Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Müde Männer kaufen mehr Kalorien

Aktuelles

Jüngerer Mann beim Lebensmitteleinkauf

Wer gut geschlafen hat, bewahrt beim Einkauf von Nahrungsmitteln die Kontrolle.
© Art Allianz - Fotolia

Sa. 07. September 2013

Müde Männer kaufen mehr Kalorien

Schlafentzug macht nicht nur träge, sondern torpediert auch die Selbstkontrolle in Sachen Ernährung. Schwedische Forscher fanden das heraus, nachdem sie unausgeschlafene Testpersonen einkaufen geschickt hatten.

Anzeige

Bei Männern, die die ganze Nacht nicht ins Bett gekommen waren, fanden sich in den Einkaufswagen am nächsten Vormittag deutlich mehr und kalorienreichere Nahrungsmittel als nach einer Nacht mit ausreichend Schlaf. Durchschnittlich 9 Prozent mehr Kalorien und eine um 20 Prozent größere Menge an Nahrungsmitteln berechneten die Forscher. Die Teilnehmer durften für ihre Einkäufe alle dieselbe Summe ausgeben und zwischen 40 verschiedenen Produkten wählen. Darunter befanden sich sowohl kalorienreiche als auch -arme Nahrungsmittel. Damit ihr Verhalten nicht durch Hunger beeinflusst wurde, hatten sie vorher alle ein Frühstück erhalten.

Die Wissenschaftler hatten zudem gemessen, wie sich die Menge des hungrig machenden Hormons Ghrelin im Blut der Teilnehmer verändert hatte. Zwar stieg sie nach dem Schlafentzug an, doch stand dies nach Aussage des Studienleiters Colin Chapman nicht mit dem veränderten Einkaufsverhalten in Zusammenhang. "Unsere Ergebnisse deuten an, dass Menschen, die auf ihr Gewicht achten müssen, am besten auch für einen guten Nachtschlaf sorgen", so Chapman. Weitere Studien sollen noch genauer klären, inwiefern fehlender Schlaf das Einkaufsverhalten allgemein impulsiver macht.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So müssen wir uns im Jahr 2050 ernähren

Die Essgewohnheiten der Menschen müssen sich radikal ändern, sagen Forscher.

Bewegung schärft das Gedächtnis

Wer körperlich aktiv ist, erkrankt seltener an Demenz.

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen