Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Brustkrebs durch Blutdruckmittel?

Aktuelles

Ältere Frau hat einen Blister mit Kapseln in der Hand und liest einen Beipackzettel

Calciumkanalblocker senken den Blutdruck. Offenbar erhöhen sie aber auch das Brustkrebsrisiko.
© diego cervo - Fotolia

Di. 06. August 2013

Erhöhtes Brustkrebsrisiko durch Blutdruckmittel?

Die Langzeit-Einnahme von Calciumkanalblockern zur Behandlung von Bluthochdruck scheint bei Frauen offenbar mit einem erhöhten Risiko für Brustkrebs einherzugehen. Dies legt eine neue, in der medizinischen Fachzeitschrift JAMA Internal Medicine veröffentlichte Studie nahe.

Anzeige

Die Forscher hatten bei mehr als 2.700 US-Amerikanerinnen im Alter von 55 und 74 Jahren untersucht, wie sich die Behandlungsart von Bluthochdruck und die Dauer der Therapie auf das Brustkrebsrisiko auswirken. Ihrer Studie zufolge war bei Frauen, die zum Zeitpunkt der Studie Calciumkanalblocker einnahmen und dies schon über zehn oder mehr Jahre taten, das Risiko für zwei vorrangige Brustkrebsformen rund 2,5-mal höher.

Welches Mittel aus dieser Medikamentengruppe verwendet wurde, spielte dabei so gut wie keine Rolle, berichten die Wissenschaftler, egal ob es sich dabei um Dihydropyridin-haltige Medikamente oder Calciumkanalblocker mit einem anderen Wirkstoff handelte, ob um kurz oder lang wirkende Mittel. Andere blutdrucksenkende Medikamente, wie Diuretika, Betablocker oder Angiotensin-2-Antagonisten, hatten dagegen kein erhöhtes Brustkrebsrisiko zur Folge. Allerdings seien noch weitere Forschungsarbeiten nötig, um diese Ergebnisse zu bestätigen und die zugrundeliegenden biologischen Mechanismen zu verstehen, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen