Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Migräne verändert Gehirnstrukturen

Aktuelles

Junge Asiatin greift sich mit schmerzverzerrtem Gesicht mit den Fingerspitzen an die Schläfen, Teile ihres Gesichts und der Hände sind diffus

Migräne-Attacken können lang anhaltende Auswirkungen auf das Gehirn haben.
© Maridav - Fotolia

Do. 29. August 2013

Migräne verändert Gehirnstrukturen

Eine Migräneattacke kann Betroffene für Stunden außer Gefecht setzten. Ist sie vorüber, scheint alles wieder normal zu sein – zumindest oberflächlich betrachtet. Doch Forscher konnten jetzt zeigen, dass Migräne lang anhaltende Auswirkungen auf das Gehirn haben kann.

Anzeige

Durch Migräne scheinen sich Strukturen im Gehirn zu verändern, und zwar auf verschiedene Weise, schreiben die Forscher in der Online-Ausgabe der Fachzeitschrift Neurology. Die Wissenschaftler hatten für ihre Forschungsarbeit die Ergebnisse aus 18 Studien analysiert. Sie gingen dabei der Frage nach, ob und wie sich Migräne mit und ohne Aura auf das Gehirn auswirkt.

Es zeigte sich, dass bei Personen mit Migräne das Risiko für Läsionen, also veränderte Strukturen, der weißen Hirnsubstanz um 34 Prozent höher lag als bei Menschen ohne solche Kopfschmerzattacken. Ging die Migräne mit einer Aura einher, die sich im Vorfeld der Kopfschmerzen zum Beispiel durch Seh- oder Empfindungsstörungen bemerkbar macht, erhöhte sich die Gefahr sogar um fast 70 Prozent. Zudem stieg die Gefahr für Infarkt-ähnliche Veränderungen bei Migräne-Patienten mit einer vorhergehenden Aura um 44 Prozent im Vergleich zu Migräne-Patienten ohne Aura. Auch auf das Gehirnvolumen wirkten sich die starken Kopfschmerzen aus. Dieses veränderte sich bei Migräne-Patienten allgemein häufiger als bei Gesunden.

Weitere Studien seien nötig, um den Zusammenhang zwischen veränderten Gehirnstrukturen und der Häufigkeit von Kopfschmerzattacken sowie der Dauer der Erkrankung zu klären, so die Forscher. Außerdem sei es wichtig, herauszufinden, ob die Läsionen die Gehirnfunktion beeinträchtigen könnten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Diabetiker profitieren von Pflanzenkost

Forscher haben die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung untersucht.

Kaffee hilft, mehr Sport zu treiben

Wer täglich eine Tasse Kaffee oder Tee trinkt, ist sportlich aktiver.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen