Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kleine OP senkt Bluthochdruck

Aktuelles

Jüngere dunkelhaarige Ärztin misst älterem Patienten den Blutdruck

Bluthochdruck wird meist mit einer Kombination verschiedener Medikamente behandelt.
© Kadmy - Fotolia

Do. 05. September 2013

Kleine OP senkt Bluthochdruck zuverlässig

Britische Forscher der Universität von Bristol haben einen vollkommen neuen Weg gefunden, wie sich der Blutdruck mit einem chirurgischen Eingriff senken ließe: Durch das Kappen der Verbindung eines etwa reiskorngroßen Nervenknotens zum Gehirn.

Anzeige

Der Nervenknoten, um den es sich dreht, wird von Wissenschaftlern Glomus caroticum genannt. Er sitzt seitlich der rechten und linken Halsschlagader (Arteria carotis) und scheint bei der Entstehung und Regulierung von Bluthochdruck eine wichtige Rolle zu spielen. Wurde seine Verbindung zum Gehirn bei Nagetieren mit Bluthochdruck entfernt, sank der Blutdruck ab und blieb auf einem niedrigen Niveau, wie die Wissenschaftler um Professor Julian Patson im Fachblatt Natural Communication berichteten.

"Wir hatten keine Ahnung, dass diese kleinen Organe so massiv zur Entstehung von Bluthochdruck beitragen", sagt Paton. Bekannt ist, dass die Carotis-Körper stark durchblutet sind und die Zusammensetzung des Blutes messen, um die Mengen an Sauerstoff und Kohlendioxid zu regulieren. Sie werden stimuliert, wenn der Sauerstoffgehalt des Blutes fällt, wie es zum Beispiel beim Luftanhalten der Fall ist. In diesem Fall wird die Atmung beschleunigt und der Blutdruck steigt an, bis sich der Sauerstoffspiegel wieder normalisiert hat.

Schon Ende der 1990er Jahre hatten die Wissenschaftler mit Forschungsarbeiten in diesem Bereich begonnen. Erste Ergebnisse aus klinischen Studien mit Patienten erwarten sie bis Ende des Jahres. Noch bleibt es für Betroffene allerdings bei den bewährten Therapie-Alternativen mit blutdrucksenkenden Medikamenten und dem Rat zu einer herzgesunden Lebensweise.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen