Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schilddrüsenhormone steuern Temperatur

Aktuelles

Frau sitzt an einem Tisch und stützt sich schlapp auf ihren Händen ab

Wer unter einer Schilddrüsenunterfunktion leidet, friert nicht nur schnell, sondern fühlt sich auch oft schlapp.
© Picture-Factory - Fotolia

Di. 17. September 2013

Wie die Schilddrüse die Körpertemperatur beeinflusst

Funktioniert die Schilddrüse nicht richtig, spielt das Temperaturempfinden oft verrückt: zu viele Hormone können zu Schwitzattacken, zu wenige zu Dauerfrösteln führen. Schwedische Forscher haben jetzt eine neue Erklärung gefunden, warum es bei Menschen mit einer Schilddrüsenüber- oder -unterfunktion an der Temperatur-Regulation hapert.

Demnach beeinflussen Schilddrüsenhormone, wie stark sich Blutgefäße weiten und damit, wie viel Wärme verloren geht, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science (PNAS) berichten. Bisher erklärte man sich das veränderte Temperaturempfinden mit dem Einfluss der Schilddrüsenhormone auf den Stoffwechsel in den Zellen, so die Forscher.

Anzeige

Auf den neuen Ansatz waren die Wissenschaftler gestoßen, als sie Versuche mit einer speziellen Mausart gemacht hatten. Der Stoffwechsel dieser Mäuse läuft trotz einer Schilddrüsenunterfunktion, also einem Mangel an Schilddrüsenhormonen, auf Hochtouren. Aber warum? Mithilfe von Infrarotaufnahmen konnten die Forscher sehen, dass solche Mäuse viel Wärme über weit gestellte Gefäße verlieren. Um nicht auszukühlen, würden die Mäuse ihr braunes Fettgewebe, also die Energiereserven, verbrennen und zur Wärmeproduktion nutzen, so die Forscher. Dass die Mäuse überhaupt Wärme verlieren, erklären sie sich damit, dass bei einer Schilddrüsenunterfunktion das Engstellen der Blutgefäße nicht richtig funktioniere.

Der Wärmeverlust über die Blutgefäße könnte auch bei Menschen mit einer fehlgeleiteten Schilddrüse zum Frösteln führen, vermuten die Forscher. "Anders als Mäuse können Menschen dies jedoch mit einer Extra-Schicht an Kleidung oder dem Temperaturregler der Heizung kompensieren", sagt Dr. Jens Mittag, einer der Autoren der Studie.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Gewebepflaster für Herzerkrankungen?

Forscher haben künstliches Herzgewebe erfolgreich an Tieren getestet.

Riskant: Arzneimittel und Alkohol

Die Kombination führt immer häufiger zu Notaufnahmen, vor allem bei Personen über 40.

Höhere Bildung, niedriger Blutdruck

Je höher die Schulbildung, desto geringer sind oft auch Körpergewicht und Blutdruck.

Energy Drinks - ein Gesundheitsrisiko?

Das BfR warnt Kinder und Jugendliche vor dem Konsum großer Mengen an Energy Drinks.

So wichtig ist gesundes Essen im Job

Es lohnt sich, auch während der Arbeitszeit auf das Essverhalten zu achten.

Tagsüber fasten gegen Übergewicht

Fasten wie im Ramadan könnte helfen, überschüssige Pfunde abzubauen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen