Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Der Yin-Yang-Effekt von Kochsalz

Aktuelles

Hand aus dem Off hält Löffel mit Speisesalz, gleiche Menge davor auf einer Glasplatte als kleine Pyramide

Nach wie vor bleibt die Forschung in Sachen Kochsalzverzehr und Herz-Kreislauf-Risiko spannend.
© Kalim - Fotolia

Mo. 09. September 2013

Salz: Rätselhafter Yin-Yang-Effekt auf den Blutdruck

Das zum Würzen vieler Speisen verwendete Kochsalz besteht chemisch aus zwei Teilen: Natrium- und Chlorid-Ionen. Während das Natrium als Risikofaktor für hohen Blutdruck gilt, scheint das von der Forschung oft übersehene Chlorid Herz und Kreislauf zu schützen.

Anzeige

Forscher der Universität Glasgow in Schottland hatten Daten, die über 35 Jahre hinweg von knapp 13.000 Menschen mit hohem Blutdruck erhoben worden waren, analysiert. Dabei fiel ihnen auf, dass Patienten, die nur wenig Chlorid im Blut aufwiesen, ein höheres Risiko hatten, im Studienzeitraum zu versterben. Das Risiko unterschied sich um 20 Prozent zwischen den Personen mit dem höchsten und niedrigsten Chloridspiegel. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher um Dr. Sandosh Padmanabhan im Fachblatt Hypertension.

"Unsere Resultate widersprechen der landläufigen Meinung, dass zu viel Salz dem Körper schadet", erklärte Padmanabhan. Das Chlorid sei eher als positiv für Herz und Kreislauf zu bewerten und scheine das durch Natrium verursachte Herzrisiko abzumildern. Doch es sei zu früh, um daraus Rückschlüsse auf die Ernährung zu ziehen, relativierte der Arzt. Padmanabhan: "Wir bewegen uns hier augenscheinlich in einem Graubereich, der weitere Studien erforderlich macht."

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nachtschichten sind krebserregend

Ein Expertengremium untermauert diesen Zusammenhang mit neuen Daten.

Schwangerschaft: Wie Stress das Baby prägt

Hat die werdende Mutter viel Stress, kann das beeinflussen, wie sich die Nerven ihres Babys entwickeln.

Alzheimer: Müdigkeit als erstes Symptom

Die Erkrankung beginnt oft mit Schlafbedürfnis, Forscher wissen jetzt auch, warum das so ist.

Gelenkflüssigkeit verursacht Schmerz

Arthrose-Patienten quält offenbar nicht allein der Verschleiß ihrer Gelenke.

Therapie gegen Ebola in Sicht

Eine Studie im Kongo verlief so gut, dass sie vorzeitig abgebrochen werden konnte.

Überlebensvorteil dank Tumor-Bakterien

Beim Krebs der Bauchspeicheldrüse scheinen bestimmte Keime eine wichtige Rolle zu spielen.

Schlechter Schlaf: Was hält uns wach?

Alkohol, Koffein, Nikotin - Forscher haben untersucht, welche Substanzen den Schlaf stören.

Krafttraining lindert Schaufensterkrankheit

Betroffene leiden beim Gehen oft unter heftigen krampfartigen Schmerzen.

Depression bei jungen Patienten behandeln

Eine aktuelle Studie zeigt, dass Psychotherapie besser hilft als Antidepressiva.

Tripper einfach aushungern?

Eine neue Therapie könnte eine Alternative zu Antibiotika sein, die immer häufiger versagen.

Psoriasis gefährdet auch die Psyche

Patienten mit Schuppenflechte leiden häufiger unter psychiatrischen Erkrankungen.

Weniger Hautkrebs durch Vitamin A

Wer durch Obst und Gemüse viel Vitamin A zu sich nimmt, erkrankt seltener an Hautkrebs.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen