Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Was die Vogelgrippe gefährlich macht

Aktuelles

Mann mit grauer Mütze und grauer Jacke hustet und hält sich die Hand vor den Mund

Das neue Vogelgrippe-Virus ist in der Lage sich tief in den Atemwegen einzunisten.
© detailblick - Fotolia

Di. 10. September 2013

Vogelgrippe: Was das H7N9-Virus gefährlicher macht

Das seit Anfang des Jahres neu aufgetretene Vogelgrippe-Virus H7N9 hat in Asien bis Ende Juli laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) 43 Menschenleben gefordert. Forscher fanden jetzt zwei Faktoren, die eine Pandemie durch dieses Virus begünstigen könnten: die Übertragbarkeit von Mensch zu Mensch und seine Virulenz, die schwere Lungenentzündungen nach sich ziehen kann.

Anzeige

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass sich die Influenza-A-Viren H7N9, wie andere Vogelrippe-Viren auch, stärker in den unteren Bereichen der menschlichen Atemwege festsetzen als in den oberen. Im Vergleich kamen die neuen Viren allerdings in größerer Menge auf dem Lungengewebe von Bronchien und Lungenbläschen vor und die Viren befielen eine größere Bandbreite an Zelltypen, berichten die Forscher in der Zeitschrift The American Journal of Pathology. "Diese Eigenschaften passen zu der stärkeren Virulenz der neuen H7-Vogelgrippe-Viren im Vergleich zu menschlichen Grippeviren", sagt der niederländische Wissenschaftler Thijs Kuiken vom Erasmus University Medical Centre in Rotterdam.

Des Weiteren fanden die Forscher heraus, dass H7N9-Viren in Flimmerzellen der Nasenmuschel, der Luftröhre und den Bronchien konzentrierter auftraten. Eine Verbreitung von Mensch zu Mensch sei daher möglich. Die Tatsache allerdings, dass die Viren bislang meist nur in Einzelfällen zu einer Infektion geführt hätten, lasse jedoch vermuten, dass die Viren nicht über alle nötigen Eigenschaften für eine effiziente Verbreitung zwischen Menschen verfügen. Obwohl die neuen H7N9-Viren das Potenzial hätten, sowohl eine schwere Lungenkrankheit auszulösen, als auch von Mensch zu Mensch übertragen zu werden, sei es wichtig zu bedenken, dass das Anheften der Viren nur den ersten Schritt im Infektionszyklus darstelle, so die Forscher. Um die Gefahr einer Pandemie abschätzen zu können, müssten noch weitere Faktoren in Betracht gezogen werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apothekenschließung schlecht für Therapie

Forscher haben einen Zusammenhang zwischen der Schließung von Apotheken und der Therapietreue von Herzpatienten gefunden.

Menschliches Herz aus dem 3D-Drucker

Forscher haben ein kleines Herz aus menschlichem Gewebe hergestellt.

Diabetes-Mittel schützt die Niere

Ein bekannter Wirkstoff hat offenbar eine sehr positive Wirkung auf die Niere.

Einheitsgefühl macht glücklich

Menschen, die daran glauben, dass alles auf der Welt verbunden ist, sind zufriedener.

Bleaching-Produkte schaden den Zähnen

Die Bleichmittel greifen das Dentin an, das unter dem Zahnschmelz liegt.

Schlafmangel lässt uns schwarzsehen

Forscher haben untersucht, wie sich unsere Gefühlswelt verändert, wenn wir müde sind.

Partnerschaft lindert messbar Stress

Die positiven Auswirkungen einer Beziehung lassen sich sogar an den Augen ablesen.

Dunkle Schokolade senkt den Blutdruck

Schokolade mit hohem Kakaoanteil hat eine positive Wirkung auf die Gefäße.

Woran dicke Kinder am meisten leiden

Nicht nur stark übergewichtige Kinder sind von diesen Problemen oft betroffen.

Ungesundes Essen tötet Millionen Menschen

Weltweit stirbt jeder Fünfte an den Folgen von ungünstiger Ernährung.

Warum Tiere älteren Menschen guttun

Haustiere helfen dabei, Stress zu lindern, sich mehr zu bewegen und Kontakte zu knüpfen.

Bauchschmerzen: Psyche in Not?

Eine veränderte Darmflora bei Kindern kann die spätere psychische Gesundheit beeinflussen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Anzeige

Service

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen