Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neuer Test erkennt Präeklampsie-Risiko

Aktuelles

Laborszene, Blutproben werden pipettiert

Forscher haben in Blutproben schwangerer Frauen Eiweißstoffe gefunden, die auf ein erhöhtes Risiko für Präeklampsie, eine Schwangerschaftskomplikation, hinweisen.
© luchshen - Fotolia

Di. 03. September 2013

Präeklampsie: Neuer Test schützt Schwangere

Treten während einer Schwangerschaft Komplikationen auf, kann dies sowohl für das Ungeborene als auch für die Mutter gefährlich werden – zum Beispiel eine sogenannte Präeklampsie. Britische Wissenschaftler haben jetzt spezielle Eiweißstoffe im Blut gefunden, die noch vor den ersten Krankheitsanzeichen auf eine Gefährdung hindeuten.

Anzeige

Das Team von Wissenschaftlern aus Manchester hat jetzt zwei Eiweißstoffe gefunden, die schon bei einer ersten Schwangerschaft das Präeklampsie-Risiko vorhersagen können. Das berichten sie im Fachmagazin Molecular and Cellular Proteomics. Sie hatten Proben von schwangeren Frauen bis zur 15. Woche untersucht, noch bevor Symptome dieser Schwangerschaftskomplikation auftraten.

Sie fanden drei Proteine, von denen zwei bisher nicht mit Präeklampsie in Zusammenhang gebracht worden waren. Es zeigte sich, dass die zwei neuen Eiweißstoffe die Gefahr einer Präeklampsie mindestens ebenso gut vorhersagen konnten, wie der derzeit beste Marker. "Wir hoffen, dass uns diese zwei neuen Marker in die Lage versetzen, frühzeitig einzugreifen und betroffene Frauen engmaschiger zu überwachen", sagt Dr. Jenny Myers, die die Studie gemeinsam mit ihrem Kollegen Dr. Richard Unwin leitete.

Bei der Präeklampsie handelt es sich um eine Schwangerschaftskomplikation, die mit Bluthochdruck einhergeht. Zusätzlich sind bestimmte Eiweißstoffe im Urin nachweisbar, und es kommt zu Flüssigkeitseinlagerungen im Gewebe. Bei schweren Verläufen kann sowohl das Leben der Mutter als auch des Kindes in großer Gefahr schweben. Wie hoch jedoch das Risiko für eine Erstgebärende ist, ließ sich bisher nur schwer abschätzen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neue Therapie für Restless Legs?

Die Behandlung des Restless Legs Syndroms könnte künftig zielgenauer und besser werden.

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Diabetiker profitieren von Pflanzenkost

Forscher haben die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung untersucht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen