Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Sport sorgt nicht sofort für guten Schlaf

Aktuelles

Fitte Seniorin mit grauen Kurzhaarschnitt im Fitnessstudio (Frontalbild) auf dem Fahrrad im Hintergrund zwei Männer

Auf Sport sollten Menschen mit Schlafstörungen nicht verzichten, denn er sorgt langfristig für besseren Schlaf.
© Robert Kneschke - Fotolia

Fr. 16. August 2013

Sport sorgt für guten Schlaf – aber nicht sofort

"Wer sich tagsüber auspowert, schläft nachts wie ein Stein." Diese Losung mag für Gesunde gelten. Für Menschen mit bestehenden Schlafproblemen ist es nicht ganz so einfach. Zwar ist Ausdauersport auch für sie ein gutes und nebenwirkungsfreies Mittel gegen schlaflose Nächte. Der positive Effekt zeigt sich jedoch erst auf längere Sicht, wie US-amerikanische Forscher berichten.

Anzeige

Tägliches, 45-minütiges Laufbandtraining verbessere Schlafprobleme demnach erst nach vier Monaten, schreiben die Wissenschaftler im Fachblatt Journal of Clinical Sleep Medicine. Der Grund für diese zeitliche Verzögerung sei, dass Schlafmangel die Gehirnaktivität erhöhe und es eine gewisse Zeit brauche, bis sich diese wieder einigermaßen normalisiert habe, so die Erklärung. "Man muss durchhalten und darf sich nicht entmutigen lassen", rät die Hauptautorin der Studie, Kelly Glazer Baron von der Northwestern University in Illinois, USA.

Doch so einfach ist das gar nicht. Die Forscher fanden nämlich auch heraus, dass der Schlaf wiederum auch die körperliche Aktivität beeinflussen könne. So vermindern schlaflose Nächte offenbar die Bereitschaft, aktiv zu werden - und dies sogar ziemlich direkt. Testpersonen, die in der Nacht zuvor schlecht geschlafen hatten, machten am Tag darauf weniger Sport, berichten die Wissenschaftler. Schlechter Schlaf ändere nichts an der Fitness selbst, doch werde die Anstrengung anders wahrgenommen und man fühle sich schneller erschöpft, so die Forscher.

Von Schlafstörungen sind am häufigsten mittelalte bis ältere Frauen betroffen. Daher hatten Baron und ihre Kollegen für die Studie tägliche Schlaf-Daten von elf Frauen im Alter von 57 bis 70 Jahren ausgewertet. Die Forscher glauben, dass die Studienergebnisse jedoch auch für Männer gültig seien.

HH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchstopp stellt die "Uhr" zurück

Herz und Kreislauf erholen sich vom Rauchen, aber es dauert seine Zeit.

Neues Kontrastmittel macht MRT sicherer

Das Mittel auf Basis von Mangan scheidet der Körper schneller wieder aus.

Nachtschichten sind krebserregend

Ein Expertengremium untermauert diesen Zusammenhang mit neuen Daten.

Schwangerschaft: Wie Stress das Baby prägt

Hat die werdende Mutter viel Stress, kann das beeinflussen, wie sich die Nerven ihres Babys entwickeln.

Alzheimer: Müdigkeit als erstes Symptom

Die Erkrankung beginnt oft mit Schlafbedürfnis, Forscher wissen jetzt auch, warum das so ist.

Gelenkflüssigkeit verursacht Schmerz

Arthrose-Patienten quält offenbar nicht allein der Verschleiß ihrer Gelenke.

Therapie gegen Ebola in Sicht

Eine Studie im Kongo verlief so gut, dass sie vorzeitig abgebrochen werden konnte.

Überlebensvorteil dank Tumor-Bakterien

Beim Krebs der Bauchspeicheldrüse scheinen bestimmte Keime eine wichtige Rolle zu spielen.

Schlechter Schlaf: Was hält uns wach?

Alkohol, Koffein, Nikotin - Forscher haben untersucht, welche Substanzen den Schlaf stören.

Krafttraining lindert Schaufensterkrankheit

Betroffene leiden beim Gehen oft unter heftigen krampfartigen Schmerzen.

Depression bei jungen Patienten behandeln

Eine aktuelle Studie zeigt, dass Psychotherapie besser hilft als Antidepressiva.

Tripper einfach aushungern?

Eine neue Therapie könnte eine Alternative zu Antibiotika sein, die immer häufiger versagen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen