Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kinder: Auf Bauchweh folgt oft Angst

Aktuelles

Asiatisches Mädchen, ca. 10 Jahre alt, in geblümtem Kleid, hält sich den schmerzenden Bauch

Als hätten Kinder mit wiederkehrenden Bauchschmerzen nicht schon genug Sorgen, leiden sie in ihrem späterem Leben oft an Angststörungen.
© sunabesyou - Fotolia

Mi. 14. August 2013

Kinder: Auf ungeklärtes Bauchweh folgt oft Angst

Kinder, die immer wieder unter Bauchschmerzen leiden, ohne dass eine medizinische Ursache dafür gefunden wird, sind als Jugendliche und junge Erwachsene offenbar anfälliger für die Entwicklung von Angststörungen. Und das selbst dann, wenn die Schmerzen in der späteren Lebensphase verschwunden sind, wie US-Forscher online im Fachblatt Pediatrics berichten.

In ihrer aktuellen Studie habe sich gezeigt, dass fast ein Drittel derer, die als Schulkinder solche ungeklärten, von Medizinern als funktionelle Bauchschmerzen eingestuften Beschwerden hatten, als Jugendliche und junge Erwachsene unter Ängsten litt. Bei den Studienteilnehmern mit einer Bauchschmerz-freien Schulzeit waren nur 12 Prozent aktuell von einer Angststörung betroffen.

Anzeige

Die Forscher stellten darüber hinaus fest, dass es eine Rolle spielt, ob die Schmerzen anhielten oder nicht: Wer im jungen Erwachsenenalter noch immer unter funktionellen Bauchschmerzen litt, hatte ein fünfmal höheres Risiko für eine Angststörung als jemand, der noch nie mit solchen Beschwerden zu kämpfen hatte. Gehörte das ungeklärte Bauchweh der Vergangenheit an, war das Risiko zwar geringer, aber immer noch mehr als dreimal höher.

Eine der Forscherinnen, Dr. Lynn Walker von der Vanderbilt University in Nashville, USA, sieht bei diesen Beschwerden die Gefahr für einen Teufelskreis. Ängstliche Kinder neigten dazu, übervorsichtig zu sein und normale Aktivitäten außer Haus aus Furcht vor einer Bauchweh-Attacke zu meiden. Wenn sie aber isoliert zu Hause säßen, hätten sie wiederum mehr Zeit, sich auf die Schmerzen zu konzentrieren und sich Sorgen zu machen. "Wir müssen daher herausfinden, ob eine frühzeitige Behandlung der Angst von betroffenen Kindern die Bauchschmerzen lindert und das Risiko für eine Angststörung und Bauchweh später im Leben verringert", so Walker.

HH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Jeden zweiten Tag fasten: Was passiert?

Eine solche Diät hat offenbar mehrere positive Auswirkungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen