Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Keine Angst vor Spinnenbissen

Aktuelles

Kreuzspinne im Netz

Der Biss einer Spinne kann einem Insektenstich ähneln.
© Svenja98 - Fotolia

Sa. 24. August 2013

Keine Angst vor Spinnenbissen

Medienberichte über gefährliche Spinnen schreckten in den vergangenen Jahren immer wieder Menschen auf. Doch Schweizer Forscher geben Entwarnung: Spinnenbisse sind harmloser als angenommen.

Die Forscher hatten 14 gemeldete Spinnenbisse untersucht. In der Regel riefen sie nur leichte Symptome wie schwache Schmerzen, Rötungen oder Schwellungen hervor. In zwei Fällen wurden ältere Frauen wegen etwas stärkerer Schmerzen zur Sicherheit ins Krankenhaus geschickt. Doch selbst bei ihnen verschwanden die Symptome innerhalb von Stunden ohne Nachwirkungen. Die Bisse stammten von fünf einheimischen Arten, zu denen unter anderem die Hauswinkelspinne gehört.

Anzeige

Nicht nur in der Bevölkerung herrscht Angst vor Spinnenbissen. Auch Ärztinnen und Ärzte überschätzten die Bisse, da sie zu wenig geschult seien, um diese tatsächlich zu erkennen. Vieles, was wie ein Spinnenbiss aussehe, sei in Wirklichkeit keiner. Wissenschaftlich gesehen kann ein Spinnenbiss nur dann als solcher bezeichnet werden, wenn die Spinne beim Biss beobachtet wurde, gleich danach gefangen und von einem Experten identifiziert wurde und drittens müsse der Biss typische Symptome hervorrufen, so Wolfgang Nentwig vom Insitut für Ökologie und Evolution der Universität Bern.

In Europa sind 4500 Spinnenarten heimisch. Viele davon sind groß genug, um den Menschen zu beißen und dabei die Hautschichten zu durchdringen. "Dennoch beißen sie kaum, obwohl viele davon in der Nähe des Menschen und auch im Haus leben", betont der Spinnenforscher. Zudem rufen Spinnenbisse nur leichte Symptome hervor. Weltweit wurde seit 50 Jahren kein Todesfall wegen einer giftigen Spinne registriert - auch nicht in Ländern wie Brasilien oder Australien, wo die gefährlichsten Spinnen beheimatet sind.

Uni Bern/JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Quarantäne schwächt das Immunsystem

Isolation hat auch eine Kehrseite: Sind wir einsam und gestresst, ist der Körper anfälliger für Infekte.

Knie-Arthrose bei diesen Jobs häufiger

Einige Berufe erhöhen das Risiko für einen Gelenkverschleiß deutlich.

Hüft-OP bessert auch Rückenschmerzen

Oft verschwinden auch Rückenprobleme, wenn Patienten ein künstliches Hüftgelenk bekommen.

Fieberkrampf nach Impfung ungefährlich

Eltern dürfen aufatmen: Fieberkrämpfe nach einer Impfung sind für das Kind nicht schädlich.

Wie lange können wir arbeiten?

Viele Berufstätige müssen damit rechnen, dass sie nicht bis 67 gesund arbeiten können.

Depression zu Beginn der Menopause

Eine neue Studie zeigt, dass dies keine Seltenheit ist. Einige Faktoren erhöhen das Risiko zusätzlich.

Morgenübelkeit nicht nur morgens

Übelkeit und Erbrechen zu Beginn einer Schwangerschaft treten zu jeder Tageszeit auf.

Brustimplantate können krank machen

Wenn die Implantate entfernt werden, gehen die Symptome in der Regel wieder zurück.

Alzheimer tritt bei Frauen häufiger auf

Grund dafür könnten hormonelle Umstellungen während der Wechseljahre sein.

Stilldemenz: Was steckt dahinter?

Forscher haben untersucht, warum viele Mütter in der ersten Zeit nach der Geburt vergesslich sind.

Wer sich ein Bett teilt, schläft besser

Paare, die im selben Bett schlafen, profitieren einer neuen Studie zufolge davon.

Coronavirus: Babys haben oft nur Fieber

Säuglinge entwickeln in der Regel nur leichte Symptome, wenn sie an Covid-19 erkranken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen