Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Migräne verändert Gehirnstrukturen

Aktuelles

Junge Asiatin greift sich mit schmerzverzerrtem Gesicht mit den Fingerspitzen an die Schläfen, Teile ihres Gesichts und der Hände sind diffus

Migräne-Attacken können lang anhaltende Auswirkungen auf das Gehirn haben.
© Maridav - Fotolia

Do. 29. August 2013

Migräne verändert Gehirnstrukturen

Eine Migräneattacke kann Betroffene für Stunden außer Gefecht setzten. Ist sie vorüber, scheint alles wieder normal zu sein – zumindest oberflächlich betrachtet. Doch Forscher konnten jetzt zeigen, dass Migräne lang anhaltende Auswirkungen auf das Gehirn haben kann.

Anzeige

Durch Migräne scheinen sich Strukturen im Gehirn zu verändern, und zwar auf verschiedene Weise, schreiben die Forscher in der Online-Ausgabe der Fachzeitschrift Neurology. Die Wissenschaftler hatten für ihre Forschungsarbeit die Ergebnisse aus 18 Studien analysiert. Sie gingen dabei der Frage nach, ob und wie sich Migräne mit und ohne Aura auf das Gehirn auswirkt.

Es zeigte sich, dass bei Personen mit Migräne das Risiko für Läsionen, also veränderte Strukturen, der weißen Hirnsubstanz um 34 Prozent höher lag als bei Menschen ohne solche Kopfschmerzattacken. Ging die Migräne mit einer Aura einher, die sich im Vorfeld der Kopfschmerzen zum Beispiel durch Seh- oder Empfindungsstörungen bemerkbar macht, erhöhte sich die Gefahr sogar um fast 70 Prozent. Zudem stieg die Gefahr für Infarkt-ähnliche Veränderungen bei Migräne-Patienten mit einer vorhergehenden Aura um 44 Prozent im Vergleich zu Migräne-Patienten ohne Aura. Auch auf das Gehirnvolumen wirkten sich die starken Kopfschmerzen aus. Dieses veränderte sich bei Migräne-Patienten allgemein häufiger als bei Gesunden.

Weitere Studien seien nötig, um den Zusammenhang zwischen veränderten Gehirnstrukturen und der Häufigkeit von Kopfschmerzattacken sowie der Dauer der Erkrankung zu klären, so die Forscher. Außerdem sei es wichtig, herauszufinden, ob die Läsionen die Gehirnfunktion beeinträchtigen könnten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen