Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Brustkrebs durch Blutdruckmittel?

Aktuelles

Ältere Frau hat einen Blister mit Kapseln in der Hand und liest einen Beipackzettel

Calciumkanalblocker senken den Blutdruck. Offenbar erhöhen sie aber auch das Brustkrebsrisiko.
© diego cervo - Fotolia

Di. 06. August 2013

Erhöhtes Brustkrebsrisiko durch Blutdruckmittel?

Die Langzeit-Einnahme von Calciumkanalblockern zur Behandlung von Bluthochdruck scheint bei Frauen offenbar mit einem erhöhten Risiko für Brustkrebs einherzugehen. Dies legt eine neue, in der medizinischen Fachzeitschrift JAMA Internal Medicine veröffentlichte Studie nahe.

Anzeige

Die Forscher hatten bei mehr als 2.700 US-Amerikanerinnen im Alter von 55 und 74 Jahren untersucht, wie sich die Behandlungsart von Bluthochdruck und die Dauer der Therapie auf das Brustkrebsrisiko auswirken. Ihrer Studie zufolge war bei Frauen, die zum Zeitpunkt der Studie Calciumkanalblocker einnahmen und dies schon über zehn oder mehr Jahre taten, das Risiko für zwei vorrangige Brustkrebsformen rund 2,5-mal höher.

Welches Mittel aus dieser Medikamentengruppe verwendet wurde, spielte dabei so gut wie keine Rolle, berichten die Wissenschaftler, egal ob es sich dabei um Dihydropyridin-haltige Medikamente oder Calciumkanalblocker mit einem anderen Wirkstoff handelte, ob um kurz oder lang wirkende Mittel. Andere blutdrucksenkende Medikamente, wie Diuretika, Betablocker oder Angiotensin-2-Antagonisten, hatten dagegen kein erhöhtes Brustkrebsrisiko zur Folge. Allerdings seien noch weitere Forschungsarbeiten nötig, um diese Ergebnisse zu bestätigen und die zugrundeliegenden biologischen Mechanismen zu verstehen, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen