Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wer freiwillig teilt, ist später großzügiger

Aktuelles

Vier Kindergartenkinder unterschiedlichen Alters beim Spielen mit buntem Spielzeug

Das Spielzeug mit anderen zu teilen, fällt nicht allen Kindern leicht. Am besten klappt es, wenn sie selbst darüber entscheiden, etwas abzugeben.
© Alena Ozerova - Fotolia

Mi. 21. August 2013

Kinder: Wer freiwillig teilt, ist später großzügiger

Einem anderen Kind das neue Polizei-Bobbycar, die rote Schaufel oder den Puppenwagen zu leihen, fällt vielen Kindern nicht leicht. Dabei würden sich wohl die meisten Eltern wünschen, dass ihre Sprösslinge mit anderen teilen. Eine neue Studie aus den USA zeigt nun, dass Vorschulkinder offenbar eher teilen, wenn man von ihnen nicht erwartet, dass sie es tun.

Anzeige

Treffen Kinder im Kindergartenalter selbst die Entscheidung, zu teilen, sind sie auch in der Zukunft eher bereit, anderen etwas abzugeben, berichten die Psychologinnen Nadia Chernyak und Tamar Kushnir von der Cornell University in der Zeitschrift Psychological Science. Dies gelte vor allem dann, wenn es sich um eine für sie schwierige Entscheidung handele. Die Kinder sehen sich vermutlich in einem neuen, wohltätigeren Licht, lautet eine mögliche Erklärung. Wenn sie sich selbst als eine Person wahrnehmen, die gern teilt, verhalten sich die Kinder auch später sozialer, schließen die Psychologinnen aus ihren Versuchsergebnissen.

In einem Experiment hatten sie Drei- bis Vierjährigen eine traurige Hunde-Handpuppe namens "Doggie" vorgestellt. Anschließend erhielten die Kinder unterschiedliche Aufgaben: Eine Gruppe hatte die schwierige Wahl, einen wertvollen Aufkleber entweder selbst zu behalten oder mit "Doggie" zu teilen. Eine andere Gruppe stand vor der einfacheren Entscheidung, der Handpuppe den Aufkleber zu geben oder ihn wegzulegen. Die Kinder einer dritten Gruppe hatten keine Wahl – sie mussten "Doggie" den Aufkleber geben. In der folgenden Versuchsrunde wurde "Doggie" durch eine zweite traurige Handpuppe mit dem Namen "Ellie" ersetzt. Alle Kinder hatten nun die Möglichkeit, bis zu drei Aufkleber mit "Ellie" zu teilen. Jene Kinder, die vorher vor der Wahl "die Handpuppe oder ich" gestanden hatten, gaben "Ellie" nun mehr Sticker ab als die Kinder der beiden anderen Gruppen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen