Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schulerfolg durch einfühlsame Erziehung

Aktuelles

Vater hilft seinem Sohn bei den Hausaufgaben

Es ist hilfreicher, wenn Eltern bei Hausaufgaben angemessenes Feedback geben und Lösungsvorschläge machen, anstatt die Aufgaben für das Kind zu lösen.
© Tatyana Gladskih - Fotolia

Fr. 02. August 2013

Frühgeborene: Schulerfolg durch einfühlsame Erziehung

Wenn Eltern ihre früh geborenen Kinder im Grundschulalter besonders einfühlsam unterstützen, können sie damit negative geistige Folgen der Frühgeburt ausgleichen. Ein deutsch-britisches Forscherteam beobachtete bessere Schulleistungen bei früh geborenen Jugendlichen, denen als Kind eine einfühlsame und geistig stimulierende Erziehung zuteil geworden war.

Anzeige

Die Ergebnisse zeigen, dass Kinder sich besser konzentrieren und selbst kontrollieren können, wenn sich die Eltern ihnen gegenüber einfühlsam verhalten, so die Psychologin Dr. Julia Jäkel von der Ruhr-Universität Bochum. Einfühlsame Erziehung bedeutet für die Forscher, dass die Eltern ihre Erziehung individuell dem Verhalten und den Reaktionen des Kindes anpassen. "Zum Beispiel indem sie bei Hausaufgaben angemessenes Feedback geben und Lösungsvorschläge machen, anstatt die Aufgaben für das Kind zu lösen", sagt Professor Dieter Wolke von der University of Warwick in Großbritannien. Von geistig stimulierender Erziehung sprechen die Forscher, wenn Eltern sich um Aktivitäten bemühen, die Kinder zum Denken anregen, zum Beispiel vorlesen oder gemeinsam puzzeln.

Die Studie ergab zudem, dass eine geistig stimulierende Erziehung nicht nur für Frühgeborene sondern auch für normal geborene Kinder förderlich war. Eine einfühlsame Erziehung hingegen hatte auf den Schulerfolg von Kindern, die nach regulärer Schwangerschaftsdauer zur Welt gekommen waren, wenig Einfluss.

Die Wissenschaftler hatten untersucht, welchen Einfluss das Verhalten der Eltern im 6. Lebensjahr der Kinder auf deren Schulleistung im Alter von 13 Jahren hatte. Die Daten der rund 650 Kinder stammen aus der "Bayerischen Entwicklungsstudie", die die Kinder von der Geburt bis ins Erwachsenenalter begleitet. Frühgeborene Kinder haben ein erhöhtes Risiko, neurologisch beeinträchtigt und langfristig schwach in der Schule zu sein.

RUB/JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tanzen schützt Herz und Gehirn

Zwei Studien zeigen die diversen Vorteile von Tanzsport auf die Gesundheit.

Magersucht ist auch genetisch bedingt

Die Ursache für die Krankheit liegt offenbar auch in den Genen.

H1N1-Impfung: Risiko für Babys?

Forscher haben Kinder untersucht, deren Mütter in der Schwangerschaft gegen Schweinegrippe geimpft wurden.

CT nach kurzer Ohnmacht ist unnötig

Trotzdem erhalten viele Patienten eine Computertomografie des Schädels.

Nahrungsergänzung: Was ist sinnvoll?

Forscher haben viele Studien ausgewertet und kommen zu einem ernüchternden Ergebnis.

Was Kinder von Trickfilmen lernen

Zeichentrickfilme können Werte und Sprachfertigkeiten vermitteln.

Sport immer zur gleichen Uhrzeit?

Es lohnt sich, für das Training feste Zeiten am Tag einzuplanen.

Schon fünf Zigaretten pro Tag sind tödlich

Raucher haben ein dreifach höheres Risiko, an einer Herzkrankheit zu sterben.

Schützt Intervallfasten vor Diabetes?

Für eine gewisse Zeit auf Nahrung zu verzichten, hat mehrere Vorteile für die Gesundheit.

Hoher Blutdruck durch Vitamin-D-Mangel?

Unterversorgte Babys haben im späteren Leben ein höheres Risiko für Bluthochdruck.

Enkelkinder vor Arzneimitteln schützen

Viele Großeltern denken nicht daran, ihre Tabletten an sicheren Orten aufzubewahren.

Soziales Engagement für das Gehirn

Soziale Kontakte und ehrenamtliche Arbeit könnten für Senioren besonders wichtig sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen