Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Müde Männer kaufen mehr Kalorien

Aktuelles

Jüngerer Mann beim Lebensmitteleinkauf

Wer gut geschlafen hat, bewahrt beim Einkauf von Nahrungsmitteln die Kontrolle.
© Art Allianz - Fotolia

Sa. 07. September 2013

Müde Männer kaufen mehr Kalorien

Schlafentzug macht nicht nur träge, sondern torpediert auch die Selbstkontrolle in Sachen Ernährung. Schwedische Forscher fanden das heraus, nachdem sie unausgeschlafene Testpersonen einkaufen geschickt hatten.

Anzeige

Bei Männern, die die ganze Nacht nicht ins Bett gekommen waren, fanden sich in den Einkaufswagen am nächsten Vormittag deutlich mehr und kalorienreichere Nahrungsmittel als nach einer Nacht mit ausreichend Schlaf. Durchschnittlich 9 Prozent mehr Kalorien und eine um 20 Prozent größere Menge an Nahrungsmitteln berechneten die Forscher. Die Teilnehmer durften für ihre Einkäufe alle dieselbe Summe ausgeben und zwischen 40 verschiedenen Produkten wählen. Darunter befanden sich sowohl kalorienreiche als auch -arme Nahrungsmittel. Damit ihr Verhalten nicht durch Hunger beeinflusst wurde, hatten sie vorher alle ein Frühstück erhalten.

Die Wissenschaftler hatten zudem gemessen, wie sich die Menge des hungrig machenden Hormons Ghrelin im Blut der Teilnehmer verändert hatte. Zwar stieg sie nach dem Schlafentzug an, doch stand dies nach Aussage des Studienleiters Colin Chapman nicht mit dem veränderten Einkaufsverhalten in Zusammenhang. "Unsere Ergebnisse deuten an, dass Menschen, die auf ihr Gewicht achten müssen, am besten auch für einen guten Nachtschlaf sorgen", so Chapman. Weitere Studien sollen noch genauer klären, inwiefern fehlender Schlaf das Einkaufsverhalten allgemein impulsiver macht.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen