Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wer freiwillig teilt, ist später großzügiger

Aktuelles

Vier Kindergartenkinder unterschiedlichen Alters beim Spielen mit buntem Spielzeug

Das Spielzeug mit anderen zu teilen, fällt nicht allen Kindern leicht. Am besten klappt es, wenn sie selbst darüber entscheiden, etwas abzugeben.
© Alena Ozerova - Fotolia

Mi. 21. August 2013

Kinder: Wer freiwillig teilt, ist später großzügiger

Einem anderen Kind das neue Polizei-Bobbycar, die rote Schaufel oder den Puppenwagen zu leihen, fällt vielen Kindern nicht leicht. Dabei würden sich wohl die meisten Eltern wünschen, dass ihre Sprösslinge mit anderen teilen. Eine neue Studie aus den USA zeigt nun, dass Vorschulkinder offenbar eher teilen, wenn man von ihnen nicht erwartet, dass sie es tun.

Anzeige

Treffen Kinder im Kindergartenalter selbst die Entscheidung, zu teilen, sind sie auch in der Zukunft eher bereit, anderen etwas abzugeben, berichten die Psychologinnen Nadia Chernyak und Tamar Kushnir von der Cornell University in der Zeitschrift Psychological Science. Dies gelte vor allem dann, wenn es sich um eine für sie schwierige Entscheidung handele. Die Kinder sehen sich vermutlich in einem neuen, wohltätigeren Licht, lautet eine mögliche Erklärung. Wenn sie sich selbst als eine Person wahrnehmen, die gern teilt, verhalten sich die Kinder auch später sozialer, schließen die Psychologinnen aus ihren Versuchsergebnissen.

In einem Experiment hatten sie Drei- bis Vierjährigen eine traurige Hunde-Handpuppe namens "Doggie" vorgestellt. Anschließend erhielten die Kinder unterschiedliche Aufgaben: Eine Gruppe hatte die schwierige Wahl, einen wertvollen Aufkleber entweder selbst zu behalten oder mit "Doggie" zu teilen. Eine andere Gruppe stand vor der einfacheren Entscheidung, der Handpuppe den Aufkleber zu geben oder ihn wegzulegen. Die Kinder einer dritten Gruppe hatten keine Wahl – sie mussten "Doggie" den Aufkleber geben. In der folgenden Versuchsrunde wurde "Doggie" durch eine zweite traurige Handpuppe mit dem Namen "Ellie" ersetzt. Alle Kinder hatten nun die Möglichkeit, bis zu drei Aufkleber mit "Ellie" zu teilen. Jene Kinder, die vorher vor der Wahl "die Handpuppe oder ich" gestanden hatten, gaben "Ellie" nun mehr Sticker ab als die Kinder der beiden anderen Gruppen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Heißes Öl verschmutzt die Raumluft

Öl, das beim Braten aus der Pfanne spritzt, kann nicht nur der Haut schaden.

Weniger Sonne, mehr Rachitis-Patienten?

Ein Mangel an Vitamin D führt zu einer Verformung der Knochen.

Hundebesitzer leben länger

Vor allem die Gesundheit von Singles profitiert, wenn ein Vierbeiner im Haushalt lebt.

Lässt sich Typ-1-Diabetes heilen?

Bei Mäusen ist es bereits möglich, die Zuckerkrankheit rückgängig zu machen.

Wer raucht und trinkt, sieht älter aus

Alkohol und Zigaretten verändern unser Aussehen, wie eine neue Studie zeigt.

Fernsehen erhöht Thrombose-Risiko

Je mehr Zeit wir vor dem Fernseher sitzen, desto höher ist die Gefahr für ein Blutgerinnsel.

Warum Kopfschmerzen so quälend sind

Das Schmerzempfinden hängt auch mit unseren Emotionen zusammen.

Diese Lebensmittel beugen Diabetes vor

Antioxidantien verringern offenbar das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Hitzewellen töten auf 27 Arten

Forscher haben analysiert, wie tödlich Hitze für den menschlichen Körper ist.

Wie ein Bakterium zu Magenkrebs führt

Eine Infektion mit Helicobacter pylori kann weitreichende Folgen haben.

Diabetes: Typ 3c wird oft nicht erkannt

Viele Patienten erhalten fälschlicherweise die Diagnose Typ-2-Diabetes.

Wann wir uns geliebt fühlen

Kleine Gesten sind einer Umfrage zufolge viel wichtiger als große Romantik.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen