Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schwangerschaftsdauer variabler als gedacht

Aktuelles

Drei hoch schwangere Frauen sitzen nebeneinander auf einer Couch und begutachten den Bauch der in der Mitte Sitzenden

Einen erwarteten Geburtstermin kann man zwar errechnen. Wann es dann aber tatsächlich so weit ist, lässt sich schwer vorhersagen, da die natürliche Dauer von Schwangerschaften stärker schwankt als gedacht.
© Igor Mojzes - Fotolia

Mi. 07. August 2013

Schwangerschaftsdauer schwankt mehr als gedacht

Die natürliche Dauer von Schwangerschaften ist offenbar unterschiedlicher als bisher angenommen. So könne die Zeitspanne um bis zu fünf Wochen variieren, berichten US-Forscher online in der Fachzeitschrift Human Reproduction.

Anzeige

Den Wissenschaftlern ist es gelungen, den Termin des Eisprungs und den Zeitpunkt, wann sich der Embryo in der Gebärmutter festsetzt, durch Hormonveränderungen, die mit beiden Vorgängen einhergehen, genau zu bestimmen. Zusätzlich verfolgten sie den Schwangerschaftsverlauf bis zur Geburt. Mit diesen Informationen war es ihnen möglich, die Länge von 125 Schwangerschaften exakt zu berechnen.

Ihr Ergebnis: "Die durchschnittliche Dauer vom Eisprung bis zur Geburt dauert 268 Tage, das sind 38 Wochen und zwei Tage", sagt Dr. Anne Marie Jukic, eine der Autoren. Selbst nach dem Ausschluss von sechs Frühgeburten habe die Dauer der Schwangerschaften noch um bis zu 37 Tage, also etwa fünf Wochen, variiert, so Jukic. Ärzte sollten dies bedenken, wenn es darum gehe zu entscheiden, ob bei einer Schwangerschaft eingegriffen werden solle, lautet ihr Rat.

Normalerweise wird der Zeitpunkt einer Geburt errechnet, indem zum Tag der letzten Regelblutung 280 Tage hinzugerechnet werden. Allerdings bekommen nur vier Prozent aller Frauen ihr Baby tatsächlich exakt nach diesen 280 Tagen. Bei lediglich 70 Prozent der Schwangeren liegt die Entbindung in einem Zeitrahmen von zehn Tagen um den errechneten Termin herum, selbst dann wenn die Berechnung anhand von Ultraschallbildern stattfand.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Später Schulbeginn gleich bessere Noten?

Ein späterer Unterrichtsbeginn wirkt sich positiv auf die schulischen Leistung aus.

Weniger desinfizieren vermeidet Resistenzen

Der Einsatz von Desinfektionsmitteln im normalen Alltag scheint Antibiotikaresistenzen bei Bakterien zu fördern.

10 einfache Tipps gegen Winterspeck

Die Weihnachtszeit lockt mit vielen Leckereien. Diese Tipps helfen, das Gewicht zu halten.

Warum rotes Fleisch dem Herzen schadet

Eine große Rolle dabei spielen offenbar die Darmbakterien.

Erziehung beeinflusst Kinder mehr als Gene

Die Eltern haben einen großen Einfluss auf das soziale Verhalten ihrer Kinder.

Sport kurbelt den Stoffwechsel an

Dieser Effekt hält sogar mehrere Tage an, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Vorhofflimmern durch zu viel Salz?

Zu viel Salz im Essen erhöht nicht nur den Blutdruck, wie eine neue Studie zeigt.

Warum Patienten ihren Arzt anlügen

Viele Patienten wollen, dass ihr Arzt eine gute Meinung von ihnen hat.

Kampf gegen HIV noch lange nicht am Ende

Der Kampf gegen HIV verläuft in Europa nicht ganz so erfolgreich, wie geplant.

Mehr ADHS-Diagnosen bei Sommer-Kindern

Ein zu früher Schulstart führt bei Kindern häufig zu ADHS-Fehldiagnosen.

E-Zigaretten: Werbung verführt zum Rauchen

Werbeplakate und Fernsehspots beeinflussen Jugendliche stärker, als bislang gedacht.

Männer: Spielsucht verändert Gehirn

Zwanghaftes Zocken verändert bei Männern offenbar die Hirnaktivität.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen