Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schwangerschaft: Risikofaktor Asthma

Aktuelles

Schwangere liegt auf der Seite und betrachtet ihren Bauch

Damit die Schwangerschaft sorgenfrei verläuft, ist bei Asthma eine sorgfältige Überwachung von Mutter und Kind nötig.
© Alena Ozerova - Fotolia

Mo. 05. August 2013

Asthma in der Schwangerschaft gefährdet Gesundheit des Kindes

Leidet eine Frau während der Schwangerschaft an Asthma, hat das Kind langfristig ein höheres Risiko für verschiedene Krankheiten. Dies berichtet die Universität Basel und bezieht sich auf eine im Fachmagazin "Pediatrics" veröffentlichte Studie.

Anzeige

Kinder von Müttern mit Asthma hatten demnach ein höheres Risiko für Krankheiten des Nervensystems, des Ohrs, der Atmungsorgane, der Haut und für Infektionskrankheiten als Kinder von Müttern ohne Asthma. Mit dieser Studie wurden damit zum ersten Mal auch die langfristigen Gesundheitsrisiken von Asthma während der Schwangerschaft erforscht. Aus früheren Untersuchungen war bereits bekannt, dass Asthma mit verschiedenen Schwangerschafts-Komplikationen wie Präeklampsie (Bluthochdruck und Protein im Urin), reduziertem Geburtsgewicht und Frühgeburten einhergeht.

Die Forscher hatten für die Studie Daten von 66.000 Schwangeren aus Dänemark ausgewertet. Ihre Ergebnisse werten sie wegen der Breite an Folge-Erkrankungen als Hinweis darauf, dass eine sorgfältige medizinische Beobachtung von Mutter und Kind nötig ist. Es sei wichtig, die Risiken, die Asthma während der Schwangerschaft für die Gesundheit des Kindes birgt, im Auge zu behalten und weiter zu untersuchen. Unter Asthma leiden bis zu etwa 8 Prozent aller Frauen im gebärfähigen Alter. Diese Atemwegserkrankung tritt daher häufig auch während einer Schwangerschaft auf.

Uni Basel/JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen