Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlaganfall: Schnelligkeit zählt

Aktuelles

Seniorenpaar, Frau im Krankenbett bekommt Besuch von Mann

Wird ein Schlaganfall schnell behandelt, bleiben meist nur wenige Beeinträchtigungen zurück.
© iceteastock - Fotolia

Fr. 23. August 2013

Bei Schlaganfall zählen die ersten 90 Minuten

Bei einem Schlaganfall zählt jede Minute: Je schneller er behandelt wird, umso größer ist die Chance, ihn zu überleben und die Gefahr für bleibende Schäden zu senken. Doch wie schnell ist schnell? Finnische Forscher fanden heraus, dass es offenbar auf die Schwere des Schlaganfalls ankommt.

Zeigen sich Anzeichen eines Schlaganfalls, sollten Betroffene in jedem Fall so schnell wie möglich in ärztliche Behandlung in ein Krankenhaus kommen. Allgemein wird davon ausgegangen, dass Medikamente, die Blutgerinnsel auflösen, innerhalb der ersten 4,5 Stunden nach dem Schlaganfall sinnvoll sind. Doch gerade im Fall von milden bis moderaten Schlaganfällen scheint ein "ultra-schneller" Behandlungsbeginn – innerhalb der ersten 90 Minuten – die Gefahr für bleibende Schäden deutlich zu senken. Dies berichten die finnische Neurologen in der medizinischen Fachzeitschrift Stroke.

Anzeige

Patienten, die nach einem Schlaganfall innerhalb der ersten 90 Minuten ein Blutgerinnsel auflösendes Mittel, in diesem Fall Alteplase, intravenös verabreicht bekommen hatten, litten nach drei Monaten nur unter geringen Beeinträchtigungen, wenn überhaupt welche festzustellen waren. Dies war deutlich besser als bei Patienten, deren Therapie erst zwischen 90 und 270 Minuten nach dem Schlaganfall begonnen hatte.

In die Studie waren Daten aus 14 Jahren von mehr als 6.800 Schlaganfall-Patienten aus zehn europäischen Schlaganfallzentren eingegangen. Die Ärzte hatten diese anhand einer gängigen Schlaganfallskala je nach Stärke des Schlaganfalls in drei Kategorien eingeteilt: Geringfügig, mild bis moderat, moderat bis schwer. Es zeigte sich, dass Personen mit einem milden bis moderaten Schlaganfall am ehesten von einer extrem schnellen Therapie profitierten. Auch bei sehr leichten Schlaganfällen half das schnelle Eingreifen, doch hier sei die Wahrscheinlichkeit einer bleibenden Beeinträchtigung von vornherein sehr gering, so die Forscher. Bei schweren Schlaganfällen nützte die extrem frühe Behandlung jedoch kaum, da bei diesen Patienten eine schwere Blockade der Blutgefäße vorliege.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen