Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Einlagen nützen bei Knie-Arthrose wenig

Aktuelles

Älterer Mann bekommt von jüngerem Arzt das linke Knie abgetastet, im Hintergrund eine Arzthelferin mit Krankenakte

Das Knie gehört zu den Gelenken, die am häufigsten von Arthrose betroffen sind.
© Monkey Business - Fotolia

Do. 22. August 2013

Schuheinlagen nützen bei Knie-Arthrose wenig

Schuheinlagen mit einer seitlichen Erhöhung scheinen bei Knie-Arthrose nicht zu helfen. Gehen die Schmerzen durch die Einlagen zurück, ist das wahrscheinlich eher einem Placebo-Effekt zuzuschreiben, wie der britische Forscher Matthew J. Parker gemeinsam mit Kollegen in einer Auswertung verschiedener Studien feststellte.

Anzeige

Zwar ging aus den Ergebnissen hervor, dass die Schmerzen im Knie durch das Verwenden entsprechender Einlagen mit seitlichem Keil auf einer Schmerzskala mit 20 Punkten um 2,12 Punkte sanken. Doch hatten sich diese positiven Ergebnisse nur in einem kleinen Teil der Studien gezeigt, bei denen eine Kontrollgruppe mit einer ausreichenden Menge an Patienten, die normale Schuhe trugen, fehlte. Das berichtet ein Team aus Wissenschaftlern im Journal of the American Medical Association (JAMA). Dies erhöhe die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um einen Placebo-Effekt handele, so die Forscher. Bei dem Placebo-Effekt kann allein die Erwartung, dass eine spezielle Maßnahme hilft, zu einer gesundheitlichen Verbesserung, in diesem Fall einer Schmerzlinderung, führen. Studien, mit einer ausreichend großen Kontrollgruppe mit neutralen oder flachen Schuheinlagen konnten keine deutliche Verbesserung durch die Verwendung eines seitlichen Keils finden.

Eine Knie-Arthrose, also ein Knorpelverschleiß des Knies, der das Gelenk schädigt, kann verschiedene Ursachen haben. Unter anderem können hier Übergewicht, Fehlstellungen, eine zu starke Belastung über lange Zeit oder Verletzungen mit hineinspielen. Neben einer Reihe von Therapie-Maßnahmen, werden häufig auch spezielle Schuheinlagen verwendet. Diese sollen durch eine Verlagerung der Last helfen, Fehlstellungen zu verändern, und einer Überbelastung bestimmter Kniebereiche entgegenwirken.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen