Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schwangerschaftsdauer variabler als gedacht

Aktuelles

Drei hoch schwangere Frauen sitzen nebeneinander auf einer Couch und begutachten den Bauch der in der Mitte Sitzenden

Einen erwarteten Geburtstermin kann man zwar errechnen. Wann es dann aber tatsächlich so weit ist, lässt sich schwer vorhersagen, da die natürliche Dauer von Schwangerschaften stärker schwankt als gedacht.
© Igor Mojzes - Fotolia

Mi. 07. August 2013

Schwangerschaftsdauer schwankt mehr als gedacht

Die natürliche Dauer von Schwangerschaften ist offenbar unterschiedlicher als bisher angenommen. So könne die Zeitspanne um bis zu fünf Wochen variieren, berichten US-Forscher online in der Fachzeitschrift Human Reproduction.

Anzeige

Den Wissenschaftlern ist es gelungen, den Termin des Eisprungs und den Zeitpunkt, wann sich der Embryo in der Gebärmutter festsetzt, durch Hormonveränderungen, die mit beiden Vorgängen einhergehen, genau zu bestimmen. Zusätzlich verfolgten sie den Schwangerschaftsverlauf bis zur Geburt. Mit diesen Informationen war es ihnen möglich, die Länge von 125 Schwangerschaften exakt zu berechnen.

Ihr Ergebnis: "Die durchschnittliche Dauer vom Eisprung bis zur Geburt dauert 268 Tage, das sind 38 Wochen und zwei Tage", sagt Dr. Anne Marie Jukic, eine der Autoren. Selbst nach dem Ausschluss von sechs Frühgeburten habe die Dauer der Schwangerschaften noch um bis zu 37 Tage, also etwa fünf Wochen, variiert, so Jukic. Ärzte sollten dies bedenken, wenn es darum gehe zu entscheiden, ob bei einer Schwangerschaft eingegriffen werden solle, lautet ihr Rat.

Normalerweise wird der Zeitpunkt einer Geburt errechnet, indem zum Tag der letzten Regelblutung 280 Tage hinzugerechnet werden. Allerdings bekommen nur vier Prozent aller Frauen ihr Baby tatsächlich exakt nach diesen 280 Tagen. Bei lediglich 70 Prozent der Schwangeren liegt die Entbindung in einem Zeitrahmen von zehn Tagen um den errechneten Termin herum, selbst dann wenn die Berechnung anhand von Ultraschallbildern stattfand.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Statine schützen vor Thrombose

Die Cholesterinsenker zeigen interessante "Nebenwirkungen".

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen