Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Warum fettes Essen so unwiderstehlich ist

Aktuelles

Fleisch-Gemüse-Spieß auf Grillrost

Hmmm, lecker: Fettes Essen schmeckt uns so gut, weil es das Belohnungssystem im Gehirn aktiviert. Doch Vorsicht: Zu viel davon und das System funktioniert nicht mehr.
© Printemps - Fotolia

Di. 20. August 2013

Warum man von fettem Essen nicht genug bekommt

Ob Schokotorte, Krustenbraten oder Pizza – sie schmecken uns deshalb so gut, weil das enthaltene Fett das Belohnungssystem in unserem Gehirn aktiviert. Doch Vorsicht: Zu große Mengen scheinen das Belohnungssystem wiederum zu beeinträchtigen. Wer viel und häufig Fettreiches isst, muss mehr davon zu sich nehmen, um genauso zufrieden zu sein. Warum das so ist, könnte eine neue Untersuchung an Mäusen erklären.

Anzeige

Aus der Studie US-amerikanischer Forscher geht hervor, dass eine fettreiche Ernährung die Kommunikation zwischen Darm und Gehirn zu stören scheint. Zwei Botenstoffe könnten dabei eine Rolle spielen. Zum einen Dopamin, ein Botenstoff, der bei der Entstehung von Glücksgefühlen zum Tragen kommt. Zum anderen ein Fett-Botenstoff im Darm mit dem Kürzel OEA für Oleoylethanolamin. Noch sei unklar, wie das Fett aus der Nahrung im Darm mit dem Gehirn "kommuniziere", schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift "Science". Es zeichne sich jedoch ab, dass es von Bedeutung ist, genug des Fett-Botenstoffs OEA zu haben – zumindest bei Mäusen.

Mäuse, die Nahrung mit viel Fett zu fressen bekommen hatten, hatten weniger des speziellen Fett-Botenstoffs im Darm als fettarm ernährte Mäuse. Außerdem schüttete das Gehirn der Mäuse mit fettreichem Futter weniger Dopamin aus. Eine Zufuhr des Botenstoffs OEA von außen über eine Infusion schien dagegen das Belohnungssystem von Mäusen mit fettreicher Ernährung wieder zu normalisieren, berichten die Forscher. Mit zusätzlichem OEA versorgt, wählten diese Mäuse, wenn sie die Wahl hatten, dann zudem eher fettärmeres Futter.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fertiggerichte verführen zum Essen

Wer häufig zu stark verarbeiteten Lebensmitteln greift, nimmt deutlich mehr Kalorien zu sich.

Wer Steak durch Fisch ersetzt, lebt gesünder

Vor allem Männer über 50 und jüngere Frauen würden davon profitieren.

10 Jahre jünger durch Kreuzworträtsel

Wer sich regelmäßig mit Rätseln beschäftigt, hält sein Gehirn fit.

Zusatzstoff E171 stört die Darmflora

Der Farbstoff steckt vor allem in Kaugummis, Zahnpasta oder Mayonnaise.

Babys Gehirn profitiert von Nüssen

Essen Mütter in der Schwangerschaft viele Nüsse, entwickelt sich das Gehirn ihrer Kinder besser.

Kaffee: Nicht mehr als 6 Tassen pro Tag

Bei mehr Tassen Kaffee steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zungenschrittmacher bessert den Blutzucker

Bei Schlafapnoe profitiert nicht nur der Schlaf, sondern auch der Stoffwechsel von diesem Implantat.

Blutzucker-Mittel lindert Fibromyalgie

Die Schmerzerkrankung könnte mit Problemen mit dem Zuckerstoffwechsel zusammenhängen.

Weniger Sex in britischen Betten

Eine britische Studie zeichnet ein trauriges Bild für das Liebesleben in Großbritannien.

Herzpatienten: Keine Angst vor dem Defi

Mit einer speziellen Schulung kommen Patienten besser mit ihrem implantierten Defibrillator zurecht.

Eltern unterschätzen das Übergewicht

Wiegen Kinder zu viel, nehmen viele Eltern und Ärzte das nicht wahr.

Warum Geruchstests Leben retten könnten

Ein nachlassender Geruchssinn deutet auf einen vorzeitigen Tod hin.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen