Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Müde Männer kaufen mehr Kalorien

Aktuelles

Jüngerer Mann beim Lebensmitteleinkauf

Wer gut geschlafen hat, bewahrt beim Einkauf von Nahrungsmitteln die Kontrolle.
© Art Allianz - Fotolia

Sa. 07. September 2013

Müde Männer kaufen mehr Kalorien

Schlafentzug macht nicht nur träge, sondern torpediert auch die Selbstkontrolle in Sachen Ernährung. Schwedische Forscher fanden das heraus, nachdem sie unausgeschlafene Testpersonen einkaufen geschickt hatten.

Anzeige

Bei Männern, die die ganze Nacht nicht ins Bett gekommen waren, fanden sich in den Einkaufswagen am nächsten Vormittag deutlich mehr und kalorienreichere Nahrungsmittel als nach einer Nacht mit ausreichend Schlaf. Durchschnittlich 9 Prozent mehr Kalorien und eine um 20 Prozent größere Menge an Nahrungsmitteln berechneten die Forscher. Die Teilnehmer durften für ihre Einkäufe alle dieselbe Summe ausgeben und zwischen 40 verschiedenen Produkten wählen. Darunter befanden sich sowohl kalorienreiche als auch -arme Nahrungsmittel. Damit ihr Verhalten nicht durch Hunger beeinflusst wurde, hatten sie vorher alle ein Frühstück erhalten.

Die Wissenschaftler hatten zudem gemessen, wie sich die Menge des hungrig machenden Hormons Ghrelin im Blut der Teilnehmer verändert hatte. Zwar stieg sie nach dem Schlafentzug an, doch stand dies nach Aussage des Studienleiters Colin Chapman nicht mit dem veränderten Einkaufsverhalten in Zusammenhang. "Unsere Ergebnisse deuten an, dass Menschen, die auf ihr Gewicht achten müssen, am besten auch für einen guten Nachtschlaf sorgen", so Chapman. Weitere Studien sollen noch genauer klären, inwiefern fehlender Schlaf das Einkaufsverhalten allgemein impulsiver macht.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bluthochdruck: Keine Frage des Alters?

Der Lebensstil hat offenbar einen viel größeren Einfluss auf den Blutdruck.

Heißes Bad: Gleicher Effekt wie Sport?

Baden verbessert offenbar die Entzündungswerte und den Stoffwechsel.

Sind Blüten im Essen unbedenklich?

Einige Wildblüten enthalten Stoffe, die der Gesundheit schaden können.

Neue Therapie für Restless Legs?

Die Behandlung des Restless Legs Syndroms könnte künftig zielgenauer und besser werden.

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen