Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kleine OP senkt Bluthochdruck

Aktuelles

Jüngere dunkelhaarige Ärztin misst älterem Patienten den Blutdruck

Bluthochdruck wird meist mit einer Kombination verschiedener Medikamente behandelt.
© Kadmy - Fotolia

Do. 05. September 2013

Kleine OP senkt Bluthochdruck zuverlässig

Britische Forscher der Universität von Bristol haben einen vollkommen neuen Weg gefunden, wie sich der Blutdruck mit einem chirurgischen Eingriff senken ließe: Durch das Kappen der Verbindung eines etwa reiskorngroßen Nervenknotens zum Gehirn.

Anzeige

Der Nervenknoten, um den es sich dreht, wird von Wissenschaftlern Glomus caroticum genannt. Er sitzt seitlich der rechten und linken Halsschlagader (Arteria carotis) und scheint bei der Entstehung und Regulierung von Bluthochdruck eine wichtige Rolle zu spielen. Wurde seine Verbindung zum Gehirn bei Nagetieren mit Bluthochdruck entfernt, sank der Blutdruck ab und blieb auf einem niedrigen Niveau, wie die Wissenschaftler um Professor Julian Patson im Fachblatt Natural Communication berichteten.

"Wir hatten keine Ahnung, dass diese kleinen Organe so massiv zur Entstehung von Bluthochdruck beitragen", sagt Paton. Bekannt ist, dass die Carotis-Körper stark durchblutet sind und die Zusammensetzung des Blutes messen, um die Mengen an Sauerstoff und Kohlendioxid zu regulieren. Sie werden stimuliert, wenn der Sauerstoffgehalt des Blutes fällt, wie es zum Beispiel beim Luftanhalten der Fall ist. In diesem Fall wird die Atmung beschleunigt und der Blutdruck steigt an, bis sich der Sauerstoffspiegel wieder normalisiert hat.

Schon Ende der 1990er Jahre hatten die Wissenschaftler mit Forschungsarbeiten in diesem Bereich begonnen. Erste Ergebnisse aus klinischen Studien mit Patienten erwarten sie bis Ende des Jahres. Noch bleibt es für Betroffene allerdings bei den bewährten Therapie-Alternativen mit blutdrucksenkenden Medikamenten und dem Rat zu einer herzgesunden Lebensweise.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen