Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zusätzliches Vitamin D senkt Blutdruck nicht

Aktuelles

Vitamin D-Weichgelatinekapseln und Arzneifläschchen

Mit Vitamin-D-Kapseln lässt sich zwar ein Mangel des Vitamins ausgleichen. Blutdrucksenkend wirken sie aber offenbar nicht.
© double_cat - Fotolia

Di. 13. August 2013

Zusätzliches Vitamin D senkt Blutdruck nicht

Ein Mangel an Vitamin D ist offenbar schlecht fürs Herz. Diesen Hinweis ergaben mehrere Studien in der Vergangenheit. Die Hoffnung, dass zusätzliches Vitamin D im Umkehrschluss einen herzschützenden Effekt haben könnte, wird jetzt allerdings durch die Ergebnisse einer schottischen Untersuchung gedämpft. Zumindest bei einer bestimmten Bluthochdruckform scheint Vitamin D als ergänzendes Mittel nicht zu helfen.

Anzeige

Weder waren Vitamin-D-Präparate in der Lage, den Blutdruck bei den Studienteilnehmern zu senken, noch verbesserten sich die untersuchten Faktoren, die mit der Gesundheit der Blutgefäße in Zusammenhang stehen, berichten die Forscher in der medizinischen Fachzeitschrift JAMA Internal Medicine. Es sei allerdings möglich, dass Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin D die Gesundheit des Herzkreislaufsystems vielleicht in anderer Form, nicht durch eine Verbesserung des Blutdrucks, fördern könnten, so die Forscher der Universitäten von Dundee und Glasgow. Dies müsste in weiteren Studien untersucht werden.

Die Studienteilnehmer hatten für ein Jahr alle drei Monate ergänzend Vitamin D erhalten. Zusätzlich zum normalen Blutdruckwert in der Praxis wurden der 24-Stunden-Blutdruck sowie weitere Faktoren gemessen, die sich auf die Blutgefäße und Blutdruck auswirken können. Dazu gehören etwa die Steifheit der Arterien, der Cholesterinspiegel oder die Insulinresistenz. Für die Studie waren etwa 160 Patienten mit einer speziellen Bluthochdruckform, die bei alten Menschen am häufigsten auftritt und bei der nur der obere, "systolische" Blutdruckwert erhöht ist, und im durchschnittlichen Alter von 77 Jahren ausgewählt worden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen