Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Demenz: Spermidin reinigt die Hirnzellen

Aktuelles

Gut gelauntes, vitales, älteres Paar liest lachend eine Zeitung

Eine körpereigene Substanz könnte dazu beitragen, Gedächtnisschwund im Alter vorzubeugen.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mo. 02. September 2013

Demenz: Spermidin reinigt die Hirnzellen

Eine natürliche Substanz mit dem Namen Spermidin ist offenbar in der Lage, Demenz zu stoppen. Das konnten Forscher der Freien Universität Berlin gemeinsam mit Kollegen der Karl-Franzens-Universität Graz in Versuchen mit Fruchtfliegen zeigen.

Anzeige

Die Biologen konnten nachweisen, dass das Spermidin einen Reinigungsprozess in den Hirnzellen auslöst: Nachdem den Fruchtfliegen Spermidin zugefüttert wurde, verringerte sich die Menge von verklumptem Eiweiß in ihren Gehirnen deutlich, das als Ursache für Demenz vermutet wird. Es wurde zusammen mit weiterem zellulären Abfall den Lysosomen, den Verdauungsapparaten in Zellen, zugeführt und dort aufgelöst. Dadurch nahm die Erinnerungsfähigkeit der Fliegen wieder zu - bis auf jugendliches Niveau.

Erinnerungsprozesse bei Tieren wie Fliegen oder Mäusen sind denen des Menschen ähnlich und auch die Eiweiß-Zusammenballungen reichern sich gleichermaßen in den Gehirnen an. Sollte es gelingen, mit Spermidin als Nahrungsergänzung das Einsetzen von Demenzerkrankungen beim Menschen zu verzögern, würde dies für den einzelnen Patienten und die Gesellschaft einen Durchbruch bedeuten. Spermidin kommt im gesamten Körper vor und ist an Wachstumsprozessen beteiligt. Mit zunehmendem Alter findet sich jedoch immer weniger davon im Organismus. Studien mit Patienten sind das nächste Ziel der Wissenschaftler aus Graz und Berlin.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wer Steak durch Fisch ersetzt, lebt gesünder

Vor allem Männer über 50 und jüngere Frauen würden davon profitieren.

10 Jahre jünger durch Kreuzworträtsel

Wer sich regelmäßig mit Rätseln beschäftigt, hält sein Gehirn fit.

Zusatzstoff E171 stört die Darmflora

Der Farbstoff steckt vor allem in Kaugummis, Zahnpasta oder Mayonnaise.

Babys Gehirn profitiert von Nüssen

Essen Mütter in der Schwangerschaft viele Nüsse, entwickelt sich das Gehirn ihrer Kinder besser.

Kaffee: Nicht mehr als 6 Tassen pro Tag

Bei mehr Tassen Kaffee steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zungenschrittmacher bessert den Blutzucker

Bei Schlafapnoe profitiert nicht nur der Schlaf, sondern auch der Stoffwechsel von diesem Implantat.

Blutzucker-Mittel lindert Fibromyalgie

Die Schmerzerkrankung könnte mit Problemen mit dem Zuckerstoffwechsel zusammenhängen.

Weniger Sex in britischen Betten

Eine britische Studie zeichnet ein trauriges Bild für das Liebesleben in Großbritannien.

Herzpatienten: Keine Angst vor dem Defi

Mit einer speziellen Schulung kommen Patienten besser mit ihrem implantierten Defibrillator zurecht.

Eltern unterschätzen das Übergewicht

Wiegen Kinder zu viel, nehmen viele Eltern und Ärzte das nicht wahr.

Warum Geruchstests Leben retten könnten

Ein nachlassender Geruchssinn deutet auf einen vorzeitigen Tod hin.

Hoher Ruhepuls ist ein Risiko

Mit jedem zusätzlichen Schlag pro Minute erhöht sich die Gefahr für einen vorzeitigen Tod.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen