Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schilddrüsenhormone steuern Temperatur

Aktuelles

Frau sitzt an einem Tisch und stützt sich schlapp auf ihren Händen ab

Wer unter einer Schilddrüsenunterfunktion leidet, friert nicht nur schnell, sondern fühlt sich auch oft schlapp.
© Picture-Factory - Fotolia

Di. 17. September 2013

Wie die Schilddrüse die Körpertemperatur beeinflusst

Funktioniert die Schilddrüse nicht richtig, spielt das Temperaturempfinden oft verrückt: zu viele Hormone können zu Schwitzattacken, zu wenige zu Dauerfrösteln führen. Schwedische Forscher haben jetzt eine neue Erklärung gefunden, warum es bei Menschen mit einer Schilddrüsenüber- oder -unterfunktion an der Temperatur-Regulation hapert.

Demnach beeinflussen Schilddrüsenhormone, wie stark sich Blutgefäße weiten und damit, wie viel Wärme verloren geht, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science (PNAS) berichten. Bisher erklärte man sich das veränderte Temperaturempfinden mit dem Einfluss der Schilddrüsenhormone auf den Stoffwechsel in den Zellen, so die Forscher.

Anzeige

Auf den neuen Ansatz waren die Wissenschaftler gestoßen, als sie Versuche mit einer speziellen Mausart gemacht hatten. Der Stoffwechsel dieser Mäuse läuft trotz einer Schilddrüsenunterfunktion, also einem Mangel an Schilddrüsenhormonen, auf Hochtouren. Aber warum? Mithilfe von Infrarotaufnahmen konnten die Forscher sehen, dass solche Mäuse viel Wärme über weit gestellte Gefäße verlieren. Um nicht auszukühlen, würden die Mäuse ihr braunes Fettgewebe, also die Energiereserven, verbrennen und zur Wärmeproduktion nutzen, so die Forscher. Dass die Mäuse überhaupt Wärme verlieren, erklären sie sich damit, dass bei einer Schilddrüsenunterfunktion das Engstellen der Blutgefäße nicht richtig funktioniere.

Der Wärmeverlust über die Blutgefäße könnte auch bei Menschen mit einer fehlgeleiteten Schilddrüse zum Frösteln führen, vermuten die Forscher. "Anders als Mäuse können Menschen dies jedoch mit einer Extra-Schicht an Kleidung oder dem Temperaturregler der Heizung kompensieren", sagt Dr. Jens Mittag, einer der Autoren der Studie.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Wie Ingwer für frischen Atem sorgt

Forscher haben die Wirkung bestimmter Inhaltsstoffe genauer untersucht.

Telomere: Nicht nur die Länge ist wichtig

Auch die Struktur der Telomere spielt für die Gesundheit eine wichtige Rolle.

E-Bikes verbessern die Ausdauer

Vor allem untrainierte Menschen profitieren von Pedelecs.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen