Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Unregelmäßigen Zyklus abklären

Aktuelles

Junge Frau auf einer Couch hält sich den schmerzenden Bauch

Vor allem junge Frauen haben häufiger Probleme mit der Periode.
© Ana Blazic Pavlovic - Fotolia

Do. 12. September 2013

Unregelmäßiger Zyklus ist nicht immer harmlos

Eine unregelmäßige Periode ist bei Mädchen im Teenageralter nicht ungewöhnlich. Bleibt es jedoch bei den Zyklusstörungen, könnte dies auf ein sogenanntes polyzystisches Ovarialsysndrom, kurz PCOS, hindeuten, warnt die US-amerikanische Hormon-Expertin Suzanne Kavic.

Anzeige

Hinter diesem komplizierten Namen verbirgt sich eine hormonelle Störung, die mit einem Überschuss an männlichen Sexualhormonen, den Androgenen, einhergeht. Das Ungleichgewicht der Hormone störe das Wachstum und die Freisetzung von Eizellen aus den Eierstöcken, was Eisprung und Menstruation verhindern könne, erklärt die Ärztin vom Loyola University Health System in Maywood, USA. Ein normaler Zyklus dauert in etwa 28 Tage und im Durchschnitt beginnt die Menstruation bei Mädchen im Alter von zwölf. Etwa zwei Jahre nach der ersten Blutung sollte sich der Zyklus eingependelt haben, spätestens jedoch mit 17 Jahren, so Kavic. "Dauert der unregelmäßige Zyklus bis ins späte Teenageralter an, sollten Mädchen einen Spezialisten aufsuchen und den Grund abklären lassen", empfiehlt die Ärztin.

Denn es ist nicht allein die Ungewissheit, die belastend sein kann. Die hormonelle Störung kann weitere Symptome nach sich ziehen, darunter Gewichtszunahme, Haarwachstum am Körper und im Gesicht, dünner werdendes Kopfhaar, Akne und Unfruchtbarkeit. Darüber hinaus scheint bei Frauen mit PCOS die Gefahr für Bluthochdruck, hohe Cholesterinwerte und Insulinresistenz sowie Krebs der Gebärmutterschleimhaut erhöht zu sein, so Kavic.

Deshalb ist es sinnvoll, das hormonelle Ungleichgewicht früh zu erkennen und entgegenzuwirken – zum Beispiel mit Bewegung, einer Umstellung der Ernährung beziehungsweise einer medikamentösen Therapie. Gewichtsabnahme etwa wirke regulierend auf den Hormon- und Blutzuckerspiegel und helfe damit, Eisprung und Menstruation ins Lot zu bringen. Anti-Baby-Pillen ließen sich ebenfalls zur Regulation des Zyklus verschreiben, andere hormonelle Therapien könnten helfen, den Androgen-Spiegel zu senken und Symptome zu vermindern, erläutert die Ärztin.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen