Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schulerfolg durch einfühlsame Erziehung

Aktuelles

Vater hilft seinem Sohn bei den Hausaufgaben

Es ist hilfreicher, wenn Eltern bei Hausaufgaben angemessenes Feedback geben und Lösungsvorschläge machen, anstatt die Aufgaben für das Kind zu lösen.
© Tatyana Gladskih - Fotolia

Fr. 02. August 2013

Frühgeborene: Schulerfolg durch einfühlsame Erziehung

Wenn Eltern ihre früh geborenen Kinder im Grundschulalter besonders einfühlsam unterstützen, können sie damit negative geistige Folgen der Frühgeburt ausgleichen. Ein deutsch-britisches Forscherteam beobachtete bessere Schulleistungen bei früh geborenen Jugendlichen, denen als Kind eine einfühlsame und geistig stimulierende Erziehung zuteil geworden war.

Anzeige

Die Ergebnisse zeigen, dass Kinder sich besser konzentrieren und selbst kontrollieren können, wenn sich die Eltern ihnen gegenüber einfühlsam verhalten, so die Psychologin Dr. Julia Jäkel von der Ruhr-Universität Bochum. Einfühlsame Erziehung bedeutet für die Forscher, dass die Eltern ihre Erziehung individuell dem Verhalten und den Reaktionen des Kindes anpassen. "Zum Beispiel indem sie bei Hausaufgaben angemessenes Feedback geben und Lösungsvorschläge machen, anstatt die Aufgaben für das Kind zu lösen", sagt Professor Dieter Wolke von der University of Warwick in Großbritannien. Von geistig stimulierender Erziehung sprechen die Forscher, wenn Eltern sich um Aktivitäten bemühen, die Kinder zum Denken anregen, zum Beispiel vorlesen oder gemeinsam puzzeln.

Die Studie ergab zudem, dass eine geistig stimulierende Erziehung nicht nur für Frühgeborene sondern auch für normal geborene Kinder förderlich war. Eine einfühlsame Erziehung hingegen hatte auf den Schulerfolg von Kindern, die nach regulärer Schwangerschaftsdauer zur Welt gekommen waren, wenig Einfluss.

Die Wissenschaftler hatten untersucht, welchen Einfluss das Verhalten der Eltern im 6. Lebensjahr der Kinder auf deren Schulleistung im Alter von 13 Jahren hatte. Die Daten der rund 650 Kinder stammen aus der "Bayerischen Entwicklungsstudie", die die Kinder von der Geburt bis ins Erwachsenenalter begleitet. Frühgeborene Kinder haben ein erhöhtes Risiko, neurologisch beeinträchtigt und langfristig schwach in der Schule zu sein.

RUB/JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen