Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Sport sorgt nicht sofort für guten Schlaf

Aktuelles

Fitte Seniorin mit grauen Kurzhaarschnitt im Fitnessstudio (Frontalbild) auf dem Fahrrad im Hintergrund zwei Männer

Auf Sport sollten Menschen mit Schlafstörungen nicht verzichten, denn er sorgt langfristig für besseren Schlaf.
© Robert Kneschke - Fotolia

Fr. 16. August 2013

Sport sorgt für guten Schlaf – aber nicht sofort

"Wer sich tagsüber auspowert, schläft nachts wie ein Stein." Diese Losung mag für Gesunde gelten. Für Menschen mit bestehenden Schlafproblemen ist es nicht ganz so einfach. Zwar ist Ausdauersport auch für sie ein gutes und nebenwirkungsfreies Mittel gegen schlaflose Nächte. Der positive Effekt zeigt sich jedoch erst auf längere Sicht, wie US-amerikanische Forscher berichten.

Anzeige

Tägliches, 45-minütiges Laufbandtraining verbessere Schlafprobleme demnach erst nach vier Monaten, schreiben die Wissenschaftler im Fachblatt Journal of Clinical Sleep Medicine. Der Grund für diese zeitliche Verzögerung sei, dass Schlafmangel die Gehirnaktivität erhöhe und es eine gewisse Zeit brauche, bis sich diese wieder einigermaßen normalisiert habe, so die Erklärung. "Man muss durchhalten und darf sich nicht entmutigen lassen", rät die Hauptautorin der Studie, Kelly Glazer Baron von der Northwestern University in Illinois, USA.

Doch so einfach ist das gar nicht. Die Forscher fanden nämlich auch heraus, dass der Schlaf wiederum auch die körperliche Aktivität beeinflussen könne. So vermindern schlaflose Nächte offenbar die Bereitschaft, aktiv zu werden - und dies sogar ziemlich direkt. Testpersonen, die in der Nacht zuvor schlecht geschlafen hatten, machten am Tag darauf weniger Sport, berichten die Wissenschaftler. Schlechter Schlaf ändere nichts an der Fitness selbst, doch werde die Anstrengung anders wahrgenommen und man fühle sich schneller erschöpft, so die Forscher.

Von Schlafstörungen sind am häufigsten mittelalte bis ältere Frauen betroffen. Daher hatten Baron und ihre Kollegen für die Studie tägliche Schlaf-Daten von elf Frauen im Alter von 57 bis 70 Jahren ausgewertet. Die Forscher glauben, dass die Studienergebnisse jedoch auch für Männer gültig seien.

HH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen