Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Mit Ultraschall gegen Venengeschwüre

Aktuelles

Junge Frau passt einer älteren einen Kompressionsstrumpf an und nimmt dazu Maß

Gut sitzende Kompressionsstrümpfe helfen schwachen Venen. Gegen Venengeschwüre könnte bald zusätzlich Ultraschall eingesetzt werden.
© klick61 - Fotolia

Sa. 03. August 2013

Mit Ultraschall gegen Venengeschwüre

Die Reparatur entzündeter Gewebe kann durch Ultraschall beschleunigt werden. Forscher der Drexel University in Philadelphia, USA, haben nun eine günstige und praktische Anwendungsform entwickelt und erfolgreich getestet.

Anzeige

Nach vier Wochen Ultraschall-Anwendung hatte sich die Größe der behandelten Beinvenengeschwüre verringert, während sich die auf herkömmliche Weise therapierten Wunden sogar noch vergrößert hatten. Am besten wirksam war eine Behandlungsdauer von 15 Minuten bei niedriger Frequenz, die zu einer kompletten Heilung nach vier Anwendungen führte. Das verwendete Ultraschallgerät wiegt nur 100 Gramm und wird wie ein Pflaster getragen. Es kann damit vom Patienten selbst zu Hause und auch mit Kompressionsstrümpfen zusammen angewandt werden.

Da das Gerät an nur fünf Patienten getestet wurde, müssen noch weitere Studien durchgeführt werden, um die Anwendung genauer zu erforschen. Die Wissenschaftler versuchen nun, mit Tests an Zellen herauszufinden, wie die Ultraschallwirkung zustande kommt. Außerdem arbeiten sie daran, das Ultraschallgerät ihrer Methode auch für andere Arten von Wunden nutzbar zu machen.

Venengeschwüre entstehen, wenn die Venen nicht richtig arbeiten und sich das Blut in den Beinen staut. Durch diese Stauung können Eiweiße und Zellen aus der Vene in das umliegende Gewebe gelangen und dort eine Entzündung auslösen. Die derzeitige Standardtherapie besteht aus einer Überwachung der Schwellung, einer guten Wundpflege, Infektionsvermeidung und einer Therapie mit Kompressionsstrümpfen. Trotz dieser Methoden dauert es dennoch oft Monate oder sogar Jahre bis die Wunden geheilt sind.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen