Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wassermelone schützt vor Muskelkater

Aktuelles

Wassermelonensaft in 2 Gläsern, dahinter aufgeschnittene Wassermelonen

Wassermelonensaft ist nicht nur mit einer ganzen Reihe an Vitaminen und Mineralstoffen ausgestattet. Er scheint auch Muskelkater vorbeugen zu können.
© vanillaechoes - Fotolia

Sa. 17. August 2013

Wassermelonensaft schützt vor Muskelkater

Wassermelonen sind die idealen Sommerfrüchte – süß und unglaublich saftig, darüber hinaus mit einer ganzen Reihe an Vitaminen und Mineralstoffen ausgestattet. Jetzt haben spanische Wissenschaftler entdeckt, dass Sportler von der subtropischen Frucht profitieren können.

Anzeige

Mit Wassermelonensaft lässt sich demnach Muskelschmerzen vorbeugen, die nach dem Sport auftreten können. Dies berichten die Forscher im Journal of Agricultural and Food Chemistry. Der positive Effekt hänge vermutlich vor allem mit einem ganz speziellen Inhaltsstoff der Wassermelonen zusammen, der Aminosäure L-Citrullin. Deren Name geht auf die wissenschaftliche Bezeichnung der Wassermelone "Citrullus lanatus" zurück.

Encarna Aguayo von der Universidad Politécnica de Cartagena hatte gemeinsam mit Kollegen getestet, welche Wirkung natürlicher Wassermelonensaft, mit L-Citrullin angereicherter Wassermelonensaft und ein Getränk ohne L-Citrullin auf die Entstehung von Muskelkater hatte. Hierfür tranken Versuchsteilnehmer eine Stunde vor einer sportlichen Betätigung eines der Getränke. Das Ergebnis: Saft aus Wassermelonen, egal ob natürlich oder mit Aminosäure angereichert, war in der Lage, Muskelkater nach dem Sport abzumildern. Allerdings schien das im natürlichen Saft enthaltene, unbehandelte L-Citrullin leichter für den Körper verfügbar zu sein, berichten die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schwangerschaft verzögert MS

Bei Frauen, die ein Baby kriegen, treten Symptome einer Multiplen Sklerose erst später auf.

Medikament gegen Magersucht

Ein Leptin-haltiges Arzneimittel könnte Patienten helfen, die unter einer Essstörungen leiden.

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Männer sind häufiger nachtaktiv

Männer und Frauen haben oft einen unterschiedlichen Tagesrhythmus.

Erkältung schützt vor der Grippe

Eine Erkältung bereitet das Immunsystem auch auf andere Viren vor.

Auch wenig Alkohol macht dick

Schon ein Glas Wein oder Bier pro Tag steht mit überflüssigen Kilos in Zusammenhang.

Erhöht Haarefärben das Krebsrisiko?

Forscher haben Frauen, die sich ihre Haare selbst zu Hause färben, über 30 Jahre lang beobachtet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen