Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schönheitsschlaf dank Atemmaske

Aktuelles

Ausgeschlafener Mann um die 60 beim Aufwachen; lächelt in die Kamera

Ein erholsamer Schlaf sorgt dafür, dass man mit dem morgendlichen Spiegelbild zufrieden sein kann.
© Monkey Business - Fotolia

Sa. 14. September 2013

Schlafapnoe: Schönheitsschlaf dank Atemmaske

Nächtliche Atemaussetzer stören nicht nur den Schlaf, sie schaden auch der Gesundheit. Dazu kommt, dass der schlechte Schlaf dem Aussehen abträglich ist, wie US-Forscher jetzt herausgefunden haben. Eine Atemmaske während der Nacht, ein sogenanntes CPAP-Gerät, kann Betroffenen helfen, wenn sie regelmäßig verwendet wird.

Anzeige

Der bessere Schlaf, zu dem die Atemmaske verhilft, lässt einen langfristig besser aussehen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Sleep Medicine. Dies geht aus einer subjektiven Beurteilung der Fotos von 20 Schlafapnoe-Patienten mittleren Alters hervor. Die Bilder entstanden vor und wenige Monate nach Beginn der CPAP-Therapie. Es zeigte sich, dass die Studienteilnehmer, denen die Patienten-Fotos vorgelegt worden waren, bei der Beurteilung, welches das Vorher- und welches das Nachher-Bild war, in zwei Dritteln der Fälle richtig lagen. Die meisten Schlafapnoe-Patienten wurden nach Beginn der Therapie als wacher, jünger und attraktiver beurteilt.

Daneben ging es den Wissenschaftlern aber auch darum, ein objektives Ergebnis zu erzielen. Hierzu verwendeten sie eine Methode aus der plastischen Chirurgie, mit deren Hilfe sich das Gesicht analysieren lässt. Das Resultat: Die Stirn war nach mehreren Therapiewochen mit dem Atemgerät weniger geschwollen und das Gesicht weniger stark gerötet. Zudem konnten die Forscher einen Rückgang der Falten erkennen. Sie hatten allerdings keine Möglichkeit, diesen zu messen. Keine Veränderung fanden die Wissenschaftler hingegen für Attribute, die gemeinhin mit Müdigkeit in Zusammenhang gebracht werden, wie verschwollene Augen oder dunkle Ringe darunter.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebsrisiko: Wie heiß darf Tee sein?

Zu heißer Tee kann das Risiko für Speisenröhrenkrebs deutlich erhöhen.

Ampelsystem für mehr Nachhaltigkeit

Ein Ampelsystem überzeugt offenbar viele Menschen davon, gesunde und nachhaltige Speisen zu wählen.

Entwarnung für Paracetamol

Eine Studie widerlegt die Annahme, dass Paracetamol in der Schwangerschaft dem Baby schadet.

Alkohol schädigt auch Abstinenzler

Alkoholkonsum birgt Risiken - nicht nur für denjenigen, der selbst trinkt.

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedoinsäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sauberen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen