Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Sport sorgt nicht sofort für guten Schlaf

Aktuelles

Fitte Seniorin mit grauen Kurzhaarschnitt im Fitnessstudio (Frontalbild) auf dem Fahrrad im Hintergrund zwei Männer

Auf Sport sollten Menschen mit Schlafstörungen nicht verzichten, denn er sorgt langfristig für besseren Schlaf.
© Robert Kneschke - Fotolia

Fr. 16. August 2013

Sport sorgt für guten Schlaf – aber nicht sofort

"Wer sich tagsüber auspowert, schläft nachts wie ein Stein." Diese Losung mag für Gesunde gelten. Für Menschen mit bestehenden Schlafproblemen ist es nicht ganz so einfach. Zwar ist Ausdauersport auch für sie ein gutes und nebenwirkungsfreies Mittel gegen schlaflose Nächte. Der positive Effekt zeigt sich jedoch erst auf längere Sicht, wie US-amerikanische Forscher berichten.

Anzeige

Tägliches, 45-minütiges Laufbandtraining verbessere Schlafprobleme demnach erst nach vier Monaten, schreiben die Wissenschaftler im Fachblatt Journal of Clinical Sleep Medicine. Der Grund für diese zeitliche Verzögerung sei, dass Schlafmangel die Gehirnaktivität erhöhe und es eine gewisse Zeit brauche, bis sich diese wieder einigermaßen normalisiert habe, so die Erklärung. "Man muss durchhalten und darf sich nicht entmutigen lassen", rät die Hauptautorin der Studie, Kelly Glazer Baron von der Northwestern University in Illinois, USA.

Doch so einfach ist das gar nicht. Die Forscher fanden nämlich auch heraus, dass der Schlaf wiederum auch die körperliche Aktivität beeinflussen könne. So vermindern schlaflose Nächte offenbar die Bereitschaft, aktiv zu werden - und dies sogar ziemlich direkt. Testpersonen, die in der Nacht zuvor schlecht geschlafen hatten, machten am Tag darauf weniger Sport, berichten die Wissenschaftler. Schlechter Schlaf ändere nichts an der Fitness selbst, doch werde die Anstrengung anders wahrgenommen und man fühle sich schneller erschöpft, so die Forscher.

Von Schlafstörungen sind am häufigsten mittelalte bis ältere Frauen betroffen. Daher hatten Baron und ihre Kollegen für die Studie tägliche Schlaf-Daten von elf Frauen im Alter von 57 bis 70 Jahren ausgewertet. Die Forscher glauben, dass die Studienergebnisse jedoch auch für Männer gültig seien.

HH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen