Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Milchprodukte schützen vor Diabetes

Aktuelles

Junge, in die Kamera lachende Frau, die langen Haare zurückgebunden, mit einem Glas Milch in der linken Hand

Schon ein Glas Milch täglich hilft, Diabetes vorzubeugen.
© Alliance - Fotolia

Mi. 28. August 2013

Milchprodukte schützen vor Diabetes

An Milch und ihren Produkten scheiden sich die Geister: Während die einen Milch als unverzichtbaren Bestandteil der Ernährung und wichtigen Lieferant von Mineralstoffen und Vitaminen ansehen, warnen Kritiker vor negativen Auswirkungen auf die Gesundheit. Eine neue Übersichtsstudie gibt jetzt den Befürwortern Aufwind.

Anzeige

Es verdichten sich die Hinweise darauf, dass der Verzehr von Milchprodukten allgemein, fettarmen Milchprodukten, Käse und Joghurt mit einem geringeren Risiko einhergeht, Typ-2-Diabetes zu bekommen. Dies zeigt eine Übersichtsarbeit von Forschern aus Norwegen und Großbritannien, die die Studienlandschaft zu diesem Thema durchforstet und Ergebnisse aus 17 Studien statistisch analysiert hatten.

Das Risiko an Diabetes zu erkranken sank demnach bei einem Gesamtverzehr von täglich 400 Gramm Milchprodukten um 7 Prozent gegenüber Menschen, die keine Milchprodukte aßen. Diese Tendenz zeigte sich vor allem bei fettarmen Milchprodukten: Hier lag das Erkrankungsrisiko bei 200 Gramm pro Tag um 9 Prozent niedriger. Die gleiche Menge an fettreichen Milchprodukten änderte das Risiko dagegen kaum. Der Genuss von täglich 50 Gramm Käse, das sind etwa zwei Scheiben, ging mit einem 8 Prozent geringeren Diabetes-Risiko einher, bei einem Glas Milch (200 ml) lag es um 13 Prozent niedriger, und ein täglicher Becher Joghurt (200 g) senkte es sogar um 22 Prozent. Dies bedeutet jedoch nicht: Je mehr Milchprodukte, umso besser der Schutz. Die Schutzwirkung sei besonders bei kleineren Mengen zu beobachten gewesen, berichten die Forscher. Mit zunehmender Menge lasse sich der Effekt nicht weiter steigern.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wenig Kohlenhydrate bei hohem Cholesterin

Ein Verzicht auf Kohlenhydrate könnte sinnvoller sein, als fettreiche Lebensmittel wegzulassen.

Quarantäne schwächt das Immunsystem

Isolation hat auch eine Kehrseite: Sind wir einsam und gestresst, ist der Körper anfälliger für Infekte.

Knie-Arthrose bei diesen Jobs häufiger

Einige Berufe erhöhen das Risiko für einen Gelenkverschleiß deutlich.

Hüft-OP bessert auch Rückenschmerzen

Oft verschwinden auch Rückenprobleme, wenn Patienten ein künstliches Hüftgelenk bekommen.

Fieberkrampf nach Impfung ungefährlich

Eltern dürfen aufatmen: Fieberkrämpfe nach einer Impfung sind für das Kind nicht schädlich.

Wie lange können wir arbeiten?

Viele Berufstätige müssen damit rechnen, dass sie nicht bis 67 gesund arbeiten können.

Depression zu Beginn der Menopause

Eine neue Studie zeigt, dass dies keine Seltenheit ist. Einige Faktoren erhöhen das Risiko zusätzlich.

Morgenübelkeit nicht nur morgens

Übelkeit und Erbrechen zu Beginn einer Schwangerschaft treten zu jeder Tageszeit auf.

Brustimplantate können krank machen

Wenn die Implantate entfernt werden, gehen die Symptome in der Regel wieder zurück.

Alzheimer tritt bei Frauen häufiger auf

Grund dafür könnten hormonelle Umstellungen während der Wechseljahre sein.

Stilldemenz: Was steckt dahinter?

Forscher haben untersucht, warum viele Mütter in der ersten Zeit nach der Geburt vergesslich sind.

Wer sich ein Bett teilt, schläft besser

Paare, die im selben Bett schlafen, profitieren einer neuen Studie zufolge davon.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen