Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Koloskopie verhindert viele Darmkrebsfälle

Aktuelles

Polypen gefunden und entfernt: Der Gastroenterologe im Gespräch mit einer Patientin

Hat der Gastroenterologe bei der Darmspiegelung nichts Auffälliges entdeckt, wird er zur nächsten Vorsorgeuntersuchung in 10 Jahren raten.
© Felix Burda Stiftung

Do. 19. September 2013

Darmspiegelung verhindert 40 Prozent der Krebsfälle

Darmkrebs ist die zweithäufigste Todesursache bei Krebserkrankungen. Doch müssten deutlich weniger Menschen daran sterben, würde die Darmkrebsvorsorge für Menschen ab 50 Jahren mehr genutzt. Eine US-Studie legt jetzt nahe, dass eine Darmspiegelung alle zehn Jahre 40 Prozent der Darmkrebsfälle verhindern könnte.

Anzeige

Bei einer solchen Koloskopie untersucht ein spezialisierter Arzt den gesamten Dickdarm. Die Studie liefere einen deutlichen Hinweis darauf, dass mit Hilfe der Koloskopie Krebserkrankungen im gesamten Dickdarm verhindert werden können, sagt Shuji Ogino von der Harvard School of Public Health in Boston. Die sogenannte Sigmoidoskopie, bei der nur das letzte Stück des Darms untersucht wird, reiche seiner Ansicht nach nicht aus. Hierbei würden Gewebeveränderungen in den vorhergehenden Bereichen nicht mit aufgespürt.

Die Forscher hatten Daten von 89.900 Teilnehmern einer Langzeitstudie untersucht. Hätten alle Studienteilnehmer regelmäßig eine Koloskopie durchführen lassen, hätten 40 Prozent der Darmkrebsfälle verhindert werden können. Die Forscher errechneten genau 61 Prozent im letzten Darmabschnitt und 22 Prozent im vorderen Dickdarmbereich. Dass der Vorsorgeerfolg in den unterschiedlichen Darmbereichen voneinander abweicht, erklären sich die Forscher mit biologischen Unterschieden der verschiedenen Tumore.

Während normalerweise eine Wiederholung der Vorsorgeuntersuchung im Abstand von zehn Jahren empfohlen wird, raten die Wissenschaftler Personen mit einem höheren Risiko zu einem kürzeren Intervall. Darunter fallen Menschen, in deren familiärer Vorgeschichte Darmkrebs aufgetreten ist oder Personen, bei denen schon einmal eine gutartige Veränderungen wie Polypen oder Adenome, aus denen Krebs entstehen kann, entdeckt wurde.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tattoo-Farbe wirkt wie Nanopartikel

Kleinste Farbteilchen können bis in die Lymphknoten wandern - mit unklarem Effekt.

Hepatitis: Jährlich 1,34 Millionen Tote

Damit ist Hepatitis tödlicher als HIV, Malaria und Tuberkulose.

Gibt es "gesundes Übergewicht"?

Übergewicht schadet der Gesundheit - auch, wenn der Stoffwechsel noch gesund ist.

Das Geheimnis, erfolgreich zu sein

Britische Forscher haben die Zutaten für eine gute persönliche Entwicklung ermittelt.

Neuer Hefepilz breitet sich aus

Vor allem für Schwerkranke kann eine Infektion mit Candida auris gefährlich werden.

Test für chronische Bronchitis rückt näher

Einen Hinweis liefert die Zusammensetzung des abgehusteten Schleims.

Größe beeinflusst Thrombose-Risiko

Mit zunehmender Körpergröße steigt die Gefahr für Blutgerinnsel in den Venen.

Prostatakrebs mit PSA-Test erkennen?

Eine neue Analyse zeigt, dass der Test viele Todesfälle vermeiden könnte.

Glaukom: Implantate gegen Erblindung

Grüner Star kann seit kurzem mit einer minimal-invasive Operation behandelt werden.

Immunsystem ändert sich bei Schwangeren

Eine neue Studie zeigt: Die Veränderungen lassen sich präzise vorhersagen.

Entsteht Hautkrebs aus Muttermalen?

Das ist nicht die Regel. Viel häufiger zeigen sich Melanome als neue Flecken auf der Haut.

Ibuprofen nicht so sicher wie gedacht

Das Schmerzmittel erhöht den Blutdruck bei Arthrose-Patienten deutlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen