Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wer freiwillig teilt, ist später großzügiger

Aktuelles

Vier Kindergartenkinder unterschiedlichen Alters beim Spielen mit buntem Spielzeug

Das Spielzeug mit anderen zu teilen, fällt nicht allen Kindern leicht. Am besten klappt es, wenn sie selbst darüber entscheiden, etwas abzugeben.
© Alena Ozerova - Fotolia

Mi. 21. August 2013

Kinder: Wer freiwillig teilt, ist später großzügiger

Einem anderen Kind das neue Polizei-Bobbycar, die rote Schaufel oder den Puppenwagen zu leihen, fällt vielen Kindern nicht leicht. Dabei würden sich wohl die meisten Eltern wünschen, dass ihre Sprösslinge mit anderen teilen. Eine neue Studie aus den USA zeigt nun, dass Vorschulkinder offenbar eher teilen, wenn man von ihnen nicht erwartet, dass sie es tun.

Anzeige

Treffen Kinder im Kindergartenalter selbst die Entscheidung, zu teilen, sind sie auch in der Zukunft eher bereit, anderen etwas abzugeben, berichten die Psychologinnen Nadia Chernyak und Tamar Kushnir von der Cornell University in der Zeitschrift Psychological Science. Dies gelte vor allem dann, wenn es sich um eine für sie schwierige Entscheidung handele. Die Kinder sehen sich vermutlich in einem neuen, wohltätigeren Licht, lautet eine mögliche Erklärung. Wenn sie sich selbst als eine Person wahrnehmen, die gern teilt, verhalten sich die Kinder auch später sozialer, schließen die Psychologinnen aus ihren Versuchsergebnissen.

In einem Experiment hatten sie Drei- bis Vierjährigen eine traurige Hunde-Handpuppe namens "Doggie" vorgestellt. Anschließend erhielten die Kinder unterschiedliche Aufgaben: Eine Gruppe hatte die schwierige Wahl, einen wertvollen Aufkleber entweder selbst zu behalten oder mit "Doggie" zu teilen. Eine andere Gruppe stand vor der einfacheren Entscheidung, der Handpuppe den Aufkleber zu geben oder ihn wegzulegen. Die Kinder einer dritten Gruppe hatten keine Wahl – sie mussten "Doggie" den Aufkleber geben. In der folgenden Versuchsrunde wurde "Doggie" durch eine zweite traurige Handpuppe mit dem Namen "Ellie" ersetzt. Alle Kinder hatten nun die Möglichkeit, bis zu drei Aufkleber mit "Ellie" zu teilen. Jene Kinder, die vorher vor der Wahl "die Handpuppe oder ich" gestanden hatten, gaben "Ellie" nun mehr Sticker ab als die Kinder der beiden anderen Gruppen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tattoo-Farbe wirkt wie Nanopartikel

Kleinste Farbteilchen können bis in die Lymphknoten wandern - mit unklarem Effekt.

Hepatitis: Jährlich 1,34 Millionen Tote

Damit ist Hepatitis tödlicher als HIV, Malaria und Tuberkulose.

Gibt es "gesundes Übergewicht"?

Übergewicht schadet der Gesundheit - auch, wenn der Stoffwechsel noch gesund ist.

Das Geheimnis, erfolgreich zu sein

Britische Forscher haben die Zutaten für eine gute persönliche Entwicklung ermittelt.

Neuer Hefepilz breitet sich aus

Vor allem für Schwerkranke kann eine Infektion mit Candida auris gefährlich werden.

Test für chronische Bronchitis rückt näher

Einen Hinweis liefert die Zusammensetzung des abgehusteten Schleims.

Größe beeinflusst Thrombose-Risiko

Mit zunehmender Körpergröße steigt die Gefahr für Blutgerinnsel in den Venen.

Prostatakrebs mit PSA-Test erkennen?

Eine neue Analyse zeigt, dass der Test viele Todesfälle vermeiden könnte.

Glaukom: Implantate gegen Erblindung

Grüner Star kann seit kurzem mit einer minimal-invasive Operation behandelt werden.

Immunsystem ändert sich bei Schwangeren

Eine neue Studie zeigt: Die Veränderungen lassen sich präzise vorhersagen.

Entsteht Hautkrebs aus Muttermalen?

Das ist nicht die Regel. Viel häufiger zeigen sich Melanome als neue Flecken auf der Haut.

Ibuprofen nicht so sicher wie gedacht

Das Schmerzmittel erhöht den Blutdruck bei Arthrose-Patienten deutlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen