Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hat die Frau Erfolg, leidet der Mann

Aktuelles

Junge Frau und junger Mann sitzen nebeneinander und halten Spielkonsolen in der Hand

Ein Erfolg der Partnerin nagt unterschwellig am männlichen Selbstwertgefühl.
© Minerva Studio - Fotolia

Fr. 30. August 2013

Hat die Frau Erfolg, leidet der Mann

Ist die Partnerin erfolgreich, könnte der Mann sich in ihrem Erfolg sonnen. Doch das Gegenteil scheint der Fall zu sein: Einer neuen US-Studie zufolge nagt der Erfolg von Ehefrau oder Freundin unterschwellig am männlichen Selbstwertgefühl.

Anzeige

Die Forscher hatten hierfür mehrere Experimente in den USA und den Niederlanden durchgeführt. Zum Beispiel dieses: 32 Paare erhielten unabhängig voneinander einen Test, mit dessen Hilfe angeblich die Fähigkeit zur Problemlösung und die soziale Intelligenz getestet werden sollte. Anschließend wurde den Testpersonen gesagt, dass ihr Partner mit den Testergebnissen entweder zu den besseren oder zu den schlechtesten zwölf Prozent der gesamten Universität zählte.

Glaubten Männer, ihre Partnerin sei besonders erfolgreich gewesen, kamen sie oberflächlich betrachtet ganz gut damit klar. Auf die Frage, wie sie sich nun fühlten, antworteten viele mit "prima". Unter der Oberfläche jedoch sah es ganz anders aus, wie ein weiterer Test offenbarte: Rangierte eine Frau vermeintlich unter den besseren zwölf Prozent, sank das unterbewusste Selbstwertgefühl ihrer Partner ab, berichten die Psychologen im Journal of Personality and Social Psychology. Und das, obwohl die Studienteilnehmer keine Informationen über ihr eigenes Abschneiden erhielten.

"Es wäre logisch, dass sich Männer vielleicht bedroht fühlen, wenn ihre Partnerin in etwas besser ist, das beide zusammen machen", sagt Kate Ratliff von der University of Florida. Ihre Studie deute jedoch darauf hin, dass Männer den Erfolg ihrer Frau selbst dann als ihr eigenes Versagen wahrnehmen, wenn sie nicht in einem direkten Wettbewerb stehen. Bei Frauen hatte der Erfolg des Ehegatten oder Freundes im Übrigen keinen Einfluss auf das Selbstwertgefühl.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Folgen haben Gewichtsschwankungen

Schon eine leichte Zu- oder Abnahme hat weitreichende Auswirkungen auf den Körper.

Krebs: Lichttherapie lindert Schlafprobleme

Eine Lichtbestrahlung am Morgen verbessert die Schlafqualität deutlich.

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen