Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Östrogenmangel macht Männer dick

Aktuelles

Bärtiger Mann um die 40 mit etwas Übergewicht und schütterem Haar in blaukariertem Hemd lächelt freundlich in die Kamera

Gewisse Beeinträchtigungen im mittleren Alter sind einem Mangel an Testosteron zuzuschreiben. Übergewicht scheint aber durch zu wenig Östrogen bedingt zu sein.
© oocoskun - Fotolia

Fr. 13. September 2013

Östrogenmangel macht Männer dick

Wenn sich bei Männern im mittleren Alter der Körper verändert, es ihnen an Energie fehlt oder es mit dem Sex nicht mehr so klappt, kann das am natürlichen Rückgang der Testosteron-Produktion liegen. US-Wissenschaftler fanden jetzt jedoch heraus, dass bei diesen Veränderungen offenbar auch das weibliche Sexualhormon Östrogen mitmischt.

Ursprünglich hatten sich die Forscher dafür interessiert, ab welchen Testosteron-Mengen welche Symptome auftreten. Denn obwohl bei Männern immer häufiger ein Hormonmangel festgestellt werde und auch die Verschreibung von Testosteron-Präparaten drastisch gestiegen sei, sei bisher noch unklar gewesen, ab welchen Testosteron-Mengen körperliche Funktionen beeinträchtigt werden, so die Wissenschaftler. "Die größte Überraschung war, dass einige der Symptome, die routinemäßig einem Testosteronmangel zugeschrieben werden, offenbar zum Teil auf einen Mangel an Östrogen zurückzuführen sind", so Dr. Joel Finkelstein, einer der Forscher.

Anzeige

Üblicherweise wird ein kleiner Teil des vorhandenen Testosterons im Körper in Östrogen umgeformt. Je höher der Testosteronspiegel, umso mehr Östrogen wird gebildet. Mangelt es dagegen an dem einen Hormon, herrscht auch bei dem anderen Ebbe. Im Rahmen der Studie trat nun zutage, dass ein Mangel an Östrogen die Menge des Körperfetts erhöhte und sexuelle Funktionen wie Verlangen und Erektionsfähigkeit beeinträchtigte. Auf die fettfreie Körpermasse, Muskulatur und Kraft hatte der Östrogenmangel hingegen keine Auswirkungen, wie die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift New England Journal of Medicine berichten.

Die Erkenntnisse legen nun nahe, dass Testosteron, das bei einer Hormon-Ersatz-Therapie zum Einsatz komme, im Körper zu Östrogen umwandelbar sein sollte. Bevor jedoch allgemein zu einer solchen Therapie für Männer geraten werden könne, müsste sich die Forschung noch mit möglichen Folgen, besonders im Hinblick auf die Prostata und Herzkrankheiten, befassen, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Möglicher Parkinson-Auslöser entdeckt

Die Energieversorgung der Hirnzellen könnte eine wichtige Rolle spielen.

Immuntherapie bei Lungenkrebs

Ein Experte klärt über die Chancen und Grenzen der neuen Krebstherapie auf.

Statine schützen vor Thrombose

Die Cholesterinsenker zeigen interessante "Nebenwirkungen".

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen