Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Warum fettes Essen so unwiderstehlich ist

Aktuelles

Fleisch-Gemüse-Spieß auf Grillrost

Hmmm, lecker: Fettes Essen schmeckt uns so gut, weil es das Belohnungssystem im Gehirn aktiviert. Doch Vorsicht: Zu viel davon und das System funktioniert nicht mehr.
© Printemps - Fotolia

Di. 20. August 2013

Warum man von fettem Essen nicht genug bekommt

Ob Schokotorte, Krustenbraten oder Pizza – sie schmecken uns deshalb so gut, weil das enthaltene Fett das Belohnungssystem in unserem Gehirn aktiviert. Doch Vorsicht: Zu große Mengen scheinen das Belohnungssystem wiederum zu beeinträchtigen. Wer viel und häufig Fettreiches isst, muss mehr davon zu sich nehmen, um genauso zufrieden zu sein. Warum das so ist, könnte eine neue Untersuchung an Mäusen erklären.

Anzeige

Aus der Studie US-amerikanischer Forscher geht hervor, dass eine fettreiche Ernährung die Kommunikation zwischen Darm und Gehirn zu stören scheint. Zwei Botenstoffe könnten dabei eine Rolle spielen. Zum einen Dopamin, ein Botenstoff, der bei der Entstehung von Glücksgefühlen zum Tragen kommt. Zum anderen ein Fett-Botenstoff im Darm mit dem Kürzel OEA für Oleoylethanolamin. Noch sei unklar, wie das Fett aus der Nahrung im Darm mit dem Gehirn "kommuniziere", schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift "Science". Es zeichne sich jedoch ab, dass es von Bedeutung ist, genug des Fett-Botenstoffs OEA zu haben – zumindest bei Mäusen.

Mäuse, die Nahrung mit viel Fett zu fressen bekommen hatten, hatten weniger des speziellen Fett-Botenstoffs im Darm als fettarm ernährte Mäuse. Außerdem schüttete das Gehirn der Mäuse mit fettreichem Futter weniger Dopamin aus. Eine Zufuhr des Botenstoffs OEA von außen über eine Infusion schien dagegen das Belohnungssystem von Mäusen mit fettreicher Ernährung wieder zu normalisieren, berichten die Forscher. Mit zusätzlichem OEA versorgt, wählten diese Mäuse, wenn sie die Wahl hatten, dann zudem eher fettärmeres Futter.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2017 auf aponet.de.

Antidepressivum: Welches hilft wem?

Ein Biomarker könnte vorhersagen, welches Antidepressivum bei einem Patienten wirksam ist.

Sport hilft bei Gedächtnisproblemen

Bewegung an zwei Tagen pro Woche stärkt die Denkfähigkeit und das Gedächtnis.

Calcium und Vitamin D: Knochenschutz?

Studien mit Nahrungsergänzungsmitteln kommen zu widersprüchlichen Ergebnissen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen