Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bessere Hygiene - häufiger Alzheimer?

Aktuelles

Seniorin wird von Frau um die 50 Treppe hinuntergeführt, hält sich mit einer Hand am Treppengeländer fest

In Ländern mit einer guten sanitären Versorgung, wie es in Deutschland der Fall ist, erkranken die Menschen häufiger an Alzheimer.
© Peter Maszlen - Fotolia

Fr. 06. September 2013

Bessere Hygiene - häufiger Alzheimer?

Wohlstand und Hygiene scheinen nicht nur positive Auswirkungen auf die Bevölkerung eines Landes zu haben. Offenbar steht ein geringerer Kontakt mit Bakterien, Viren und anderen Mikroorganismen mit einem erhöhten Risiko, an Alzheimer zu erkranken, in Zusammenhang.

Aus den Berechnungen eines Forscherteams aus Kanada, den USA und Großbritannien geht hervor, dass Menschen in Ländern mit einer besseren sanitären Versorgung, häufiger an Alzheimer erkrankten. Das berichten die Forscher im Fachjournal Evolution, Medicine and Public Health. So liegt die Alzheimer-Rate in Ländern, in denen alle Bewohner Zugang zu sauberem Trinkwasser haben wie in Großbritannien oder Frankreich, um zehn Prozent höher als in Ländern, in denen weniger als die Hälfte der Bevölkerung an sauberes Trinkwasser kommt, wie in Kenia oder Kambodscha. In Ländern, in denen vergleichsweise wenige Infektionskrankheiten auftreten, wie der Schweiz oder Island, liegt die Alzheimer-Rate um 12 Prozent höher als in Ländern wie China oder Ghana mit einer relativ hohen Rate an Infektionskrankheiten. Darüber hinaus spielt es offenbar eine Rolle, wie viele Menschen eines Landes in Städten beziehungsweise auf dem Land leben. Die Forscher hatten die Daten von 192 Ländern ausgewertet.

Anzeige

Würden die Faktoren sanitäre Versorgung, Auftreten von Infektionskrankheiten und Verstädterung kombiniert, könnten sie mehr als 40 Prozent der von Land zu Land unterschiedlichen Alzheimer-Häufigkeit erklären, so die Forscher. Ihre Ergebnisse unterstützen die "Hygiene-Hypothese", bei der angenommen wird, dass eine sehr saubere Umgebung die Gefahr für bestimmte Allergien und Autoimmunerkrankungen erhöht. Die Alzheimer-Krankheit scheine sich hier einzureihen, so die Wissenschaftler. Demnach könne sich ein geringerer Kontakt mit einem weiten Spektrum von Bakterien, Viren und anderen Mikroorganismen negativ auf die Entwicklung des Immunsystems auswirken. Das Gehirn werde dadurch entzündlichen Prozessen ausgesetzt, die mit der Entstehung von Alzheimer in Verbindung gebracht werden, vermuten die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schwangerschaft verzögert MS

Bei Frauen, die ein Baby kriegen, treten Symptome einer Multiplen Sklerose erst später auf.

Medikament gegen Magersucht

Ein Leptin-haltiges Arzneimittel könnte Patienten helfen, die unter einer Essstörungen leiden.

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Männer sind häufiger nachtaktiv

Männer und Frauen haben oft einen unterschiedlichen Tagesrhythmus.

Erkältung schützt vor der Grippe

Eine Erkältung bereitet das Immunsystem auch auf andere Viren vor.

Auch wenig Alkohol macht dick

Schon ein Glas Wein oder Bier pro Tag steht mit überflüssigen Kilos in Zusammenhang.

Erhöht Haarefärben das Krebsrisiko?

Forscher haben Frauen, die sich ihre Haare selbst zu Hause färben, über 30 Jahre lang beobachtet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen