Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlaganfall: Schnelligkeit zählt

Aktuelles

Seniorenpaar, Frau im Krankenbett bekommt Besuch von Mann

Wird ein Schlaganfall schnell behandelt, bleiben meist nur wenige Beeinträchtigungen zurück.
© iceteastock - Fotolia

Fr. 23. August 2013

Bei Schlaganfall zählen die ersten 90 Minuten

Bei einem Schlaganfall zählt jede Minute: Je schneller er behandelt wird, umso größer ist die Chance, ihn zu überleben und die Gefahr für bleibende Schäden zu senken. Doch wie schnell ist schnell? Finnische Forscher fanden heraus, dass es offenbar auf die Schwere des Schlaganfalls ankommt.

Zeigen sich Anzeichen eines Schlaganfalls, sollten Betroffene in jedem Fall so schnell wie möglich in ärztliche Behandlung in ein Krankenhaus kommen. Allgemein wird davon ausgegangen, dass Medikamente, die Blutgerinnsel auflösen, innerhalb der ersten 4,5 Stunden nach dem Schlaganfall sinnvoll sind. Doch gerade im Fall von milden bis moderaten Schlaganfällen scheint ein "ultra-schneller" Behandlungsbeginn – innerhalb der ersten 90 Minuten – die Gefahr für bleibende Schäden deutlich zu senken. Dies berichten die finnische Neurologen in der medizinischen Fachzeitschrift Stroke.

Anzeige

Patienten, die nach einem Schlaganfall innerhalb der ersten 90 Minuten ein Blutgerinnsel auflösendes Mittel, in diesem Fall Alteplase, intravenös verabreicht bekommen hatten, litten nach drei Monaten nur unter geringen Beeinträchtigungen, wenn überhaupt welche festzustellen waren. Dies war deutlich besser als bei Patienten, deren Therapie erst zwischen 90 und 270 Minuten nach dem Schlaganfall begonnen hatte.

In die Studie waren Daten aus 14 Jahren von mehr als 6.800 Schlaganfall-Patienten aus zehn europäischen Schlaganfallzentren eingegangen. Die Ärzte hatten diese anhand einer gängigen Schlaganfallskala je nach Stärke des Schlaganfalls in drei Kategorien eingeteilt: Geringfügig, mild bis moderat, moderat bis schwer. Es zeigte sich, dass Personen mit einem milden bis moderaten Schlaganfall am ehesten von einer extrem schnellen Therapie profitierten. Auch bei sehr leichten Schlaganfällen half das schnelle Eingreifen, doch hier sei die Wahrscheinlichkeit einer bleibenden Beeinträchtigung von vornherein sehr gering, so die Forscher. Bei schweren Schlaganfällen nützte die extrem frühe Behandlung jedoch kaum, da bei diesen Patienten eine schwere Blockade der Blutgefäße vorliege.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Durchfall: E.coli trifft Blutgruppe A stärker

Der Durchfallkeim ist für einige Menschen gefährlicher als für andere.

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Fast Food mindert die Fruchtbarkeit

Frauen, die oft Burger & Co essen, brauchen offenbar länger, um schwanger zu werden.

Ernährung beeinflusst Menopause

Bestimmte Lebensmittel verschieben offenbar das Einsetzen der Wechseljahre.

Was ist an Krebs-Mythen dran?

Über mögliche Risikofaktoren kursieren Gerüchte, für die es keine Beweise gibt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen