Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Krankenhaus-Flucht zahlt sich nicht aus

Aktuelles

Junge Patientin erhält Entlassungspapiere von einer Ärztin.

Wer das Krankenhaus nur auf Empfehlung des Arztes verlässt, muss seltener wieder eingeliefert werden.
© Syda Productions - Fotolia

Di. 27. August 2013

Krankenhaus-Flucht zahlt sich nicht aus

Krankenhäuser werden ganz unterschiedlich wahrgenommen. Während es die einen beruhigt, Krankenschwestern und Ärzte in Rufnähe zu wissen, haben andere schon kurz nach der OP ihre Tasche gepackt und wollen nach Hause - und zwar so schnell wie möglich. Warum es besser sein könnte, den Rat der Ärzte zu befolgen, hat jetzt ein kanadisches Forscherteam herausgefunden.

Anzeige

Patienten, die gegen ärztlichen Rat vorzeitig das Krankenhaus verlassen, laufen eher Gefahr, erneut eingewiesen zu werden als diejenigen, die die empfohlen Zeit abwarten. Das berichten Wissenschaftler der Universität von Manitoba in Kanada. Sie hatten über 20 Jahre die Daten von mehr als 1.900.000 Krankenhauspatienten Manitobas analysiert, von denen über 21.000 das Krankenhaus auf eigene Verantwortung vorzeitig verlassen hatten. Bei letzteren war die Gefahr einer neuerlichen Einweisung im Monat nach Verlassen der Klinik dreimal so hoch. Ein Viertel der Rückkehrer musste direkt am Tag danach wieder ins Krankenhaus zurück, der Rest innerhalb von zwei Wochen. Zusätzlich war bei vorzeitigem Verlassen die Gefahr, in den anschließenden drei Monaten zu sterben, zweieinhalbmal so hoch, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Canadian Mediacal Association Journal (CMAJ) berichten.

"In beiden Fällen, Wiedereinweisung und Tod, waren die höheren Raten für diese Patienten kurz nach Verlassen des Krankenhauses am höchsten und sanken dann langsam ab", berichtet Dr. Allan Garland gemeinsam mit Kollegen. Doch waren sie selbst 180 Tage später noch nachweisbar. Die Forscher vermuten, dass die erhöhte Gefahr zum einen mit der Krankheit der Patienten selbst, aber auch mit deren Verhalten nach der Entlassung zusammenhängen könnte, zum Beispiel dem Nichtbefolgen ärztlicher Anweisungen oder dem Weglassen von Medikamenten. Es gehe daher vermutlich nicht nur darum, Patienten davon zu überzeugen, die empfohlene Zeit im Krankenhaus zu bleiben, sondern um längerfristige Maßnahmen, die über den Krankenhausaufenthalt hinaus reichen, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Durchfall: E.coli trifft Blutgruppe A stärker

Der Durchfallkeim ist für einige Menschen gefährlicher als für andere.

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Fast Food mindert die Fruchtbarkeit

Frauen, die oft Burger & Co essen, brauchen offenbar länger, um schwanger zu werden.

Ernährung beeinflusst Menopause

Bestimmte Lebensmittel verschieben offenbar das Einsetzen der Wechseljahre.

Was ist an Krebs-Mythen dran?

Über mögliche Risikofaktoren kursieren Gerüchte, für die es keine Beweise gibt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen