Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Mit Masernviren Krebs bekämpfen

Aktuelles

Forscherin im Labor pipettiert etwas

Forschern ist es gelungen, Masernviren im Labor so zu verändern, dass sie ausschließlich Krebszellen ansteuern und diese zerstören.
© Alexander Raths - Fotolia

Mi. 04. September 2013

Mit Masernviren Krebs bekämpfen

Im Kampf gegen Krebs haben Heidelberger Forscher eine neue Möglichkeit gefunden, wie sich Krebszellen gezielt ansteuern und zerstören lassen. Sie bedienen sich dabei der Hilfe eines Virus, das so gut wie jeder durch Krankheit oder Impfung persönlich kennt – das Masernvirus.

Anzeige

Die Forscher des Nationalen Centrums für Tumorforschung (NCT) in Heidelberg haben ein abgeschwächtes Masernvirus, das für Impfungen verwendet wird, genetisch so verändert, dass es ausschließlich Krebszellen ansteuert. "Wir verändern das Virus derart, dass es gezielt an Rezeptoren der Krebszellen andockt und nicht etwa gesunde Zellen angreift", so Dr. Guy Ungerechts vom NCT. Sind die Viren erst einmal in die Krebszellen eingedrungen, zerstören sie diese. Darüber hinaus helfen die veränderten Masernviren dem Immunsystem, den Tumor als schädlich wahrzunehmen und anzugreifen. Dazu lösen sie die Freisetzung von Botenstoffen aus, welche körpereigene Abwehrzellen anlocken. Diese greifen dann die Krebszellen an, die von den Viren nicht erreicht worden seien, heißt es von Seiten der Forscher.

Nach erfolgreichen Versuchen im Labor sollen nun klinische Studien mit Menschen folgen. "Wir werden zunächst Patienten mit weit fortgeschrittenen Tumorleiden behandeln, um die Verträglichkeit dieser neuen Behandlungsmethode zu untersuchen und um erste Hinweise auf die Wirksamkeit zu bekommen", so Ungerechts. Darüber hinaus arbeiten die Forscher daran, das Therapiekonzept weiter zu entwickeln. Denkbar sei etwa, die Masernviren so zu verändern, dass sie Selbstmordgene tragen. Diese führen dazu, dass infizierte Krebszellen einen für gewöhnlich harmlosen Stoff in ein Zellgift umwandeln und sich so von innen heraus selbst zerstören.

Deutsche Krebshilfe/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen