Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Mit Ultraschall gegen Venengeschwüre

Aktuelles

Junge Frau passt einer älteren einen Kompressionsstrumpf an und nimmt dazu Maß

Gut sitzende Kompressionsstrümpfe helfen schwachen Venen. Gegen Venengeschwüre könnte bald zusätzlich Ultraschall eingesetzt werden.
© klick61 - Fotolia

Sa. 03. August 2013

Mit Ultraschall gegen Venengeschwüre

Die Reparatur entzündeter Gewebe kann durch Ultraschall beschleunigt werden. Forscher der Drexel University in Philadelphia, USA, haben nun eine günstige und praktische Anwendungsform entwickelt und erfolgreich getestet.

Anzeige

Nach vier Wochen Ultraschall-Anwendung hatte sich die Größe der behandelten Beinvenengeschwüre verringert, während sich die auf herkömmliche Weise therapierten Wunden sogar noch vergrößert hatten. Am besten wirksam war eine Behandlungsdauer von 15 Minuten bei niedriger Frequenz, die zu einer kompletten Heilung nach vier Anwendungen führte. Das verwendete Ultraschallgerät wiegt nur 100 Gramm und wird wie ein Pflaster getragen. Es kann damit vom Patienten selbst zu Hause und auch mit Kompressionsstrümpfen zusammen angewandt werden.

Da das Gerät an nur fünf Patienten getestet wurde, müssen noch weitere Studien durchgeführt werden, um die Anwendung genauer zu erforschen. Die Wissenschaftler versuchen nun, mit Tests an Zellen herauszufinden, wie die Ultraschallwirkung zustande kommt. Außerdem arbeiten sie daran, das Ultraschallgerät ihrer Methode auch für andere Arten von Wunden nutzbar zu machen.

Venengeschwüre entstehen, wenn die Venen nicht richtig arbeiten und sich das Blut in den Beinen staut. Durch diese Stauung können Eiweiße und Zellen aus der Vene in das umliegende Gewebe gelangen und dort eine Entzündung auslösen. Die derzeitige Standardtherapie besteht aus einer Überwachung der Schwellung, einer guten Wundpflege, Infektionsvermeidung und einer Therapie mit Kompressionsstrümpfen. Trotz dieser Methoden dauert es dennoch oft Monate oder sogar Jahre bis die Wunden geheilt sind.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Mini-Märkte das Herz gefährden

Wer in der Nähe eines Kiosks wohnt, hat ein höheres Risiko für verkalkte Arterien.

Nierenkrank durch Schmerzmittel

Auch junge Menschen sind davon betroffen, wie eine neue Studie zeigt.

Effektiv abnehmen mit Intervalltraining

Abwechselnde Belastungs- und Erholungsphasen lassen Pfunde schneller schmelzen.

Virusinfektion könnte Zöliakie auslösen

Forscher finden einen Zusammenhang dieser Art der Gluten-Überempfindlichkeit mit verbreiteten Erregern.

Wechseljahre: Pflaster statt Tabletten?

Bei lokal angewendeten Hormonen treten bestimmte Nebenwirkungen seltener auf.

Neue Nervenzellen durch Arznei-Cocktail

Dadurch könnten sich künftig möglicherweise Hirnschäden reparieren lassen.

So schädlich sind Tabakerhitzer

Für die Lunge sind Tabakerhitzer genauso gefährlich wie herkömmliche Zigaretten.

Stent und OP schützen vor Schlaganfall

Forscher haben untersucht, welche Methode bessere Erfolge zeigt.

Kann ein Magenbypass Diabetes stoppen?

Bei vielen Patienten geht die Zuckerkrankheit nach der Operation zurück.

Selbstmitgefühl tut gut

Wer sich selbst mit positiven Gedanken begegnet, ist entspannter und glücklicher.

Psoriasis-Medikament schützt die Gefäße

Sogenannte Biologika senken auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Fettleibigkeit lässt Krebs-Fälle steigen

Das betrifft auch immer mehr junge Erwachsene, warnen Mediziner.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen