Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wassermelone schützt vor Muskelkater

Aktuelles

Wassermelonensaft in 2 Gläsern, dahinter aufgeschnittene Wassermelonen

Wassermelonensaft ist nicht nur mit einer ganzen Reihe an Vitaminen und Mineralstoffen ausgestattet. Er scheint auch Muskelkater vorbeugen zu können.
© vanillaechoes - Fotolia

Sa. 17. August 2013

Wassermelonensaft schützt vor Muskelkater

Wassermelonen sind die idealen Sommerfrüchte – süß und unglaublich saftig, darüber hinaus mit einer ganzen Reihe an Vitaminen und Mineralstoffen ausgestattet. Jetzt haben spanische Wissenschaftler entdeckt, dass Sportler von der subtropischen Frucht profitieren können.

Anzeige

Mit Wassermelonensaft lässt sich demnach Muskelschmerzen vorbeugen, die nach dem Sport auftreten können. Dies berichten die Forscher im Journal of Agricultural and Food Chemistry. Der positive Effekt hänge vermutlich vor allem mit einem ganz speziellen Inhaltsstoff der Wassermelonen zusammen, der Aminosäure L-Citrullin. Deren Name geht auf die wissenschaftliche Bezeichnung der Wassermelone "Citrullus lanatus" zurück.

Encarna Aguayo von der Universidad Politécnica de Cartagena hatte gemeinsam mit Kollegen getestet, welche Wirkung natürlicher Wassermelonensaft, mit L-Citrullin angereicherter Wassermelonensaft und ein Getränk ohne L-Citrullin auf die Entstehung von Muskelkater hatte. Hierfür tranken Versuchsteilnehmer eine Stunde vor einer sportlichen Betätigung eines der Getränke. Das Ergebnis: Saft aus Wassermelonen, egal ob natürlich oder mit Aminosäure angereichert, war in der Lage, Muskelkater nach dem Sport abzumildern. Allerdings schien das im natürlichen Saft enthaltene, unbehandelte L-Citrullin leichter für den Körper verfügbar zu sein, berichten die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen