Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Insulinpumpen sind Spritzen überlegen

Aktuelles

Bauch eines Jugendlichen, der am Gürtel eine Insulinpumpe trägt, die er gerade bedient

Mit Insulinpumpen können junge Typ-1-Diabetiker ihren Blutzuckerspiegel besser kontrollieren. Zudem treten weniger Komplikationen auf als bei einer herkömmlichen Therapie mit Insulin-Spritzen.
© b4producer - Fotolia

Mo. 19. August 2013

Typ-1-Diabetes: Insulinpumpen sind überlegen

Mit Insulinpumpen lässt sich der Blutzuckerspiegel von Kindern mit Typ-1-Diabetes besser kontrollieren und es treten weniger Komplikationen auf als bei der herkömmlichen Insulintherapie. Dies hat sich in einer langen und großangelegten Studie australischer Wissenschaftler gezeigt.

Bei den Kindern, die eine Insulinpumpe trugen, sank der Langzeitblutzuckerwert HbA1c um 0,6 Prozent. Der verbesserte Wert gegenüber den Kindern, die Insulin spritzten, blieb über sieben Jahre bestehen. Außerdem reduzierten sich die Fälle schwerer Unterzuckerungen von durchschnittlich 14,7 auf 7,2 Ereignisse pro 100 Patienten pro Jahr. Unter der Pumpentherapie halbierten sich auch die Krankenhauseinlieferungen aufgrund von Ketoazidose, einer Stoffwechselstörung bei Insulinmangel.

Anzeige

Die Ergebnisse zeigen, dass die Pumpentherapie zu einer verbesserten Blutzuckerkontrolle führt, die über mindestens sieben Jahre aufrechterhalten bleibt, so die Forscher. "Kinder und Jugendliche mit einer schlechten Blutzuckerkontrolle zeigten die größte Senkung des HbA1c unter Insulinpumpentherapie", ergänzt Elizabeth Davis von der University of Western Australia.

Für die Studie waren 345 Typ-1-Diabetiker zwischen 2 und 19 Jahren unter Pumpentherapie untersucht und mit einer Kontrollgruppe, die Insulin spritzte, verglichen worden. Nach Beginn der Therapie wurden sie bis zu 10 Jahre lang beobachtet. Bei Typ-1-Diabetes handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, bei der die Insulin-produzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse zerstört werden, so dass die Patienten auf eine Therapie mit Insulin angewiesen sind. Insulinpumpen sind Geräte, die am Körper getragen werden und über einen Katheter voreingestellte Mengen von Insulin abgeben können. Sie werden zunehmend bei Kindern eingesetzt.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Schlaganfälle durch Cannabis?

Das gilt vor allem, wenn Cannabis in großen Mengen konsumiert wird.

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen