Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Demenz: Spermidin reinigt die Hirnzellen

Aktuelles

Gut gelauntes, vitales, älteres Paar liest lachend eine Zeitung

Eine körpereigene Substanz könnte dazu beitragen, Gedächtnisschwund im Alter vorzubeugen.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mo. 02. September 2013

Demenz: Spermidin reinigt die Hirnzellen

Eine natürliche Substanz mit dem Namen Spermidin ist offenbar in der Lage, Demenz zu stoppen. Das konnten Forscher der Freien Universität Berlin gemeinsam mit Kollegen der Karl-Franzens-Universität Graz in Versuchen mit Fruchtfliegen zeigen.

Anzeige

Die Biologen konnten nachweisen, dass das Spermidin einen Reinigungsprozess in den Hirnzellen auslöst: Nachdem den Fruchtfliegen Spermidin zugefüttert wurde, verringerte sich die Menge von verklumptem Eiweiß in ihren Gehirnen deutlich, das als Ursache für Demenz vermutet wird. Es wurde zusammen mit weiterem zellulären Abfall den Lysosomen, den Verdauungsapparaten in Zellen, zugeführt und dort aufgelöst. Dadurch nahm die Erinnerungsfähigkeit der Fliegen wieder zu - bis auf jugendliches Niveau.

Erinnerungsprozesse bei Tieren wie Fliegen oder Mäusen sind denen des Menschen ähnlich und auch die Eiweiß-Zusammenballungen reichern sich gleichermaßen in den Gehirnen an. Sollte es gelingen, mit Spermidin als Nahrungsergänzung das Einsetzen von Demenzerkrankungen beim Menschen zu verzögern, würde dies für den einzelnen Patienten und die Gesellschaft einen Durchbruch bedeuten. Spermidin kommt im gesamten Körper vor und ist an Wachstumsprozessen beteiligt. Mit zunehmendem Alter findet sich jedoch immer weniger davon im Organismus. Studien mit Patienten sind das nächste Ziel der Wissenschaftler aus Graz und Berlin.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nüchtern zum Blutabnehmen?

Zur Bestimmung der Blutfettwerte ist es nicht nötig, auf das Frühstück zu verzichten.

Rauchstopp schützt vor Blasenkrebs

Tabak ist der Hauptrisikofaktor für Blasenkrebs. Ein Urologe erklärt, warum das so ist.

Ärzte können Tinnitus erstmals messen

Mithilfe einer neuen Technologie lässt sich die Krankheit und ihr Schweregrad objektiv messen.

Besser schlafen mit Alkohol? Im Gegenteil

Wer vor dem Zubettgehen Alkohol trinkt, schläft deutlich schlechter und wacht häufiger auf.

Protein-Shakes lassen Fett schmelzen

Forscher haben untersucht, ob sich eiweißhaltige Shakes zum Abnehmen eignen.

Erhöhen Eier das Risiko für Diabetes?

Mehr als ein Ei pro Tag zu essen, erhöht möglicherweise die Gefahr für Typ-2-Diabetes.

So überstehen Sie die Corona-Quarantäne

Wer ein Hobby hat, in das er sich restlos vertiefen kann, übersteht die Isolation besser.

Abnehmen halbiert das Diabetes-Risiko

Schon zwei bis drei Kilo weniger machen einen großen Unterschied.

Diabetes vorbeugen heißt Krebs vorbeugen

Gesund essen und Sport treiben: Das schützt nicht nur vor Diabetes, sondern auch vor Krebs.

Denkanstöße versagen häufiger als gedacht

Maßnahmen, die das Verhalten einer Person ändern sollen, versagen überraschend häufig.

Nasenspray könnte vor Covid-19 schützen

Forscher haben ein Nasenspray entwickelt, das 24 Stunden lang vor einer Ansteckung schützt.

Chili sorgt für ein längeres Leben

Ein Inhaltsstoff der Chili könnte das Risiko für Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen