Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Mit Masernviren Krebs bekämpfen

Aktuelles

Forscherin im Labor pipettiert etwas

Forschern ist es gelungen, Masernviren im Labor so zu verändern, dass sie ausschließlich Krebszellen ansteuern und diese zerstören.
© Alexander Raths - Fotolia

Mi. 04. September 2013

Mit Masernviren Krebs bekämpfen

Im Kampf gegen Krebs haben Heidelberger Forscher eine neue Möglichkeit gefunden, wie sich Krebszellen gezielt ansteuern und zerstören lassen. Sie bedienen sich dabei der Hilfe eines Virus, das so gut wie jeder durch Krankheit oder Impfung persönlich kennt – das Masernvirus.

Anzeige

Die Forscher des Nationalen Centrums für Tumorforschung (NCT) in Heidelberg haben ein abgeschwächtes Masernvirus, das für Impfungen verwendet wird, genetisch so verändert, dass es ausschließlich Krebszellen ansteuert. "Wir verändern das Virus derart, dass es gezielt an Rezeptoren der Krebszellen andockt und nicht etwa gesunde Zellen angreift", so Dr. Guy Ungerechts vom NCT. Sind die Viren erst einmal in die Krebszellen eingedrungen, zerstören sie diese. Darüber hinaus helfen die veränderten Masernviren dem Immunsystem, den Tumor als schädlich wahrzunehmen und anzugreifen. Dazu lösen sie die Freisetzung von Botenstoffen aus, welche körpereigene Abwehrzellen anlocken. Diese greifen dann die Krebszellen an, die von den Viren nicht erreicht worden seien, heißt es von Seiten der Forscher.

Nach erfolgreichen Versuchen im Labor sollen nun klinische Studien mit Menschen folgen. "Wir werden zunächst Patienten mit weit fortgeschrittenen Tumorleiden behandeln, um die Verträglichkeit dieser neuen Behandlungsmethode zu untersuchen und um erste Hinweise auf die Wirksamkeit zu bekommen", so Ungerechts. Darüber hinaus arbeiten die Forscher daran, das Therapiekonzept weiter zu entwickeln. Denkbar sei etwa, die Masernviren so zu verändern, dass sie Selbstmordgene tragen. Diese führen dazu, dass infizierte Krebszellen einen für gewöhnlich harmlosen Stoff in ein Zellgift umwandeln und sich so von innen heraus selbst zerstören.

Deutsche Krebshilfe/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebsrisiko: Wie heiß darf Tee sein?

Zu heißer Tee kann das Risiko für Speisenröhrenkrebs deutlich erhöhen.

Ampelsystem für mehr Nachhaltigkeit

Ein Ampelsystem überzeugt offenbar viele Menschen davon, gesunde und nachhaltige Speisen zu wählen.

Entwarnung für Paracetamol

Eine Studie widerlegt die Annahme, dass Paracetamol in der Schwangerschaft dem Baby schadet.

Alkohol schädigt auch Abstinenzler

Alkoholkonsum birgt Risiken - nicht nur für denjenigen, der selbst trinkt.

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedoinsäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sauberen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen