Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Parkinson-Diagnose per Unterschrift

Aktuelles

Frau um die 60 mit Brille schreibt etwas aus einem Buch ab

Menschen mit Parkinson schreiben anders als Gesunde. Mithilfe der Handschrift lässt sich die Krankheit daher diagnostizieren.
© larisap - Fotolia

Mi. 11. September 2013

Parkinson-Diagnose per Unterschrift

Wissenschaftler haben einen einfachen und nebenwirkungsfreien Weg gefunden, wie die Parkinson-Krankheit in einem sehr frühen Stadium diagnostiziert werden könnte. Selbst wenn noch keine äußerlichen Anzeichen bemerkbar seien, lasse sich anhand einfacher Schriftproben ermitteln, ob eine beginnende Parkinson-Krankheit vorliege, berichten die Forscher.

Anzeige

Die Analyse deckte eine Reihe von Unterschieden zwischen Parkinson-Patienten und gesunden Teilnehmern auf. Parkinson-Patienten schrieben kleinere Buchstaben, übten beim Schreiben weniger Druck auf die Schreiboberfläche aus und benötigten mehr Zeit, um die Aufgaben zu bewältigen als gesunde Testteilnehmer. Deutlich unterschied sich zudem die Zeitdauer, die der Stift beim Schreiben in der Luft schwebte, bevor ein neuer Buchstabe oder ein neues Wort in Angriff genommen wurde. "Diese Erkenntnis ist besonders wichtig", sagt Professor Sara Rosenblum, "denn während der Stift in der Luft ist, plant das Gehirn die nächste Aktion des Schreibprozesses." Werde mehr Zeit für diesen Prozess benötigt, deute dies auf eine Einschränkung der geistigen Fähigkeiten hin. Veränderungen der Handschrift können den Forschern zufolge Jahre vor der eigentlichen Diagnose der Parkinson-Krankheit auftreten. Mit einem Schrifttest, so die Hoffnung, ließe sich die Krankheit in einem sehr frühen Stadium erkennen und behandeln.

Die Wissenschaftler der Universität Haifa und des Rambam Hospital in Israel hatten 40 Studienteilnehmern, von denen die Hälfte gesund war, die andere Hälfte unter beginnendem Parkinson litt, zwei alltägliche Schreibaufgaben gegeben: Zum einen sollten sie ihren Namen schreiben, zum anderen Adressen abschreiben. Schrift, Schreibdauer und der Stift-Druck wurden mithilfe eines Computers analysiert.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen