Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schulerfolg durch einfühlsame Erziehung

Aktuelles

Vater hilft seinem Sohn bei den Hausaufgaben

Es ist hilfreicher, wenn Eltern bei Hausaufgaben angemessenes Feedback geben und Lösungsvorschläge machen, anstatt die Aufgaben für das Kind zu lösen.
© Tatyana Gladskih - Fotolia

Fr. 02. August 2013

Frühgeborene: Schulerfolg durch einfühlsame Erziehung

Wenn Eltern ihre früh geborenen Kinder im Grundschulalter besonders einfühlsam unterstützen, können sie damit negative geistige Folgen der Frühgeburt ausgleichen. Ein deutsch-britisches Forscherteam beobachtete bessere Schulleistungen bei früh geborenen Jugendlichen, denen als Kind eine einfühlsame und geistig stimulierende Erziehung zuteil geworden war.

Anzeige

Die Ergebnisse zeigen, dass Kinder sich besser konzentrieren und selbst kontrollieren können, wenn sich die Eltern ihnen gegenüber einfühlsam verhalten, so die Psychologin Dr. Julia Jäkel von der Ruhr-Universität Bochum. Einfühlsame Erziehung bedeutet für die Forscher, dass die Eltern ihre Erziehung individuell dem Verhalten und den Reaktionen des Kindes anpassen. "Zum Beispiel indem sie bei Hausaufgaben angemessenes Feedback geben und Lösungsvorschläge machen, anstatt die Aufgaben für das Kind zu lösen", sagt Professor Dieter Wolke von der University of Warwick in Großbritannien. Von geistig stimulierender Erziehung sprechen die Forscher, wenn Eltern sich um Aktivitäten bemühen, die Kinder zum Denken anregen, zum Beispiel vorlesen oder gemeinsam puzzeln.

Die Studie ergab zudem, dass eine geistig stimulierende Erziehung nicht nur für Frühgeborene sondern auch für normal geborene Kinder förderlich war. Eine einfühlsame Erziehung hingegen hatte auf den Schulerfolg von Kindern, die nach regulärer Schwangerschaftsdauer zur Welt gekommen waren, wenig Einfluss.

Die Wissenschaftler hatten untersucht, welchen Einfluss das Verhalten der Eltern im 6. Lebensjahr der Kinder auf deren Schulleistung im Alter von 13 Jahren hatte. Die Daten der rund 650 Kinder stammen aus der "Bayerischen Entwicklungsstudie", die die Kinder von der Geburt bis ins Erwachsenenalter begleitet. Frühgeborene Kinder haben ein erhöhtes Risiko, neurologisch beeinträchtigt und langfristig schwach in der Schule zu sein.

RUB/JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Milchersatz-Produkte haben zu wenig Jod

Das Spurenelement findet sich nur in sehr geringer Menge in Soja-, Mandelmilch und Co.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen