Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neuer Arzneistoff bremst Typ-1-Diabetes

Aktuelles

Jugendlicher Diabetiker spritzt sich Insulin in eine Bauchfalte

Typ-1-Diabetes beginnt meist schon im Kindes- oder Jugendalter und erfordert eine lebenslange Therapie mit Insulin.
© ehrenberg-bilder - Fotolia

Fr. 09. August 2013

Neuer Arzneistoff könnte Typ-1-Diabetes bremsen

Ein neuer Wirkstoff könnte das Voranschreiten von Typ-1-Diabetes verlangsamen. US-amerikanische Forscher haben das Mittel bei einigen frisch diagnostizierten Typ-1-Diabetikern erfolgreich getestet. Das berichten sie im Fachjournal "Diabetes".

Anzeige

Mit dem Wirkstoff Teplizumab ließ sich bei rund der Hälfte der meist noch jugendlichen Patienten die körpereigene Insulinproduktion für zwei Jahre aufrechterhalten. Warum nicht alle behandelten Patienten von der Behandlung profitierten, ist den Forscher der Universitäten in Yale und San Francisco nicht ganz klar. Vermutlich spielten die Schwere der Krankheit und vor allem der Zeitpunkt des Therapiestarts nach Ausbruch des Diabetes eine Rolle: Je früher Teplizumab zum Einsatz kam, desto mehr nutzte es den Patienten. Die Ergebnisse müssen nun in einer größeren Studie bestätigt werden.

Bei Typ-1-Diabetes handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, bei der das körpereigene Immunsystem die Insulin-produzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse angreift. Die Zerstörung der Zellen lässt sich bisher nicht verhindern, sodass die Patienten nach dem Ausbruch der Erkrankung auf eine lebenslange Therapie mit Insulin angewiesen sind. Der Antikörper Teplizumab bindet an die Oberfläche von Immunzellen und hindert sie daran, die Bauchspeicheldrüsenzellen zu zerstören, berichten die Forscher. Als Nebenwirkungen wurden Hautausschläge, vorübergehende Atemwegsinfektionen, Kopfschmerzen und Übelkeit beobachtet.

PZ/JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zika-Infektion: Wie gefährlich ist Sex?

Im Sperma eines Mannes können sich Hundert Millionen Zika-Viren tummeln.

Smartphones rauben uns den Schlaf

Fast jeder Dritte nutzt vor dem Einschlafen und direkt nach dem Aufwachen das Handy.

Fettsäuren fördern psychiatrische Leiden

Diese Erkenntnis könnte neue Therapieansätze bei Schizophrenie ermöglichen.

Teenager: So gefährlich ist Schlafmangel

Sowohl die Schlafmenge als auch die Qualität des Schlafs wirken sich auf die Gesundheit aus.

Linsen senken den Blutzucker

Es lohnt sich, Reis oder Kartoffeln ab und zu durch Hülsenfrüchte zu ersetzen.

Zu viel Schlaf macht dick und krank

Eine neue Studie zeigt: Nicht nur zu wenig Schlaf ist auf Dauer ungesund.

Depression wegen gängiger Arzneimittel?

Bei vielen gängigen Medikamenten können Depressionen als Nebenwirkung auftreten.

Bluthochdruck: Kombi-Pille hilft besser

Müssen Patienten täglich nur eine Pille nehmen, halten sie sich eher daran.

Schadet eine Mandel-OP langfristig?

Durch einen solchen Eingriff steigt offenbar das Langzeitrisiko für einige Krankheiten.

Scheidenflora hat Einfluss auf Krebs

Dominieren gewisse Bakterien, sinkt das Risiko für Gebärmutterhalskrebs.

Erektion: Wenn Tabletten nicht helfen

In einigen Fällen bringt hilft Männern mit Potenzproblemen eine Katheterbehandlung.

Brustkrebs: Ist eine Chemo wirklich nötig?

Eine Antwort auf diese Frage könnte künftig ein einfacher Gentest liefern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen