Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zusätzliches Vitamin D senkt Blutdruck nicht

Aktuelles

Vitamin D-Weichgelatinekapseln und Arzneifläschchen

Mit Vitamin-D-Kapseln lässt sich zwar ein Mangel des Vitamins ausgleichen. Blutdrucksenkend wirken sie aber offenbar nicht.
© double_cat - Fotolia

Di. 13. August 2013

Zusätzliches Vitamin D senkt Blutdruck nicht

Ein Mangel an Vitamin D ist offenbar schlecht fürs Herz. Diesen Hinweis ergaben mehrere Studien in der Vergangenheit. Die Hoffnung, dass zusätzliches Vitamin D im Umkehrschluss einen herzschützenden Effekt haben könnte, wird jetzt allerdings durch die Ergebnisse einer schottischen Untersuchung gedämpft. Zumindest bei einer bestimmten Bluthochdruckform scheint Vitamin D als ergänzendes Mittel nicht zu helfen.

Anzeige

Weder waren Vitamin-D-Präparate in der Lage, den Blutdruck bei den Studienteilnehmern zu senken, noch verbesserten sich die untersuchten Faktoren, die mit der Gesundheit der Blutgefäße in Zusammenhang stehen, berichten die Forscher in der medizinischen Fachzeitschrift JAMA Internal Medicine. Es sei allerdings möglich, dass Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin D die Gesundheit des Herzkreislaufsystems vielleicht in anderer Form, nicht durch eine Verbesserung des Blutdrucks, fördern könnten, so die Forscher der Universitäten von Dundee und Glasgow. Dies müsste in weiteren Studien untersucht werden.

Die Studienteilnehmer hatten für ein Jahr alle drei Monate ergänzend Vitamin D erhalten. Zusätzlich zum normalen Blutdruckwert in der Praxis wurden der 24-Stunden-Blutdruck sowie weitere Faktoren gemessen, die sich auf die Blutgefäße und Blutdruck auswirken können. Dazu gehören etwa die Steifheit der Arterien, der Cholesterinspiegel oder die Insulinresistenz. Für die Studie waren etwa 160 Patienten mit einer speziellen Bluthochdruckform, die bei alten Menschen am häufigsten auftritt und bei der nur der obere, "systolische" Blutdruckwert erhöht ist, und im durchschnittlichen Alter von 77 Jahren ausgewählt worden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Depression zu Beginn der Menopause

Eine neue Studie zeigt, dass dies keine Seltenheit ist. Einige Faktoren erhöhen das Risiko zusätzlich.

Morgenübelkeit nicht nur morgens

Übelkeit und Erbrechen zu Beginn einer Schwangerschaft treten zu jeder Tageszeit auf.

Brustimplantate können krank machen

Wenn die Implantate entfernt werden, gehen die Symptome in der Regel wieder zurück.

Alzheimer tritt bei Frauen häufiger auf

Grund dafür könnten hormonelle Umstellungen während der Wechseljahre sein.

Stilldemenz: Was steckt dahinter?

Forscher haben untersucht, warum viele Mütter in der ersten Zeit nach der Geburt vergesslich sind.

Wer sich ein Bett teilt, schläft besser

Paare, die im selben Bett schlafen, profitieren einer neuen Studie zufolge davon.

Coronavirus: Babys haben oft nur Fieber

Säuglinge entwickeln in der Regel nur leichte Symptome, wenn sie an Covid-19 erkranken.

Kreisrunder Haarausfall: Risiko für das Herz?

Hält die Krankheit viele Jahre an, ist auch das Risiko für einen Herzinfarkt erhöht.

Mehr Grippetote in Städten mit Profisport

Eine neue Studie zeigt, wie stark große Sportevents zur Verbreitung von Viren beitragen.

Sport verhindert Millionen Todesfälle

3,9 Millionen Todesfälle werden jedes Jahr weltweit durch körperliche Bewegung vermieden.

Kinder treiben die Pandemie nicht an

Schulschließungen könnten sich nur wenig auf die Ausbreitung von Covid-19 ausgewirkt haben.

Auto: So gefährlich ist der Blick aufs Handy

Auch bei niedrigen Geschwindigkeiten ist ein kurzer Blick aufs Smartphone lebensgefährlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen