Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Demenz: Spermidin reinigt die Hirnzellen

Aktuelles

Gut gelauntes, vitales, älteres Paar liest lachend eine Zeitung

Eine körpereigene Substanz könnte dazu beitragen, Gedächtnisschwund im Alter vorzubeugen.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mo. 02. September 2013

Demenz: Spermidin reinigt die Hirnzellen

Eine natürliche Substanz mit dem Namen Spermidin ist offenbar in der Lage, Demenz zu stoppen. Das konnten Forscher der Freien Universität Berlin gemeinsam mit Kollegen der Karl-Franzens-Universität Graz in Versuchen mit Fruchtfliegen zeigen.

Anzeige

Die Biologen konnten nachweisen, dass das Spermidin einen Reinigungsprozess in den Hirnzellen auslöst: Nachdem den Fruchtfliegen Spermidin zugefüttert wurde, verringerte sich die Menge von verklumptem Eiweiß in ihren Gehirnen deutlich, das als Ursache für Demenz vermutet wird. Es wurde zusammen mit weiterem zellulären Abfall den Lysosomen, den Verdauungsapparaten in Zellen, zugeführt und dort aufgelöst. Dadurch nahm die Erinnerungsfähigkeit der Fliegen wieder zu - bis auf jugendliches Niveau.

Erinnerungsprozesse bei Tieren wie Fliegen oder Mäusen sind denen des Menschen ähnlich und auch die Eiweiß-Zusammenballungen reichern sich gleichermaßen in den Gehirnen an. Sollte es gelingen, mit Spermidin als Nahrungsergänzung das Einsetzen von Demenzerkrankungen beim Menschen zu verzögern, würde dies für den einzelnen Patienten und die Gesellschaft einen Durchbruch bedeuten. Spermidin kommt im gesamten Körper vor und ist an Wachstumsprozessen beteiligt. Mit zunehmendem Alter findet sich jedoch immer weniger davon im Organismus. Studien mit Patienten sind das nächste Ziel der Wissenschaftler aus Graz und Berlin.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen