entzündlichen Erkrankung leidet, aber nicht, an welcher und wo diese sitzt. Die Wissenschaftler arbeiten nun daran, das Verfahren zu verfeinern, besonders im Hinblick auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Sie rechnen damit, das System in etwa fünf bis zehn Jahren einsetzen zu können.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen